Blogs

Klare Architektur aus Australien

Marianne Kohler am Freitag den 27. März 2015

Moderne Alltagsarchitektur zeigt sich hierzulande meist nicht gerade fantasievoll. Viele Einfamilienhäuser und Eigentumswohnsiedlungen sind von grossen Glasfronten und Beton bestimmt und folgen der Standardraumplanung, die Küche, Wohnen und Essen offen zusammenschliesst. Dieses Haus in Australien zeigt, dass moderne Einfamilienhausarchitektur durchaus eine gewisse Individualität haben und dazu noch formschön, warm und klar wirken kann. Die Architektur der Capel-Sound-Residenz richtet sich mehr nach innen, will weniger ein starkes Baustatement, sondern vielmehr ein echtes Zuhause sein.

Architektur: Alter Eco

sweet home

Das schlichte, moderne Haus der Architekten Alter Eco zeigt zwar auch grosse Fensterfronten, diese sind aber unterteilt und treten unter einem Dach zurück. Das Haus wird umhüllt von natürlichem Grün und verbindet unterschiedliche, warm und interessant wirkende Baumaterialien.

sweet home

Eine Veranda aus Holz, die fast wie eine Bühne rund um das Haus gebaut ist, bettet dieses in das Gelände ein und bietet attraktiven Aussenraum. 

sweet home

Das Haus ist aussen und innen durch eine starke Linienführung bestimmt und bietet Platz für individuelles Wohnen. Fast so wie eine Zeichnung, bei der erst mal die Formen linear vorgezeichnet wurden und die nun mit Farben und Details ausgefüllt werden kann.

sweet home

Durch die linearen schwarzen Fensterrahmen bekommt das Glas einen optischen Halt und der Raum viel Klarheit.

sweet home

Farben und Materialien spielen harmonisch und gleichzeitig spannend miteinander – sehr schön die zweifarbige Holztreppe.

sweet home

Wie ein Patchwork sind unterschiedliche Farben, Materialien, Linien und Flächen zu einem interessanten Ganzen kombiniert.

sweet home

Dieses Kombinieren von Elementen schafft auch einen eleganten Übergang vom Aussen- zum Innenbereich.

Frühling auf dem Teller

Marianne Kohler am Donnerstag den 26. März 2015

Nun ist der Frühling offiziell da und die Märkte sind wieder voller frischer Köstlichkeiten: Erbsen, Spargeln, knackige Salate, die ersten Rüebli, Kartoffeln aus Italien. Diese sieben Rezeptideen zeigen, wie einfach Sie den Frühling auf den Teller bringen.

SWEET HOME

Schnetzeln, Hacken und Schneiden: Eine schöne, sinnliche Arbeit, welche die Gelegenheit bietet, zusammen zu schwatzen, ein Glas Wein zu geniessen und Musik zu hören. (Bild über: Life is simple)

SWEET HOME

1 BLÄTTERTEIGTORTE MIT ZUCCHETTI UND FETA
Gerichte aus dem Backofen sind wie kleine, unkomplizierte Festessen. Diese Zucchetti-Torte geht super einfach und eignet sich daher nicht nur für angehende Spitzenköche. (Bild über: Clutter and chaos)

Und so gehts: 
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Zucchetti längs in feine Scheiben schneiden. Einen ausgewalkten Blätterteig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Für den Rand vorher Streifen aus dem Teig schneiden und diese mit ein wenig aufgepinseltem Wasser rund um den Teigboden kleben. Dann den Teigboden mit der Gabel einstechen und mit ein wenig Olivenöl bepinseln und die Zucchettischeiben und einige Thymianblättchen darauf verteilen. Zerbröseln Sie einen Fetakäse, den Sie dann auf den Zucchetti verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit ein wenig Olivenöl beträufeln. Bestreichen Sie den Teigrand mit ein wenig Eigelb und backen Sie die Torte für ca. 30 Minuten, oder bis der Teig golden und knusprig ist.  

SWEET HOME

2 FAVE-BOHNEN UND ERBSEN MIT ROHSCHINKEN UND EI
Die kleinen, grünen Hülsenfrüchte, die ich zum Beispiel samstags auf dem Oerliker Markt am Stand der Rossettis finde, geben die besten Frühlingsdelikatessen ab. Fave-Bohnen und Erbsen aus ihren Hülsen zu pulen, ist eine schöne und geruhsame Arbeit. Frisches Frühlingsgemüse schmeckt am besten, wenn es nicht zu lange gekocht wird und noch so richtig knackig und voller Geschmack ist. (Bild über: Canellevanille)

Und so gehts:
Kochen Sie 400 Gramm ausgepellte Erbsen und 400 Gramm Fave-Bohnen ca. 3 Minuten in kochendem Salzwasser und giessen Sie sie danach ab. Erhitzen Sie Olivenöl in einer Bratpfanne und dünsten Sie eine gute Handvoll frischen, grobgehackten Bärlauch an (der Wald ist momentan voll mit grünen Bärlauchwiesen). Anschliessend die Bohnen und Erbsen beigeben und ca. 3 Minuten dünsten. Geben Sie nun einige Stücke Rohschinken dazu, welchen Sie leicht anbraten. Frisch gehackte Kräuter wie Pfefferminze und Basilikum und ein wenig frisch gepressten Zitronensaft beigeben (bei Rossetti gibt es feine und schöne Zitronen aus Amalfi). Würzen Sie mit Salz und Pfeffer und servieren Sie den warmen Gemüsesalat mit einem Spiegelei und ein wenig Ziegenfrischkäse.

sweet home

Tipp: Ein Besuch auf Aran Goyoagas Blog Canellevanille (Bild oben) lohnt sich. Die Autorin hat auch ein Buch rausgegeben, welches in Deutsch erhältlich ist. Es heisst «Small Plates & Sweet Treats» bzw. «Familienrezepte glutenfrei» und ist erhältlich im Buchhandel oder zu 35 Fr. im AT-Verlag.

SWEET HOME

3 WARME RADIESCHEN MIT KRÄUTERN UND NÜSSEN
Radieschen werden meist roh mit ein wenig Salz serviert oder beleben einen Salat. Dabei kann man Radieschen auch warm essen – als feine Gemüsebeilage. (Bild über: Heather Christo)

Und so gehts: 
Radieschen halbieren oder vierteln. Ein wenig Olivenöl mit einer zerquetschten Knoblauchzehe erhitzen, dann die Knoblauchzehe herausnehmen. Geben Sie nun einige Speck- oder Rohschinkenschnipsel bei und braten Sie diese an. Die Radieschen beigeben und alles gute 3 Minuten andünsten. Anschliessend eine Handvoll Walnüsse beigeben – es schmecken auch Haselnüsse oder Pinienkerne. Danach frischen Zitronensaft dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, gehackte Petersilie untermischen und als warmen Salat servieren.

sweet home

Auch die Bloggerin Heather Christo hat ein Buch herausgegeben. Es heisst «Generous Table» und ist über Amazon bestellbar. 

SWEET HOME

4 SPROSSEN – DIE STARS DES FRÜHLINGS
Für eine Extraportion Frühling auf dem Teller sorgen frische Sprossen. Diese können Sie wie Gartenkresse selber ziehen oder in kleinen Kistchen im Kühlfach eines Supermarkts kaufen. Fein sind auch Rettichsprossen, Senfsprossen oder Zwiebelsprossen. Sie «würzen» einen Salat oder können einfach als kleine, frische Beigabe auf dem Teller serviert werden. Sieht gut aus, schmeckt fantastisch und ist gesund!

SWEET HOME

5 RÜEBLI MIT HONIG, HARISSA UND PFEFFERMINZE
Junge Rüebli vom Markt brauchen nicht viel, damit sie als feines Gemüse serviert werden können. Waschen Sie die Rüebli und halbieren Sie sie der Länge nach. Sie können ein wenig vom Grün dranlassen, das sieht hübscher aus. Dann erhitzen Sie Butter mit ein wenig Honig in einer Bratpfanne und dünsten die Rüebli einige Minuten darin. Geben Sie ein wenig Harissa oder frisch geraspelten Ingwer bei und dünsten Sie die Rüebli noch einige Minuten weiter. Mit Salz würzen und mit gehackter Pfefferminze servieren. (Bild über: Flourishingfoodie)

 sweet home

6 RADIESCHEN-FENCHEL-SALAT VON FORK AND FLOWER
Die Schweizer Foodbloggerin Scarlett Gaus, die mit viel Liebe den Blog Fork and Flower macht, kennen wir von der weihnächtlichen Homestory auf Sweet Home. Ihr Blog ist wie eine kleine Ruhepause im Alltag und überzeugt mit feinen Rezeptideen, Schönheit und Stil. 

Zutaten für 2 Personen: 
  • 1 Fenchel
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Handvoll Dillblättchen
  • den Saft von 1 Zitrone
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Hanfsamen
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung: 

Schneiden Sie den Fenchel und die Radieschen in feine Scheiben. Vermischen Sie das Gemüse mit Olivenöl und dem Zitronensaft, würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Hanfsamen und Dill darüberstreuen und servieren.

sweet home

7 GRÜNE SPARGELN UND SPIEGELEIER
Das allerschnellste Frühlingsrezept eignet sich auch als Sonntagsfrühstück. Rüsten Sie grüne Spargeln ganz einfach: Man nimmt die Spargel in die Hand und bricht den hinteren Teil ab, die Spargel bricht genau am richtigen Punkt! Dann geben Sie die Spargeln mit etwas Olivenöl oder Butter in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Nach ca. 10 Minuten sind die Spargeln gekocht und können mit warmem Toast und einem Spiegelei genossen werden. (Bild über: My inspire collection)

IMG_9226

Tipp: Dieses schnelle Gericht wird mit einem Gänseei zum kleinen Luxus. Auf dem Oerliker Markt habe ich einige wunderschöne Gänseeier bei den Fiechter-Schwestern gekauft. Mit denen haben die Fotografin Rita Palanikumar und ich eine kleine Geschichte für Sweet Home produziert, mit der wir Sie hier auf dem Blog am kommenden Dienstag auf Ostern einstimmen werden.

Bonbonfarben – mehr als süss

Marianne Kohler am Mittwoch den 25. März 2015

Wohntrends sind so wichtig wie Modetrends. Sie wechseln je nach Saison und bringen die Stimmung der Jahreszeit ins Haus. So haben wir im Frühling Lust auf Leichtes, Sanftes und Süsses wie die Bonbonfarben. Diese stimmen uns schon mal auf die nahenden Ostern ein und machen Lust auf Dekorieren, Umstellen oder auf eine Einkaufstour.

sweet home

1 DER SCHÖNSTE FRÜHLINGSGRUSS
Mit einem Blumenstrauss in der Wohnung ist ganz schnell viel erreicht, nämlich Farbe, Frühlingslaune, Stil und Freundlichkeit. Eine gute Gelegenheit, sich auch wieder mal um hübsche Vasen zu kümmern. Eine grosse Auswahl an formstarken Vasen in zarten Farben bietet diese Saison Pfister an. Das hübsche Bild zeigt auch, dass Vasen in Gruppen besonders stark wirken und dass ein Strauss auch mal aufgeteilt werden kann, damit die einzelnen Blumen so in ihrer ganzen Schönheit zur Geltung kommen können.

sweet home

2 AUCH DESIGNER LIEBEN SÜSSES
Süsse Farben, allen voran Rosa und Mint, sind zu den Lieblingen der Designer geworden. Kein Wunder, passen sie sich doch den unterschiedlichsten Stilen und Farbgebungen an. Kleinmöbel wie Beistelltische oder Einzelstücke wie Stühle und Sessel kann man nämlich wunderbar in bestehende Einrichtungen untermischen und diese damit elegant auffrischen. (Bild über: 79ideas)

sweet home

3 DAS BRINGT OSTERSTIMMUNG
Das grosse Frühlingsfest steht an, und die Läden sind übervoll mit Schokohasen, Eiern und Süssigkeiten. Immer stärker haben sich auch sanfte Farbtöne für Osterdekorationen durchgesetzt und damit ihre grellen Verwandten wie Knallgelb und Giftgrün verdrängt. Das freut uns, denn hübsche Dinge in Bonbontönen können wir das ganze Jahr benutzen, während grellgelbe Dekohühner und Co. ein kurzes Leben fristen. So ist denn Osterdekoration auf die sanfte Tour auch attraktiver in der Wohnung, wie dieses Bild von Sweetberry me, gefunden auf Flickr, beweist. Da sind Geschirr, Blumen, Dosen, kleine Zuckereier und Bilder auf einem kleinen Tablett zusammengefasst.

sweet home

4 SÜSS GEHT GANZ STILVOLL
Sanfte Farben – süss, aber diskret – hellen auf und bringen sehr viel Frische ins Haus. Wohnidee von Pfister.

sweet home

5 SÜSSE FARBEN SIND SANFTMACHER
Vor allem die Skandinavier, sonst vor allem für Strenge und Grafik im Wohnbereich bekannt, setzen stark auf die sanften Frühlingstöne und zeigen uns, dass diese nichts mit Girlie-Kitsch zu tun haben. Wohnidee von Bloomingville.

sweet home

6 LASSEN SIE OSTEREIER BLÜHEN
Bald kommt das grosse Eierfärben. Diese Idee von Design improvised ist wunderschön und ganz einfach nachzumachen. Bonbonfarbene Eier werden mit kleinen Stoffblüten beklebt. Das geht am besten, indem Sie Zuckerguss als Klebestoff benutzen. 

sweet home

7 DIE SANFTEN VERWANDTEN DER LOUNGEMÖBEL
Es gibt das männliche und das weibliche Wohnen. Letzteres hat an Bedeutung gewonnen, seit Frauen die meisten Kaufentscheide in Sachen Wohnen und Einrichten treffen. Die grossen, dominanten Loungesessel haben nämlich elegante Schwestern bekommen, die Salonsessel. Dass diese sich zuweilen auch in Rosa zeigen und dabei ganz cool bleiben, ist selbstverständlich. Ein wunderschönes Beispiel ist der Sessel Eden von Softline.

sweet home

8 RETRO LÄSST GRÜSSEN
Wo Softfarben sind, ist auch Retro nicht weit. In den Fifties hatten nämlich die Bonbonfarben schon mal ein grosses Coming-out, wie es die englische Farbfirma Crowntrade mit dieser Interpretation wunderschön zeigt. Ein besonderes Merkmal der Fünfzigerjahre ist die Kombination von süssen Pastellfarben und der Kontrast von Schwarz-Weiss als Schachbrettmuster.

sweet home

9 SÜSSE HÜTCHEN AUF CUPCAKES
Und da wir schon mal in der Küche sind, können wir gleich ein paar Cupcakes in den Ofen schieben und ihnen danach ein süsses bonbonfarbenes Frostinghütchen verleihen. 

Zutaten für 12 Cupcakes:
  • 225 Gramm Zucker
  • 3 Bananen
  • 60 Gramm Mandelsplitter
  • 1 Ei
  • die abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • 3 Esslöffel Milch
  • 125 Gramm weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 250 Gramm Mehl
  • 2 Kaffeelöffel Backpulver
Zutaten Frosting:
  • 100 Gramm weiche Butter
  • 200 Gramm Frischkäse – zum Beispiel Philadelphia
  • die abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • 1 Esslöffel Randensaft
  • 500 Gramm Puderzucker
Zubereitung:

Zerquetschen Sie die Bananen, und verrühren Sie diese mit dem Ei. Mischen Sie alle anderen Zutaten dazu, und verteilen Sie die Teigmischung in Muffinförmchen. Backen Sie die Cupcakes im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten. Lassen Sie die Cupcakes abkühlen. Mischen Sie alle Zutaten des Frosting zusammen, und verteilen Sie das Frosting mithilfe eines Spritzsacks auf die Cupcakes. Für mehr Oster-Feeling stecken Sie einige Zuckereier in Bonbonfarben auf das Frosting.

 

sweet home

10 VERSÜSSEN SIE MIT LACKFARBE
Sie können diesen frischen und süssen Farbtrend auch ohne grosse Investition einfach umsetzen. Alles, was Sie dazu brauchen, sind ein altes Möbelstück und Lackfarbe in einem Bonbonton. Wie toll das aussehen kann, zeigt dieses Bild von 79ideas.

sweet home

11 MINISESSEL AUF ZICKZACKKURS
Kleine hübsche Sessel in zarten Farben passen überall: zum Beispiel als Ablage im Schlafzimmer, als Willkommensgruss im Entree oder als stilvolles Möbel im Kinderzimmer, Zickzacksessel von Pfister.

sweet home

12 EIN BISSCHEN LANDHAUSSTIL GEFÄLLIG?
Im Frühling erwacht auch die Lust auf einen stärkeren Bezug zur Natur und zum Landleben. Mit ein paar Landhausstilelementen können Sie dies auch in einer Stadtwohnung umsetzen. Bestücken Sie wie hier auf dem Bild, gefunden auf dem Blog Yvestown, eine Bank mit weichen Polsterkissen, einer Kuscheldecke und selbst genähten Kissen aus Vintage-Stoffen, die Blüten und Blumen in süssen Farben zeigen.

Die bessere Hälfte

Marianne Kohler am Dienstag den 24. März 2015

Farbige Wände helfen, Räume wohnlicher und interessanter zu gestalten. Farbe an den Wänden verändert auch Proportionen und lenkt das Auge auf die Möbel. Besonders gut gelingt das mit halb gestrichenen Wänden. Diese 10 Beispiele zeigen, wie toll das aussehen kann.

sweet home

1 BÜHNENBILD FÜR MÖBEL
Dadurch, dass Farbe bloss im unteren Teil des Raumes ist, umhüllt sie sozusagen nur die Möbel und schafft es, dass sich der Blick auf diese lenkt. Hier sind es sommerliche Korbmöbel von Bloomingville. Schön ist auch, dass die beiden Farben, Hellblau und Weiss, mit einer kleinen Leiste voneinander getrennt sind.

sweet home

2 GEMÜTLICHKEIT IM KINDERZIMMER
Für kleine Kinder wirkt alles grösser. Farbe kann da helfen, den Raum und die Möbel darin optisch in ihre Perspektive zu rücken. Auf diesem Bild, gefunden auf dem Blog Apartmenttherapy, zeigt sich dies in verspielter Art, die Abgrenzung von Farbe zu Weiss ist mit einer Zickzacklinie umgesetzt. Zudem hilft der Farbton hier, die Bettecke gemütlicher wirken zu lassen. 

sweet home

3 TARNUNG FÜR MÖBEL  
Oft ist der Wohnraum begrenzt, und clevere Lösungen sind gefragt, damit mehrere Wohnbedürfnisse optisch harmonisch und stilvoll zusammenfinden. Das ist in diesem Wohnzimmer, gesehen auf dem Blog Automatism, sehr gut gelungen. Der Arbeitstisch im Wohnzimmer schlüpft sozusagen in den dunklen Teil der farblich zweigeteilten Wand. Das dunkle Grau zeigt sich auf der Wand und dem Tisch, darüber leuchtet ein freundlicher Rosaton. 

sweet home

4 UNTEN MIT MUSTER, OBEN OHNE
Die Aufteilung von Wänden in Wohnräumen ist eigentlich eine sehr klassische Idee. In alten Häusern ist der untere Bereich oft mit Holztäfer ausgestattet. Das hilft einerseits, Wohnlichkeit zu schaffen, ist aber auch praktisch, da die Möbel nicht direkt an eine Tapete stossen. Dieselbe Funktion haben auch Leisten, die in der Höhe der Sitzmöbel an der Wand angebracht sind. Hier auf diesem Bild, gefunden über den Blog Sulia, ist diese alte Idee neu interpretiert – nämlich mit einer Musterung im unteren Bereich, die sich als Trompe-l'Œil-Marmorwand zeigt und den trendy Designermöbeln einen würdigen Hintergrund liefert. 

sweet home

5 MEHR STIL IM ENTREE
Das Entree ist meist ein schwieriger Fall, besonders in Wohnungen, die man direkt vom Treppenhaus aus betritt. Da ist das Erste, was unsere Gäste und wir sehen, oft das Durcheinander in einer überfüllten Garderobe. Helfen Sie dem ab und schaffen mit Farbe eine solch stilvolle Lösung wie hier auf dem Bild von Purodeco. Hier entstanden Tiefe und optische Ordnung mit Schwarz und Weiss. Unten helfen Schemel, den Platz frei von Schuhen zu halten, und oben im hellen Bereich sind Haken für Jacken unter einer Ablage für Mützen und Schals angebracht.

sweet home

6 FARBE ALS UNTERSTÜTZUNG DER ARCHITEKTUR
Auf einem anderen Blog, Stil Inspiration, habe ich dieses Detail des Wohn- und Arbeitszimmers von Bild 3 entdeckt. Es zeigt, wie raffiniert die zweigeteilte Farbgebung des Raumes weitergeführt wurde. Nämlich mit perfekt platzierten Wandregalen als optimale Nischenauffüller, plus Betonung des Wandvorsprungs durch den gleichen dunklen Grauton wie denjenigen der unteren Hälfte der Wand. 

sweet home

7 IN BLAU GETAUCHT
Das Mailänder Dimore Studio kreiert Wohnwelten vom Feinsten. Damit Farbe in einen Raum kommt und zugleich die auserlesenen Möbel und die Kunst, mit denen die Interiordesigner vornehmlich arbeiten, auch stark zur Geltung kommen, haben sie hier ganz einfach den unteren Teil einer Wand in kräftiges Blau getaucht. 

sweet home

8 RICHTIG UNTERSTRICHEN
Farbe kann Wohnideen betonen. In diesem Beispiel hilft Schwarz, dass das Wandregal von String grafisch stärker zur Geltung kommt. 

 

SWEET HOME

9 KACHELN UNTER ROSA HIMMEL
Viele Bäder sind nur im unteren Teil gekachelt und lassen den oberen frei für eine hübsche Farbe – in diesem Fall, gesehen auf dem Blog My idealhome, ein zartes Rosa.

sweet home

10 ES GEHT NATÜRLICH AUCH UMGEKEHRT!
Unten Weiss und oben Farbe, in diesem Fall Schwarz, kann je nach Raum und Einrichtungsidee auch ganz toll aussehen. Auf diesem Bild, entdeckt auf dem Blog Nettanatialas, ist die Grenze der beiden Bereiche bewusst undefiniert gehalten und wirkt so als interessantes, dekoratives Element.

© baz.online