Blogs

Wilde Wände

Marianne Kohler am Dienstag den 21. April 2015

Ja, ich weiss. In der Schweiz sind weisse Wände Standard – aber trotzdem würde den meisten Wohnungen ein bisschen Farbe guttun. Oder noch besser: ganz viel Farbe! Diese 10 Beispiele zeigen, dass wilde Wände durchaus ihren Charme haben und bestimmt jede Wohnung aus dem Durchschnittsdämmerschlaf wecken können!

sweet home

1 EXPRESSIV UND STARK!
Benutzen Sie eine Wand als Leinwand, und streichen Sie sie wild und expressiv an. Das Resultat sieht fantastisch aus und gibt ein starkes Statement ab. Um eine solche Wand zu kreieren, üben Sie am besten zuerst auf einem grossen Papier oder einer Leinwand. (Bild über: Britta Nickel)

sweet home

2 GROSSARTIG GEOMETRISCH
Hier hat eine Zwischenwand drei edle Farben bekommen – in grosszügiger geometrischer Anordnung. Diese Geometrie wird in den Kissen auf der Bank davor nochmals aufgenommen. Eine schöne Lösung zum Beispiel für einen Eingangsbereich. (Bild über: Sfgirlbybay)

sweet home

3 DIE WAND ALS KUNSTWERK
Künstlerisch begabte Menschen können aus einer Wand ein Kunstwerk machen. Dieses hier, gefunden über Home Ador, ist besonders gut gelungen. Geometrische Formen und Texturen in gebrochenen Farben geben eine starke Szenerie ab.

sweet home

4 IM MEMPHIS-STIL
Der bunte, fröhliche Stil der Memphis-Design-Bewegung der 80er-Jahre taucht momentan überall wieder auf. Und diese farbige Wand, entdeckt auf dem Blog The Marion House Book, erinnert stark daran. 

sweet home

5 GRELL-PASTELL
Wenn die Wohnung elegant und dezent ist, dann darf die Wand auch mal völlig aus dem Rahmen fallen. So haben sich das die Bewohner dieser Wohnung bestimmt gedacht, und das Resultat ist stark. Die grellen Farben wirken leichter durch die weissen Linien, welche die einzelnen Flächen abgrenzen. (Homekookoo)

swetet home

6 SCHICKES RAUTENMUSTER
Auf dieser Wand sind die Rautenflächen auch mit weissen Linien abgegrenzt und bekommen damit trotz ihrer Dominanz eine Eleganz. Wenn Sie sich an ein solches Werk machen, können Sie die weissen Linien mit Klebeband aussparen. (Azulhome)

sweet home

7 GROSSFLÄCHIG GEDACHT
Grosse, geometrische Farbaufteilungen können eine architektonische Wirkung bekommen und geben einem Raum eine neue optische Dimension. Sehr schön sieht es auch in dezenten Farben aus, wie hier auf dem Bild, gefunden über Brit Co.

sweet home

8 SANFTER FARBKREIS
Ähnlich, aber viel sanfter ist die Wirkung, wenn eine grossflächige Farbaufteilung an der Wand mit runden Formen umgesetzt wird. In diesem Schlafzimmer, entdeckt bei The Design Chaser, ziehen sich die Formen über eine einzelne Wand in den Raum und machen diesen optisch grösser. 

sweet home

9 BUNTES DREIECKSPIEL 
Es gibt auch starke Tapeten wie diejenigen von Bien Fait, gefunden auf dem Blog Notreloft. Diese bunte Wand aus Dreiecken eignet sich nicht nur, um ein langweiliges Büro aufzupeppen, sondern bringt auf die Schnelle auch Stil in jeden Raum. Schön und edel wirkt diese Tapete ebenfalls in Kombination mit Schwarz oder dunklem Grau. 

sweet home

10 GESAMTKUNSTWERK
Eine wunderschöne Wohnung, die dank ihrer Farbgestaltung wie ein Gesamtkunstwerk wirkt. Sie inspiriert dazu, Farbe im Raum neu zu überdenken und sie gezielt, künstlerisch und kreativ als Gestaltungselement beim Einrichten einzusetzen. (Bild über: The Design Chaser)

12 erstklassige Balkonideen

Marianne Kohler am Samstag den 18. April 2015

Mit den ersten Sonnenstrahlen wollen wir nichts wie raus. Doch zuerst braucht der Balkon einen Frühlingsputz, neue Pflanzen und ein hübsches Styling. Diese 12 Ideen zeigen Ihnen, wie auch der kleinste Balkon mit wenig Aufwand ganz gross rauskommen kann, damit Sie den Sommer auf Ihrem geliebten kleinen Nestchen so richtig geniessen können. 

sweet home

1 DER BALKON – UNSER KLEINES FERIENPARADIES
Alte Häuser haben oft keinen Balkon. Früher, so ziemlich genau bis zum Ersten Weltkrieg, fand man frische Luft schädlich und gar nicht chic! Die dennoch vorhandenen Balkone hatten eine offizielle Funktion: Die mächtige Gesellschaft zeigte sich so bei Anlässen dem Volk – eine Tradition, welche die Königshäuser noch heute zelebrieren. Wer einen Garten hatte, benutzte diesen wie einen Park und ging darin auf Spaziergänge, mit dem Sonnenschirm natürlich, in eleganter Kleidung, mit Handschuhen und Hut. Ausnahmen in Sachen «Freude an der Natur» machten nur Exzentriker, die österreichische Kaiserin Sisi etwa oder die Engländer – aber die waren ja schon immer anders!

Mit dem Krieg änderte sich alles. Die Jugend bekam auf einmal einen wichtigen Stellenwert. Bis dahin nahm man nur Männer über vierzig ernst, ob geschäftlich oder als Ehemann für die Tochter. Das war übrigens der Grund, weshalb auch junge Männer damals Bart und Schnauz trugen: Sie wirkten damit ganz einfach älter. Nun brauchte man aber die Jugend als Kanonenfutter für die Kriege der alten Männer, und dafür mussten sie stark und fit sein. Sport und frische Luft wurden plötzlich attraktiv und kamen in Mode. Nach der von zwei Weltkriegen, Revolutionen und politischem Extremismus bestimmten ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die zweite von dem Bedürfnis nach Frieden, Demokratie, Wohlstand und Freizeitanspruch geprägt. 

Damit machte auch der Balkon einen Wandel durch und wurde zur Freizeitoase. Neue Häuser bekamen nun Balkone, meist einen kleinen vor der Küche und einen grösseren zur Strasse hin. Heute ist der Balkon ein wichtiger Grund, weshalb man sich für eine bestimmte Wohnung entscheidet. Oftmals werden sie deshalb neu an alte Häuser angebaut. Balkone und ihre grösseren Verwandten, die Terrassen, sind zu kleinen Gärten, Paradiesen, Ferienrestaurants und Erholungszonen geworden. Und in der Zeit des verdichteten Bauens ersetzen auch immer mehr Bauten mit Terrassenwohnungen die Gärten in der Stadt. (Bild über: My paradissi)

sweet home

2 SO KREIEREN SIE FERIENSTIMMUNG
Unser Sommertraum geht meist in Richtung Mittelmeer. Es ist gewöhnlich das erste Meer, das wir sehen, und es verbindet unterschiedliche, farbenfrohe Kulturen. Mischen Sie alle Eindrücke und Vorstellungen auf Ihrem Balkon zu einem gemütlichen, leicht exotischen Ganzen. Ein Sisalteppich bietet Komfort und Wohnlichkeit. Drauf können schlichte Korbstühle, Bodenkissen und kleine Poufs stehen, die mal als Hocker und mal als Beistelltisch eingesetzt werden können. Pflanzen Sie viel Grün. Pfefferminze ist zum Beispiel ein gutmütiges Kraut. Es braucht nicht viel Pflege, gedeiht prächtig und duftet fantastisch. Auch Lavendel und Rosmarin machen sich gut in Töpfen auf Balkonen. Für mitternächtliche Stunden an der frischen Luft eignen sich kleine hübsche Laternen dazwischen. (Bild über: Wishflowers)

sweet home

3 EIN GARTENZAUN FÜR DIE OBERE ETAGE
Sie möchten sich vor dem Wind oder neugierigen Blicken schützen? Versuchen Sie es mit einem dichten Gartenzaun. Dieser vermittelt Gartenstimmung, und man kann erst noch allerlei Sachen wie Lämpchengirlanden oder Bilder dranhängen. (Bild über: Indulgy)

sweet home

4 ELEGANZ GEHT AUCH IM KLEINEN
Sie hätten eigentlich gerne eine Villa oder möchten zumindest so stilvoll wohnen, als ob Sie Villenbesitzer wären? Kein Problem, auf dem Balkon geht das spielerisch leicht. Wählen Sie ausschliesslich grüne Pflanzen, Buchsbäumchen und weisse Blüten. Pflanzen Sie alles dicht und pro Kistchen nur in einer Sorte. Wählen Sie schwarze oder weisse Gartenmöbel im klassischen Stil. Auch bei den Textilien beschränken Sie sich am besten auf Weiss plus Schwarz oder Grau. 

sweet home

5  BAR MIT AUSSICHT
Kleine Balkone sind oft mit Möbeln verstellt, sodass sie gerade mal den Bewohnern einen Platz an der Sonne bieten. Kaum kommen Freunde auf Besuch, wird es eng. Damit Sie nicht jedes Mal die Möbel wegstellen müssen, entscheiden Sie sich für eine solch clevere Klapplösung. Kleine Klapptischchen auf Geländerhöhe und Barstühle sind eine perfekte Kombination für einen kleinen Stadtbalkon. So kann man fürs Frühstück, Abendessen oder einen erfrischenden Cocktail bequem die Theke aufklappen. Bei Besuch kann das Tischchen unkompliziert runtergeklappt werden, und der Balkon bietet wieder viel Platz. (Bild über: au.lifestyle.yahoo)

sweet home

6 KLEINE SURFERHÜTTE
In kleinen Räumen kann man kinderleicht eine kleine Welt aufbauen. Dazu gehört auch ein Balkon. Lassen Sie hier Ihre Träume wahr werden, und stylen Sie ihn ganz nach Ihrem Gusto. Mit einem bunten, gemusterten Plastikteppich, einfachen Gartenmöbeln, einem Abstellplatz fürs Fahrrad, Körben, Blumen und Lichterketten sieht er zum Beispiel ganz schnell aus wie der Patio einer Surferhütte. (Bild über: Apartmenttherapy

sweet home

7 DER TRICK MIT DER ECKBANK
Sie brauchen nicht zwingend neue Möbel für den Balkon, sondern können mit ein wenig Schreinerkunst oder alten Hockern und Barstühlen eine gemütliche Ecke einrichten. Eine Bank, die um die Ecke geht, ist praktisch, hübsch und nimmt wenig Platz ein. Nähen Sie dazu bunte Kissen zum Sitzen und Anlehnen. Vervollkommnen Sie die kleine Wohninsel mit einem kleinen Bäumchen, Lichterketten und Vorhängen.

SWEET HOME

8 SCHWARZER LACK AM BODEN
Balkonböden leiden oft. Verpassen Sie ihnen Anfang Saison einen neuen Anstrich: Schwarze Aussenlackfarbe wirkt zum Beispiel todchic. Aber auch Grau oder Weiss machen sich gut. Es braucht einfach ein bisschen Geduld und drei regenlose Tage, bis die Farbe gut getrocknet ist und man einrichten kann. (Bild über: Emmas Blogg)

sweet home

9 KLEINES SOMMERWOHNZIMMER
Mit Gartenmöbeln und alten Holzmöbeln kann man sich leicht ein Wohnzimmer auf dem Balkon einrichten. Peppen Sie die Sitzmöbel mit vielen weichen Kissen auf, stellen Sie auch Blumensträusse auf den Balkon, legen Sie Bücher bereit, und sorgen Sie für Ablageplatz. Ein Teppich hält alles wohnlich zusammen und schafft viel Komfort. (Bild über: Galsnguys)

sweet home

10 HIMMELBLAU IST DAS NEUE ROSAROT
Bei vielen Gartenmöbeln hilft ein Anstrich, damit sie wieder wie neu wirken. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für Himmelblau: Es wirkt frisch, sommerlich und kann einem langweiligen Balkon helfen, besonders zu wirken. (Bild über: My ideal home)

Shoppingtipp: Eine himmelblaue Tisch-Stuhl-Kombination in dieser Art finden Sie für 99 Fr. bei Pfister.

sweet home

11 OPTIMALE AUSNUTZUNG
Bei wenig Platz ist es wichtig, diesen optimal auszunützen. Eine kleine Bank kann da helfen. Der Platz darunter kann als Stauraum eingesetzt werden. Suchen Sie in Brockenhäusern nach kleinen Holztischchen, und verpassen Sie diesen nach Bedarf einen neuen Anstrich mit Lackfarbe. Nutzen Sie Seitenwände für kleine Regale oder wie hier für eine hübsche Aufhängevorrichtung für Laternen. (Bild über: Flickr

sweet home

12 VIEL STIL MIT WENIG BUDGET
Stil auf dem Balkon kann auch mit wenig finanziellem Aufwand entstehen. Zwei Korbstühle, eine Bank für Blumen und Pflanzen, ein bunter Kunststoffteppich, einige Kissen – und schon hat man ein kleines Paradies geschaffen. (Bild über: Homedit)

Shoppingtipps für diesen Look: 

Total: 319 Fr. 

Die japanische Leichtigkeit des Bauens

Marianne Kohler am Freitag den 17. April 2015

Wenn es darum geht, starke Formen, Leichtigkeit und Moderne in der Architektur zu vereinen, dann liegt Japan ganz vorne. Mit diesem schlichten, aber aussergewöhnlichen Haus spielt der Architekt Hiroyuki Shinozaki gekonnt mit Tradition und Ungewohntem.

Architektur: Hiroyuki Shinozaki Architects Japan

sweet home

Eigentlich hat das Haus eine völlig «normale Form». Wären da nicht das auf den Kopf gestellte, rautenförmige Fenster und die Wände, die gleichzeitig auch ein Teil des Dachs sind.

sweet home

Im Innenbereich dominieren die Farbe Weiss und helles Holz. Das diagonale, spitz zulaufende Balkensystem ist tragend und wirkt zugleich dekorativ und abgrenzend.

sweet home

Offene Räume und Oberlicht verleihen dem kleinen Einfamilienhaus viel Grösse und Luftigkeit. Die Küche ist umschlossen von einer Holztheke, die mit Regalen zudem Staufläche für den Wohnbereich bietet.

sweet home

Unterschiedliche Ebenen schaffen Unterteilungen in dem offenen Raumkonzept.

sweet home

So modern und leicht können Dachbalken wirken: Gekreuzt und diagonal zeichnen sie linienförmige, starke Formen durch das ganze Haus.

6 neue Pastarezepte

Marianne Kohler am Donnerstag den 16. April 2015

Diese Woche bin ich in Mailand an der Möbelmesse und geniesse zwischendurch das herrliche italienische Essen. Ein Grund, sich wieder einmal der Pasta zu widmen. Hier sind sechs neue Rezepte, die Lust auf Kochen, Geniessen und Italien machen.

sweet home

1 RIGATONI MIT SALSICCIA UND ZUCCHINI
Die grossen Rigatoni geben, mit Wurst und Gemüse gemischt, ein herrliches Mahl ab. (Bild über: Anais&Dax)

Zutaten für 4 Personen: 
  • 400 Gramm Rigatoni
  • Olivenöl
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 1 Salsiccia (feine italienische Wurst mit Fenchelsamen), das Wurstfleisch zerteilt
  • 3 kleine Zucchini, in Stücke geschnitten
  • 1 Glas Weisswein
  • 1 Handvoll Basilikum
  • Salz und Pfeffer
  • Pecorino, ca. 60 Gramm, geraffelt 
Zubereitung:

Giessen Sie ein wenig Olivenöl in eine grosse Bratpfanne und geben Sie dann die Schalotte bei. Ein wenig andünsten und dann das Wurstfleisch beigeben. Die Zucchini anbraten und mit dem Weisswein ablöschen, das zerrissene Basilikum beigeben und alles ca. 15 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit kochen Sie die Rigatoni al dente. Absieben und die Pasta unter die Sauce mischen. Mit Pecorino bestreuen und servieren.

SWEET HOME

2 SPAGHETTI MIT PROSCIUTTO UND OLIVEN
Ein Teller Pasta ist ein einfaches Gericht, das je nach Präsentation auch ganz raffiniert wirken kann. Bei dieser Pasta werden am Schluss kleine Rohschinkenstreifen darüber verteilt. (Bild über: Tartine and apronstrings)

Zutaten für 4 Personen: 
  • 400 Gramm Spaghetti
  • Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1/2 Peperoncino, fein gehackt
  • 8 kleine Tomaten, geviertelt
  • einige Basilikumblätter,
  • 120 Gramm schwarze Oliven, entsteint
  • 200 Gramm Rohschinken
  • 1 Handvoll Petersilie, grob gehackt
  • 1 Glas Weisswein
  • die abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung: 

Spaghetti al dente kochen. In einer Bratpfanne Olivenöl mit dem Knoblauch und dem Peperoncino erhitzen, die Oliven beigeben. Wenn der Knoblauch duftet, den Weisswein beigeben, ein wenig einkochen lassen, die Tomaten beigeben. Tomaten mit der Gabel leicht zerdrücken, das Basilikum beigeben. Würzen mit Salz und Pfeffer und die abgeriebene Zitronenschale beigeben. Die Pasta mit ein wenig Pastawasser in die Sauce geben und gut mischen. Mit gehackter Petersilie und Rohschinken servieren. 

SWEET HOME

3 ORECCHIETTE MIT  BROCCOLI UND SALSICCIA
Diese Orecchiette vermischen unterschiedliche Geschmäcker und Texturen und machen das Gericht damit zum besonderen Genuss. (Bild über: Alasmodejournals)

Zutaten für 4 Personen: 
  • 400 Gramm Orecchiette
  • 200 Gramm Wurstfleisch von italienischer Salsiccia mit Fenchelsamen
  • 1/2 Glas Weisswein
  • 1 kleiner Broccoli
  • Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1/2 Peperoncino, fein gehackt
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Handvoll Basilikum
  • 100 Gramm Paniermehl vom Bäcker
  • die abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • 20 Gramm Butter
  • Pecorino Romano
Zubereitung:

Kochen Sie die Orecchiette al dente. Dämpfen Sie den in grosse Rosen geschnittenen Broccoli einige Minuten, sodass er noch richtig knackig ist. Giessen Sie dann den Zitronensaft darüber und stellen Sie ihn zur Seite. Rösten Sie das Paniermehl in Butter, geben Sie es dann in eine Schüssel und vermischen Sie es mit der Zitronenschale. Geben Sie etwas Olivenöl mit dem Knoblauch und dem Peperoncino in eine Bratpfanne und erhitzen Sie alles zusammen, bis es duftet. Legen Sie nun das Wurstfleisch hinein und braten Sie alles gut an. Achten Sie darauf, dass der Knoblauch nicht anbrennt. Weisswein dazugeben und einköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Broccoli in kleine Stücke schneiden und dazugeben. Die Orecchiette absieben, ein wenig Pastawasser zur Seite stellen. Die Pasta mit der Sauce mischen und eventuell ein wenig Pastawasser beigeben, das Basilikum dazugeben und die Pasta mit dem Zitronenpaniermehl und Pecorino Romano servieren.

SWEET HOME

4 TAGLIATELLE MIT SCHINKEN UND KÄSE
Pasta mit Schinken und Rahm ist ein Klassiker, aber man kann sie natürlich auf ganz verschiedene Arten kochen. Mein schnelles Lieblings-Komfort-Gericht wird mit Ziegenkäse und Oliven angerichtet! (Bild über: Gotuje bo lubi)

Zutaten für 4 Personen:
  • 400 Gramm Tagliatelle
  • 200 Gramm gekochten Schinken, in Streifen geschnitten
  • 1 Handvoll grüne Oliven, entsteint und grob gehackt
  • 0,5 dl Weisswein
  • 0,5 dl Bouillon
  • 2 dl Rahm
  • 2 Esslöffel Ziegenfrischkäse
  • die abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
  • 1 Handvoll Schnittlauchringli
  • 200 Gramm Parmesan, geraffelt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1/2 Peperoncino, fein gehackt
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss
Zubereitung: 

Geben Sie Olivenöl und eine zerdrückte Knoblauchzehe in eine Bratpfanne und erhitzen Sie beides, bis der Knoblauch duftet. Knoblauch herausnehmen und den Schinken anbraten, den Peperoncino beigeben und mit Weisswein ablöschen. Bouillon und Rahm beigeben, aufkochen, würzen mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Die abgeriebene Zitronenschale beigeben, die Oliven beigeben und den Ziegenkäse sowie die Hälfte des Parmesans untermischen. In der Zwischenzeit Tagliatelle al dente kochen, abtropfen und mit der Sauce mischen. Die Schnittlauchringli daruntermischen und mit dem geriebenen Parmesan servieren.  

SWEET HOME

5 PAPPARDELLE MIT FRISCHEN ERBSEN, ZITRONE UND ZIEGENKÄSE
Dieses Pastagericht ist Frühling pur auf dem Teller und geht superschnell. (Bild über: canyoustayfordinner)

Und so gehts: Pappardelle al dente kochen. Erbsen in ein wenig Butter andünsten, Weisswein dazugiessen und wenige Minuten einköcheln lassen. Pecorino Romano raffeln. Die Pappardelle mit ein wenig Pastawasser und den Erbsen mischen. Ziegenfrischkäse oder Ricotta und abgeriebene Zitronenschale darübergeben. Alles mischen und mit Pecorino Romano und ein wenig gehackter Pfefferminze servieren. 

SWEET HOME

6 SPAGHETTINI MIT OLIVEN UND SCHINKEN
Pasta ist auch ein gutes Partygericht. Dafür eignet sich diese scharfe und deftige Version besonders gut. (Bild über: Dustjacketattic)

Zutaten für 6 Personen: 

  • 600 Gramm Spaghettini
  • 3 Esslöffel Butter
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Schalotte, fein gehackt
  • 1 Stange Sellerie, fein gehackt
  • 200 Gramm dicken Schinken, in Streifen geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Peperoncino, fein gehackt
  • 200 Gramm schwarze Oliven, entsteint und grob gehackt
  • 1 Esslöffel Kapern, in Salz eingelegt und gewaschen
  • 600 Gramm Tomaten, entkernt und in Stücke geschnitten 
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung: 

Braten Sie die Schinkenstreifen in je 1 Esslöffel Butter und Öl an und legen Sie sie zur Seite. In die gleiche Pfanne die restliche Butter und das restliche Öl geben und die Schalotte und den Sellerie dünsten. Nach ca. 7 Minuten den Knoblauch und den Peperoncino beigeben. Die Oliven und die Tomaten beigeben. Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen, dann den Schinken und die Kapern beigeben. In der Zwischenzeit die Spaghettini al dente kochen und unter die Sauce mischen, eine Handvoll gehackte Petersilie beigeben und servieren.

© baz.online