Hummer 10’000 Meter über Meer

Bilder aus einer Zeit, als an Bord noch mit Haube gekocht wurde.

 

 

Tellerservice direkt ab der mobilen Küche. (ca. 1975, SAS-Museet)

Heutzutage sind  Industrie-Schöggeli meist der kulinarische Höhepunkt einer kurzen Flugreise. Ganz anders wurden Passagiere früher im hohen Norden verwöhnt. Da gabs Parmaschinken frisch geschnitten vom Haube tragenden Koch. Hummer, Truthahn, Kaviar und Charcuterie-Produkte à discrétion; in der ersten Klasse sogar auf Porzellantellern serviert – dazu edle Tropfen. Zum 70. Geburtstag der Scandinavian Airline veröffentlichte die Firma Bilder aus einer Zeit, als Köche noch mit langen Messern direkt vor den Kunden rumfuchteln durften und aus dem Vollen schöpfen konnten.

Bitte 7 Kilo Flusskrebse! So sah die Poseidon-Platte ca. 1965 aus. (SAS-Museet)

Edle Tropfen: Auch bei den alkoholischen Getränken wurde nicht gespart. (ca. 1955, SAS-Museet)

Das mit dem «nur noch ein Minzblättchen» ist eigentlich keine gute Idee im Flugzeug. (ca. 1955, SAS-Museet)

Heute undenkbar: Ein Fisch wird mit einem Messer filetiert. (ca. 1965, SAS-Museet)

So sahen die 1.-Klass-Menüs 1983 aus. (SAS-Museet)

Schöpfen aus dem Vollen: Das Personal serviert das Nachtessen in einer Boeing 747. (ca. 1975, SAS-Museet)

Auch Passagiere wurden mit echten Messern ausgerüstet. (ca. 1955, SAS-Museet)

 

Noch ein bisschen vom ganz Stinkigen, bitte: Eine Hostesse präsentiert das Käsebuffet. (ca. 1955, SAS-Museet)

 

Können erstaunlicherweise noch fliegen: Zwei Köche beim Zubereiten von Truthähnen. (ca. 1965, SAS-Museet)

Bettmümpfeli: Selbst im Bett wurden alle Wünsche erfüllt. (ca. 1955, SAS-Museet)