Zu schnell unterwegs

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche

  • Pin this page0
  • Share this on WhatsApp
  • 0

 

Zu schnell: Der Schweizer Beat Feuz stürzt an der Weltcupabfahrt in Kitzbühel in Führung liegend und landet in den Fangnetzen. (21. Januar 2017, Johann Groder/AFP)

Graziös: Ashley Wagner während eines Exhibition-Events anlässlich der amerikanischen Eiskunstlaufmeisterschaften in Kansas City. (22. Januar 2017, Jamie Squire/Getty Images)

Rein damit: Russell Westbrook von Oklahoma City Thunder setzt im Spiel gegen die LA Clippers zu einem Dunk an. (16. Januar 2017, Harry How/Getty Images)

Durchs Schneegestöber: Die Japanerin Yuki Ito fliegt am Weltcupspringen von Yamagata durch die Lüfte. (20. Januar 2017, Atsushi Tomura/Getty Images)

Gegen Hitzköpfe: Tennisfans stehen am Australian Open vor Sprühventilatoren und kühlen sich ab. (16. Januar 2017, Scott Barbour/Getty Images)

Eingenebelt: Spieler der Atlanta Falcons stürmen vor dem Spiel gegen die Green Bay Packers aufs Spielfeld (22. Januar 2017, Jason Getz/USA TODAY Sports)

Dem Sonnenuntergang entgegen: Ein Reiter begibt sich mit seinem Pferd zum Start des «Bet 10 Get 30»-Rennens in Chepstow, Wales. (20. Januar 2017, Harry Trump/Getty Images)

Weder Fisch noch Vogel: Ein Bodyboarder nutzt die perfekten Wellen vor Oahu (Hawaii) für einen eindrucksvollen Abflug. (19. Januar 2017, Brian Bielmann/AFP)

Jeder Hundertstel zählt: Marcel Hirscher stürzt sich am Slalomrennen von Kitzbühel ins Ziel. (22. Januar 2017, Alexis Boichard/Getty Images)

Zurück, und wie! Roger Federer feiert seinen Sieg am Australian Open gegen den Japaner Kei Nishikori. (22. Januar 2017, Julian Smith/Keystone)

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.