Im Weltwunder versteckt

Die New Yorker Fotokünstlerin Trina Merry lässt ihr Model vor einmaligen Kulissen verschwinden.

Pyramiden von Gizeh, Ägypten.

Wenn Trina Merry ein Bodypainting anfertigt, dann hat das was von Zauberei. Denn die Künstlerin aus New York verziert die Körper ihrer Models nicht, nein, sie lässt sie in der Umgebung verschwinden. Sie verschmelzen quasi mit ihrem Hintergrund. Für ihr Projekt «Lost in Wonder» ist Merry zweieinhalb Monate lang um den Globus gereist, um ihr Fotomodell Kyle James vor diversen Weltwundern abzulichten.

Das Ergebnis lässt sich sehen: Egal, ob vor der Ruinenstätte Chichén Itzá in Mexiko oder vor der Chinesischen Mauer, der bemalte James fügt sich nahezu perfekt in die Szenerie ein. Vor den eigentlichen Shootings nahm sie sich genügend Zeit, um die einzigartigen Bauten und ihre Umgebung genau zu studieren. Für die Bodypaintings benötigte die Künstlerin dann zwischen 30 Minuten bis 3 Stunden.

Kolosseum in Rom, Italien.

Machu Picchu Web

Machu Picchu, Peru.

Felsenstadt Petra, Jordanien.

Stonehenge, England.

Mexico Web

Chichén Itzá, Mexiko.

Chinesische Mauer, China.

Moai-Steinskulpturen, Osterinsel.