Ein Leben für die Fotografie

Die Bilder von Steve McCurry berühren Menschen auf der ganzen Welt.

Tal des Omo, Äthiopien, 2012. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Steve McCurry ist einer der bekanntesten und wichtigsten Fotografen unserer Zeit. Seine Bilder, wie zum Beispiel jenes des afghanischen Mädchens Sharbat Gula, sind regelmässig auf den Covern internationaler Magazine zu finden. McCurry wurde 1950 in Philadelphia geboren und studierte Filmwissenschaft an der Pennsylvania State University. Als Magnum-Fotograf gewann er zahlreiche Preise, unter anderem die «Robert Capa Gold Medal» und den «National Press Photographers Award».

Schottland, 2016. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Angkor Wat, Kambodscha, 1998. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Maimana, Afghanistan, 2003. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Indien, 1993. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

New York City, 11. September 2001. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Kamdesh, Afghanistan, 1992. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Indien, 2001. (Autorenfoto) © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Rajab, Kabul, Afghanistan, 1993. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

Tibet, 2002. © Steve McCurry/Knesebeck-Verlag

098-5_cover_steve-mccurry_2d

In «Steve McCurry A Life in Pictures» stellt McCurrys Schwester Bonnie die besten Bilder aus 40 Jahren seines Schaffens zusammen. Dieses Buch zeigt über 350 Fotos, darunter sowohl seine Ikonen als auch viele bisher unveröffentlichte Bilder, dazu eine grosse Sammlung persönlicher Aufzeichnungen.

Steve McCurry
A Life in Pictures – Ein Leben für die Fotografie

392 Seiten, mit 650 farbigen Abbildungen.
Knesebeck-Verlag
ca. 80 Franken
ISBN: 978-3-95728-098-5

4 Kommentare zu «Ein Leben für die Fotografie»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.