Unter der Gürtellinie

Schritt für Schritt hat der Fotograf Wolfgang Strassl eine Typologie der Londoner U-Bahn-Passagiere zusammengestellt.

 

Kaum eine Masse ist so wild zusammengewürfelt wie die Fahrgäste der London Underground. Bis zu fünf Millionen Menschen pro Tag lassen sich in der Tube durch London kutschieren. Geschlechter, Generationen und Schichten treffen aufeinander, die multikulturelle Gesellschaft verdichtet sich bis ins Extreme. Kurzum: Wer als Fotograf die Vielfalt der britischen Weltstadt abbilden will, ist hier richtig.

Nun kann man die U-Bahn-Passagiere so oder so porträtieren. Wolfgang Strassl tut es auf eine Weise, die auf den ersten Blick etwas anrüchig anmutet. Der Münchner fotografiert seinen Gegenübern nämlich auch mal in den Schritt – vorausgesetzt, sie präsentieren ihn so ungehemmt, wie es eigentlich nur Männer tun. Gänzlich blossgestellt werden sie dabei jedoch nicht, denn Strassl lässt ihre Gesichter bewusst weg.

 

Ohnehin geht es in der Bildserie «London Underground», die kürzlich in Buchform erschienen ist, nicht darum, wer die Fotografierten sind, sondern wie sie sind. Welche Signale sie mit ihrer Kleidung und Körperhaltung aussenden. Als Betrachter, der im eigenen ÖV-Alltag höchstens einen verstohlenen Blick riskiert, darf man hier für einmal völlig ungeniert hinschauen und sich die Geschichten hinter entdeckten Details ausmalen: Hängt der Typ so an seiner löchrigen Anzughose oder hat er den Schaden tatsächlich nicht bemerkt? Ist es seine einzige?

Vielleicht erkennt man die eine oder den anderen wieder. Nicht als Londoner, sondern als eine ganz bestimmte Art Pendler, wie es sie in vielen anderen Städten und Ländern gibt.

Cover-Wolfgang-Strassl

Wolfgang Strassl: Underground Portraits
Kerber Verlag, 2019, Hardcover
Englisch, 96 Seiten, 45 Bilder
Masse 17 × 20 cm
ISBN 978-3-7356-0633-4
Preis: ca. 30 Franken

Website: wolfgangstrassl.com

8 Kommentare zu «Unter der Gürtellinie»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.