Wildlife Photographer of the Year

Wir zeigen eine kurze Auswahl der ersten faszinierenden Bilder aus dem diesjährigen Wettbewerb.

Ein Eselspinguin flieht um sein Leben, als ein Seeleopard aus dem Wasser springt. Der Pinguin schaffte es vom Eis, doch Seeleoparden sind gewaltige Raubtiere. Sie jagen fast alles, vom Fisch bis zu den Welpen anderer Robbenarten. Ausserdem spielen sie gerne mit ihrer Beute, der Pinguin hier wird noch mehr als 15 Minuten lang verfolgt, bevor ihn der Seeleopard schliesslich fängt und frisst. (Bild: Eduardo Del Alamo)

Knapp 50’000 Amateur- und Berufsfotografen aus der ganzen Welt haben an der 55. Ausgabe des renommierten Fotowettbewerbs «Wildlife Photographer of the Year» teilgenommen. Die Gewinner werden am 15. Oktober an der Preisverleihung im Naturhistorischen Museums in London bekannt gegeben.

Mehrere Tage lang konnte Carlos Perez Naval in einem Nationalpark in Panama nicht nur Vögel, sondern auch dieses braunkehlende Dreizehenfaultier fotografieren. Das erwachsene Männchen hing den ganzen Tag in einem Cecropia-Baum herum und ruhte sich aus und bewegte sich nur gelegentlich langsam entlang eines Zweiges, um neue Blätter zu erreichen. (Bild: Carlos Perez Naval)

Dieses neugeborene Nilpferd wurde von einem riesigen Bullen angegriffen. Dieser jagte zuerst die Mutter und ergriff dann das Kalb, um es zu töten. Die Mutter schaute derweil verstört von der Seite zu. Der Schweizer Fotograf Adrian Hirschi hat diesen schockierenden Moment im Kariba-See in Simbabwe eingefangen. (Bild: Adrian Hirschi)

Im klaren Wasser des Roten Meeres an der Spitze der ägyptischen Sinai-Halbinsel kreist ein Schwarm von Grossaugen-Stachelmakrelen in 25m Tiefe am Rande eines Riffs. Das kreisende Verhalten der Fische ist eine Datingübung, die der Paarung vorausgeht und zugleich auch Raubtiere abschreckt. (Bild: Alexander Mustard)

Was aussieht wie ein dicht gewachsener Regenwald von unten, ist in Wirklichkeit eine Aufnahme aus den Tiefen des Neuenburgersees. Der Fotograf Michel Roggo fotografiert weltweit Süsswasserregionen, jedoch selten so Nahe an seinem Zuhause wie hier. (Bild: Michel Roggo)

Diese Weddelrobbe scheint sich völlig sicher vor Killerwalen und Seeleoparden zu fühlen und ist daher in einen tiefen Schlaf gefallen. Weddelrobben sind rund um die Küsten des antarktischen Kontinents heimisch und wird daher weiter südlich angetroffen als jedes andere Säugetier der Welt. Die Robben sind beeindruckende Taucher, die bis auf mehr als 500 Meter absteigen können, mit hohen Reserven an dem sauerstoffbindenden Protein Myoglobin in ihren Muskeln. Dies hilft ihnen, bis zu einer Stunde unter Wasser zu jagen. (Bild: Ralf Schneider)

Um diesen langen Eiszapfen auf der japanischen Insel Hokkaido hat sich eine Schar von Langschwanz- und Sumpfmeisen gesammelt, um abwechselnd an der kalten Spitze zu knabbern. Zwei Tage nach dieser Aufnahme kehrte die Fotografin Diana Rebman an diesen Ort zurück und stellte fest, dass bei Temperaturen von immer noch –20°C der Eiszapfen nach wie vor da war und die Meisen immer noch davon tranken. (Bild: Diana Rebman)

Ein kleiner Jackfish schaut aus dem Inneren einer kleinen Qualle heraus. Er hat dieses ungewöhnliche Nachtquartier vor Tahiti in Französisch-Polynesien gewählt, da er sich auf dem offenen Meer nirgendwo vor Feinden verstecken kann. (Bild: Fabien Michenet)

Auf einer verlassenen Farm in Saskatchewan, Kanada, guckt ein Waschbär aus einem Loch in der kaputten Windschutzscheibe eines 1970er Ford Pinto. Der einzige Zugang zu diesem Versteck erfolgt durch dieses Loch, das zwar stumpfkantig ist, jedoch zu schmal für einen Kojoten, das gefährlichste Raubtier für die Waschbären in dieser Gegend. Der Fotograf Jason Bantle wartete geduldig in einem Versteck auf diesen Moment, den er schon seit einigen Jahren jeden Sommer einzufangen versuchte. (Bild: Jason Bantle)

Ein einsamer männlicher Gepard wird von einem Rudel afrikanischer Wildhunde angegriffen. Peter Haygarth folgte den Hunden mit dem Auto, als sie im Zimanga Private Game Reserve in Südafrika jagten. Kurz zuvor ist ein Warzenschwein gerade dem Rudel entkommen, als die führenden Hunde auf die Grosskatze stiessen. Zuerst waren sie vorsichtig, aber als der Rest des 12-köpfigen Rudels ankam, wuchs ihr Selbstvertrauen und sie begannen, den Gepard einzukreisen. Dieser wird am Ohr verletzt, doch er wehrt sich, so gut er kann. In wenigen Minuten war der Streit vorbei, und der Gepard floh. (Bild: Peter Haygarth)

5285

Die diesjährige Ausstellung des «Wildlife Photographer of the Year» wird am Freitag, 18. Oktober 2019, im Natural History Museum in London eröffnet.

11 Kommentare zu «Wildlife Photographer of the Year»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.