Ungeschönte Hochzeitsfotos

Ein britischer Fotograf zeigt den wahren Charakter von Hochzeiten.

© Ian Weldon

Die eigene Hochzeit wird meist als schönster Tag des Lebens bezeichnet. Ein guter Hochzeitsfotograf für Erinnerungsfotos darf deshalb auch nicht fehlen. Doch sind seine Bilder nicht oftmals inszeniert und klischeehaft? Der britische Fotograf Ian Weldon fängt mit seiner Kamera vielmehr die ehrlichen Momente von Hochzeiten ein. Unschöne, teils kuriose und chaotische Situationen sind in seiner Bildserie «I Am Not A Wedding Photographer» zu sehen. Und zeigen somit ein Stück weit auf, wie anstrengend Hochzeitstage auch sein können.

 

© Ian Weldon

© Ian Weldon

© Ian Weldon

© Ian Weldon

Ian Weldon hatte für die Fotoarbeit mehrere Hochzeiten dokumentiert. Doch seine Bildserie fand bei Magazinen und Galerien erst mal kein Interesse. Er wurde schlicht nicht ernst genommen. Eines Tages meldete sich der berühmte Fotograf Martin Parr bei ihm. Während eines Foto-Workshops mit Martin Parr erwähnte ein Teilnehmer seinen Namen. Daraufhin sah sich der weltbekannte Fotograf Weldons Portfolio an. Voller Begeisterung traf sich Parr mit ihm in Newcastle. Ein Jahr später wurde die Ausstellung «I Am Not A Wedding Photographer» in der Martin Parr Foundation eröffnet. Seither erhalten Weldons Hochzeitsfotos grosse Aufmerksamkeit.

 

© Ian Weldon

© Ian Weldon

© Ian Weldon

© Ian Weldon

© Ian Weldon

© Ian Weldon

IAN_cover_TO PRINT_FINALnobleed

Ian Weldons Bilder waren erstmals in einer Fotoausstellung vom  26. Juni bis 10. August 2019 in der Martin Parr Foundation zu sehen. Im Juni 2019 erschien zudem in Kooperation mit dem Verlag RRB Photobooks der Bildband «I Am Not A Wedding Photographer».

4 Kommentare zu «Ungeschönte Hochzeitsfotos»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.