Kulturelles Kämpfen

Die eindrücklichsten Bilder der vergangenen Sportwoche.

Kulturelles Kämpfen: Ringkämpfer messen sich am Korea Open Ssireum Festival in Andong. – Ssireum (das traditionelle koreanische Ringen) ist neu Unesco-Welterbe. (19. November 2018, Ed Jones/AFP)

Ungenügend: Obwohl Ron Parker (l., Kansas City) Brandin Cooks (r., Los Angeles Rams) hält, setzen sich die Los Angeles Rams am Ende durch.  (19. November 2018, Marcio Jose Sanchez/AP/Keystone)

Kopf voran: Es passiert manchmal, dass Pferde umfallen, wie hier Le Boizelo, der am Davidstow Handicap Chase in Ascot, England, von James Best geritten wurde.  (23. November 2018, Justin Setterfield/Getty Images)

Überschwängliche Begeisterung: Neuseelands Frauenmannschaft jubelt mit Torhüterin Anna Leat im Spiel gegen Japan in Colonia del Sacramento, Uruguay. (24. November 2018, Matilde Campodonico/AP/Keystone)

Fokussiert: In Grenoble fand vom 23. bis zum 25. November die ISU-Grand-Prix-Serie statt. Die Franzosen Vanessa James und Morgan Cipres haben sich für den Final in Vancouver qualifiziert. (23. November 2018, Emmanuel Foudrot/Reuters)

Hier fehlt ein Kopf: Izack Rodda (Australien) tackelt Elliot Daly (England) während des Spieles im Twickenham Stadium, London. (24. November 2018, Toby Melville/Reuters)

Akrobatisch: Der Freestyler Mat Rebeaud, der erste Weltmeister der Geschichte des FMX, trainiert in Payerne, Schweiz, für die Monster Energy Supercross Geneva. (21. November 2018, Adrien Perritaz/Keystone)

Das beste Tackling des Spiels: Während Englands Rugby-Gewinn gegen Australien wird ein Flitzer von einem Arbeiter gegrätscht und an der Unterhose festgehalten. (24. November 2018, Paul Childs/Reuters)

Thanksgiving-Stimmung: Nach einem Spiel gegen die Atlanta Falcons geniessen Footballspieler Cameron Jordan (l.) und Mark Ingram von den New Orleans Saints ihren Sieg mit einem Stück Truthahn.  (22. November 2018, Sean Gardner/Getty Images)

Kommentarfunktion deaktiviert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.