Siegerbilder «Kälte»

Jeden Mittwoch küren wir das Leserfoto der Woche und zeigen die besten Einsendungen.

  • Pin this page2
  • Share this on WhatsApp
  • 2

Wir gratulieren Leser Walter Müller zu seinem Siegerbild zum Thema «Kälte» und danken allen übrigen Teilnehmer(innen) fürs Mitmachen. Im Bild: Eiszapfen im Park der Klinik Münsterlingen.

Jeden Mittwoch küren wir das Leserfoto der Woche. Hier finden Sie die Infos zum aktuellen Wettbewerb.

Durch das ständige Auf und Ab der Wellen des Hallwilersees sind diese Glöckchen entstanden. Leserbild: Adrian Geering aus Auenstein.

Eine Spaziergängerin schreitet auf dem Münsterhof in Zürich durch den Schnee. Leserbild: El Abbas Dekkiche aus Lenzburg.

Der Winter hat an ins Wasser hängenden Zweigen diese Skulpturen entstehen lassen. Leserbild: Barbara Schudel aus Fällanden.

Dieses Tier hat die Schafskälte wörtlich genommen. Leserbild: Bruno Schmidiger aus Regensdorf.

Kunstvoll gefrorenes Eis. Leserbild: Susanne Müller, Zürich.

Die klirrende Kälte ist am Bodensee nicht nur spürbar, sondern auch fürs Auge sichtbar. Leserbild: Franziska Ulmann aus Rorschach.

Trotz eisiger Kälte bestens vernetzt. Leserbild: Walter Steinacher aus Fehraltorf.

Ein frostiger Holzzaun auf der Rigi. Leserbild: Christian Regg.

Der gefrorene Bommer Weiher (TG) kurz bevor sich der Nebel ganz auflöst. Die gerade knapp durchdrückende Sonne lässt die vereisten Bäume in wunderschönem Licht dastehen. Leserbild: Claudia Rossi aus Berlingen.

Gefrorenes Wasser auf der Halbinsel Au. Leserbild: Alexandra Dreier aus Wädenswil.

Segler warten auf wärmere Tage im Hafen von Kreuzlingen. Leserbild: Guy Goetzinger aus Dättwil.

Blick aus einer Eishöhle des Morteratschgletschers. Leserbild: Herbert Weidmann aus Urdorf.

Ein Wald in Graubünden erstarrt in Kälte. Leserbild: Joséphine Billeter aus Bern.

Eisige Kälte oberhalb von Saas-Grund. Leserbild: Markus Bossard, Zürich.

4 Kommentare zu «Siegerbilder «Kälte»»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.