Sieben Tipps für den perfekten Teint

Von Kopf bis Fuss

Schutz, Pflege und etwas Farbe: Es ist so einfach, natürlich sommerschön zu sein. Foto: Jacob Ammentorp Lund (iStock)

Ich kenne fast keine Frau, die im Sommer auf starkes Make-up steht. Und überhaupt keine Männer. Im Gegenteil, die Haut sollte möglichst gesund und natürlich aussehen. Ein sonnengeküsster Teint ist natürlich herrlich, doch was es nicht zu vergessen gilt: Die Haut kann sich praktisch nicht selber schützen. Bei hellem Teint währt der Eigenschutz in der Sonne nur einige Minuten, bei Menschen mit dunkler Haut eine knappe halbe Stunde. Eine Studie der Universität Ulm hat ergeben, dass Menschen ihren Hauttyp häufig als zu dunkel einschätzen. Auch wenn man es der Haut in jungen Jahren nicht ansieht, sie vergisst keinen Sonnenbrand.

So wird und bleibt die Haut natürlich sommerschön

1. Vorbereiten

Wer einen gesunden Hautglanz, sprich Glow, möchte, sollte zuerst tote Hautschüppchen loswerden. Auf einer glatten Oberfläche reflektiert die Haut nämlich besser. Am besten Peeling-Produkte verwenden, die Enzyme oder Fruchtsäure enthalten. Grobkörnige Peelings können nicht nur die Umwelt schädigen, sie sind, vor allem für empfindliche Haut, zu intensiv. Tipp: Glow Peel Pads mit Glykolsäure und beruhigendem Rosenwasser (von Pixi).

2. Schützen

In Europa ist ein Sonnenschutzfaktor zwischen 20 und 30 meist genügend. Ein Lichtschutzfaktor (LSF) von 80 blockiert etwa 99 Prozent der UVB-Strahlen, ein Lichtschutzfaktor von 40 etwa 97 Prozent. Die Sonnenschutzmittel sollten allerdings auch die gefährlichen UVA-Strahlen blockieren, dies am besten durch Ingredienzien wie Zinkoxid oder Mexoryl. Und lieber etwas zu viel Creme als zu wenig verwenden.

3. Grundieren

Je heisser es wird, desto leichter sollte die Textur der Foundation sein. Eine BB Cream oder CC Cream eignet sich am besten, weil sie ausgleichend wirkt, ohne dass man zugekleistert aussieht. Ausserdem spenden diese Produkte Feuchtigkeit und haben oft auch einen integrierten Lichtschutzfaktor. Um das Gesicht zu konturieren, eignet sich ein Sonnenpuder, den es in verschiedenen Tönen gibt. Auch hier gilt: besser eine hellere Nuance verwenden, damit keine «Balken» entstehen.

4. Vergolden

Zwei Tropfen Öl, in die Foundation oder in die getönte Tagescreme gemischt, machen die Haut zart und strahlend. Die neuen Gesichtsöle fetten nicht und lassen nicht nur den Teint strahlen, sie bekämpfen auch freie Radikale, die die Hautalterung beschleunigen. Und, man kann sie auch für die Haare verwenden. Tipp: Huile Prodigieuse von Nuxe.

5. Schminken

Wasserfeste Mascara und Eyeliner halten nicht nur jedem Schwimmbadbesuch stand, sondern sind auch ein Garant für ein nicht verschmiertes Augen-Make-up. Und dies selbst bei tropischen Temperaturen. Bei Puderlidschatten sollte man vorher am besten eine Basis oder einen Primer auftragen, damit sich die Farbe nicht in der Lidfalte absetzt oder verschmiert.

6. Kühlen

Cremelidschatten und Lippenstift im Kühlschrank aufbewahren, denn beide haben bei heissen Temperaturen leider die Angewohnheit, dahinzuschmelzen. Auf Lipgloss sollte man in der Sonne verzichten, vor allem wenn er Glanz- oder Glimmerpartikel enthält. Sie können die Lippen verbrennen.

7. Auffrischen

Thermalwasser-Spray am Arbeitsplatz oder in der Handtasche ist im Hochsommer äusserst nützlich: Der feine Sprühnebel wirkt nicht nur erfrischend, er fixiert das Make-up zusätzlich.