Ein süsses Rezept gegen Heisshunger


Gegen Heisshunger gibt es Rezepte – zum Beispiel die Nice Cream. Video Firat Gürgen, Doris Hofer

Heisshunger führt oftmals zur gierigen Aufnahme von sehr grossen Nahrungsmengen in kurzer Zeit. Da sich das Gefühl der Sättigung rund 10 bis 15 Minuten nach dem Essen einstellt, sind Gehirn und Körper nicht schnell genug, diese Fressattacken rechtzeitig zu drosseln.

1. Der Grund für die Krise
Heisshunger kann drei verschiedene Ursachen haben. Entweder fehlt dem Körper schlichtweg Energie, weil er länger keine Nahrung mehr aufnehmen konnte oder die Person sportlich oder geistig sehr aktiv war. Oder aber es sind Psychologie und Gewohnheit, die uns an den Kühlschrank treiben. Wenn jemand hingegen regelmässig Heisshunger hat, kann es auf eine physische oder psychische Erkrankung hinweisen. Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel Diabetes oder eine Schilddrüsenüberfunktion sowie Essstörungen wie Bulimie können sich durch dieses Symptom bemerkbar machen.

2. Wie verhindern Sie die Krise?
Ein zentraler Botenstoff für die Regulation von Hunger, und damit auch Heisshunger, ist der Blutzucker. Als Blutzucker bezeichnet man die Konzentration von Glukose im Blut. Glukose ist der wichtigste Energielieferant für unseren Körper. Glukose wird entweder sofort in Energie umgewandelt oder in Form von Insulin zunächst in unseren Zellen gespeichert. Je weniger Glukose wir im Blut haben, desto grösser ist die Gefahr, unter einer Heisshungerattacke zu leiden. Ziel muss es sein, unseren Blutzucker stabil zu halten. Dazu empfehle ich den Konsum von Nahrungsmitteln, die vom Körper langsam in ihre Bestandteile zerlegt werden und die deshalb Glukose nach und nach in das Blut abgeben. Zu den Kohlenhydratquellen, die sie länger satt halten, gehören Vollkornprodukte, Haferflocken und Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen). Vermeiden sollten sie simple Kohlenhydrate wie Honig, weissen Zucker, Schokolade, Weissmehlprodukte, Kartoffeln und Mais. Bei Heisshunger ist die Lust auf diese raschen Energielieferanten natürlich besonders gross. Diese Kohlenhydrate führen zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckers, aber der Körper verbraucht die Energie in kürzester Zeit – und dann haben wir wieder Hunger.

Stellen Sie auf komplexe Kohlenhydrate um, und essen Sie öfters kleinere Mahlzeiten. Und gegen die Lust auf Süsses hilft meiner Erfahrung nach nur Folgendes: Essen Sie ein kleines Stück von Ihrem Lieblingsdessert, bevor die Lust darauf dermassen ansteigt, dass es in eine Heisshungerattacke ausartet. Oder probieren Sie mal mein Nice-Cream-Rezept aus. Der Vorteil ist, dass Sie eine grosse Portion essen können, weil auch nichts Ungesundes drin steckt!

Das Rezept verrate ich Ihnen im Video. Die Zubereitung ist supereinfach und dauert nur zwei Minuten!

doris_hoferDie Berner Journalistin Doris Hofer wohnt in ihrer Wahlheimat Istanbul. Sie ist Personal Trainer und Mutter zweier Kinder. Auf ihrem Blog Squatgirl.com schreibt sie über Fitness und gesunde Ernährung.