Sprache und Zukunft

Eine kleine Kauf-Entscheidungshilfe zum neuen Jahr

Gegen Impulskäufe hilft es, dankbar dafür zu sein, was man schon hat. Foto: iStock

Sprache hat Wirkung, meine Damen und Herren, daran glaubt nicht nur der Schriftsteller und Literaturkritiker, sondern auch der Ökonom. In den Wirtschaftswissenschaften sind die Wirkungen der Sprache unter anderem in die sogenannte Linguistic-Savings-Hypothese eingegangen. Die Hypothese besagt, dass Sprachen, die Futur und Präsens grammatisch klar unterscheiden, weniger zukunftsorientiertes Verhalten inspirieren als solche Sprachen, in denen das Präsens anstelle des Futurs gebräuchlich ist. Ein Beispiel für letzteren Fall wäre das Deutsche (aber etwa auch die skandinavischen Sprachen). Im Deutschen lässt sich schliesslich ohne weiteres das Präsens für die Zukunft verwenden, wie im Beispielsatz «Morgen gehe ich an die Bahnhofstrasse, um einzukaufen.»

Das Englische dagegen ist ein Beispiel für eine Sprache, in der man über zukünftige Ereignisse nicht im Präsenz spricht. Damit scheint die Zukunft weiter von der Gegenwart entfernt zu sein. Dies jedenfalls konstatiert die Linguistic-Savings-Hypothese: Wenn die Zukunft durch Verwendung des Futur weiter entfernt scheint, erscheint auch das Eintreten zukünftiger Ereignisse als unsicherer, womit zukunftsorientiertes Verhalten an Attraktivität einbüsst. Also wird weniger vorgesorgt, weniger investiert, weniger gespart. Und anteilsmässig entsprechend mehr konsumiert. Konsum bedient schliesslich die Neigung zur sofortigen Befriedigung irgendeines Bedürfnisses oder Verlangens (anstelle der aufgeschobenen Gratifikation). Ökonomisch spricht man von Gegenwartspräferenz.

Sträflich vernachlässigte Emotionen

Natürlich kann man diese direkte Linie von der sprachlichen Struktur und Abbildung der Wirklichkeit zur ökonomischen Entscheidung des Einzelnen kritisieren, zum Beispiel unter dem Hinweis, dass die Sprache per se immerhin ein Spiegel der jeweiligen Kultur und kulturellen Befindlichkeit sei, zu der auch die intertemporalen Präferenzen einer Gesellschaft gehörten, so dass von einer einfachen Kausalität, wie sie die Linguistic-Savings-Hypothese nahelegt, nicht die Rede sein kann. Vielmehr wäre dann die allgemein vorherrschende Ausprägung der Gegenwartspräferenz ein Zeichen der spezifischen Kultur eines bestimmten Sprachkreises.

Auch solche Kritik allerdings ändert nichts an der Wichtigkeit sogenannter weicher Faktoren gerade auch bei wirtschaftlichen Entscheidungen. Zum Beispiel: Emotionen. Psychologen wissen seit langem, dass negative Emotionen wie Ärger oder Furcht die menschliche Entscheidungsfähigkeit beeinflussen können; doch der Einfluss positiver Emotionen wie etwa Dankbarkeit wurde lange nicht gewürdigt. Sträfliche Vernachlässigung, denn in der Perspektive einer dynamischen Kosten-Nutzen-Analyse ist Dankbarkeit ein Gefühl, das den langfristigen Wert von kurzfristigen Verzichts- und Entsagungsleistungen ins Bewusstsein hebt (so bin ich dankbar für den Gefallen, den mir jemand getan hat, und fühle mich also dieser Person in Zukunft verpflichtet). Konsequenterweise sind Geduld und Selbstkontrolle mit Dankbarkeit positiv korreliert: Menschen, die sich dankbar fühlen, sind geduldiger und brauchen weniger Sofort-Gratifikationen.

Wenn Sie Ihre Impulskäufe also im neuen Jahr unter Kontrolle halten wollen, sollten Sie also besser nicht dagegen ankämpfen, irgendwas zu wollen, sondern lieber dankbar sein für das, was Sie schon haben. Was gibt es Besseres als in dieser Stimmung das neue Jahr zu beginnen! Egal in welcher Sprache.

7 Kommentare zu «Sprache und Zukunft»

  • Armin Hess sagt:

    In einer kleinen Umfrage in unserer Familie zeigte sich, dass die von mir oben angebrachten Beispiele falsch sind: Niemand spricht so in unserem Dialekt. Es gibt kein solches Futur wie zitiert. Somit habe ich tatsächlich einen Sprachfehler. Sorry, Herr Büchi.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.