Auf dem Index

Aber auf welchem?

Sonnenbrandstruktur-Index: Zeig mir deinen Sonnenbrand – und ich sag dir, woher du kommst. (Fotos: Getty Images)

Um die Ernsthaftigkeit der Lage nach Hurrikanen einzuschätzen, meine Damen und Herren, benutzt die US-amerikanische Katastrophenschutzbehörde den sogenannten «Waffle House Index». Waffle House ist eine Schnellrestaurantkette, deren Niederlassungen dafür bekannt sind, dass sie auch bei härteren Lagen offen bleiben. Die Federal Emergency Management Agency (Fema) fasst nach einer Naturkatastrophe in einem informellen Index zusammen, welche Waffle-House-Filialen in einem gegebenen Gebiet offen, geschlossen oder im Angebot reduziert sind. Aufgrund dessen wird eruiert, wie dramatisch die Situation sich darstellt, und dementsprechend werden die Reaktionsmassnahmen bemessen. Ein derartiger Index ist ein gelungenes Beispiel für pragmatische, sinnvolle und zugleich unkonventionelle Datenverdichtung in einer Welt mit einer Überfülle an Information. Es geht darum, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, die Signale zu erkennen, die Zeichen zu lesen. Nehmen wir uns daran ein Beispiel. Hier wären noch ein paar weitere Ideen für Indizes:

  1. Porsche-Index

    Die relative Zulassungsdichte dieser Fahrzeuge (in der Schweiz beispielsweise hoch in Küsnacht ZH oder auch in Zug) ist ein guter Indikator nicht nur für den allgemeinen Lebensstandard, sondern auch für das vorherrschende Geschmacksempfinden und damit verbundene Wertehierarchien in einem bestimmten Landstrich.

  2. Briefkasten-Index

    Egal, was durch diverse Indikatoren und Indizes reklamiert wird, ein einfacher Testlauf für den Stand der Kultur, gerade auch im Zeitalter der elektronischen Kommunikation, sieht so aus: Wie leicht ist es, einen Briefkasten zu finden?

  3. Kitsch-Index

    Man kann Kitsch objektivieren. Für Werke der Literatur beispielsweise durch das Vorkommen bestimmter Worte wie «Kopfkino», «Aha-Erlebnis» oder «Damen-Sneakers».

  4. Sonnenbrandstruktur-Index

    Intensität, Ausmass, Ort und Form von Sonnenbränden sagen uns einiges über die sozioökonomische Verortung ihrer Träger. Beispiel: Der Sonnenbrand auf dem Rücken mit den Fingerumrissen am Rand sagt: Ich bin Single.

  5. U-Bahn-Index

    Egal, was durch diverse Indikatoren reklamiert wird, ein einfacher Testlauf für den Stand der Lebensqualität in einer Ortschaft sieht so aus: Wie angenehm es ist, für zehn Minuten die dortigen öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen?

 

Sonnenbrand? Gibts hier nicht! Strandbesucherin in China.

2 Kommentare zu «Auf dem Index»

  • Robert Hasler sagt:

    Auch das Lesen von Kolumnen in der gängigsten Tageszeitung gibt indexartige Hinweise darauf, wie pragmatisch und sachbezogen ein Kulturkreis noch einzuschätzen ist.

  • Rolf Rothacher sagt:

    Der Briefkasten-Index funktioniert nicht wirklich, um „den Stand der Kultur“ zu messen. Kultur ist lebendig, passt sich an, erfindet sich ständig neu. Irgendwann sind Briefkästen unnütz, weil alles digital läuft. Doch welcher Kultur-„Stand“ ist der „höhere“? Briefpapier oder PDF? Briefkästen und Postämter sind Messgrössen für den Stand der Digitalisierung. Mehr nicht.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.