Schwer verdauliche Verordnungen

HANDOUT - Bindella hat fuer ein Pilotprojekt das Spaghetti Factory-Konzept voellig ueberarbeitet. Das Ergebnis ist ab sofort zu sehen: in der brandneuen Spaghetty Factory Rosenhof im Zuercher Niederdorf. Spaghetti Factory Rosenhof, Zuerich. Spaghetti Napoli. (PHOTOPRESS/obs/Bindella/KARIN GOLDINGER)

Schweizer Gastronomen müssen sich vorkommen wie in einem Katastrophenfilm. Sie kämpfen, am Rande ihrer Kräfte, ums Überleben, haben es beinahe schon geschafft, da taucht vor ihnen plötzlich ein Monster auf. Ein Bürokratiemonster, ins Leben gerufen von Bundesrat Alain Berset. Er will der Gastronomie und Hotellerie ganz viele neue Verordnungen aufbrummen, wie die «SonntagsZeitung» berichtete. Man wolle sie mit dem Konsumentenschutz der Europäischen Union (EU) kompatibel machen, so Berset, der dem Projekt den Namen Largo gegeben hat, also «gross». Treffender wäre wohl Projekt giganto gewesen, denn der darin zum Ausdruck gebrachte Regulierungswille ist so umfassend, dass sogar eine «national einheitliche Regelung für Dusch- und Badewasser» enthalten ist.

Künftig sollen demnach Wirte, Hoteliers und Bäcker das Produktionsland von Lebensmitteln und Rohstoffen ausnahmslos auf der Speisekarte angeben. Ausserdem müssen sie schriftlich auf Allergene und gentechnisch veränderte Lebensmittel aufmerksam machen, und sie müssen Kaloriengehalt und Nährwert der Lebensmittel ausweisen. Mit diesen Regeln will man sich dem EU-Recht angleichen – aber dank schweizerischer Gründlichkeit darf es immer gern ein bitzeli mehr sein.

Die Neuerungen sind sicher gut für Leute mit echten und eingebildeten Lebensmittelunverträglichkeiten oder solche mit Essstörungen. Eher unangenehm ist es für Menschen, die gerne auswärts essen, weil sie gern geniessen und dafür auch gerne Geld ausgeben. Das werden sie in Zukunft auch müssen. Denn wenn Projekt Largo durchkommt, werden Restaurantbesuche vermutlich teurer werden.

Sie tun mir leid, die Gastronomen. Vom Typ her sind das in der Regel gesellige Genussmenschen, die gerne Gastgeber sind und dafür in Kauf nehmen, dass sie einen Knochenjob haben: mit langen, unregelmässigen Arbeitszeiten, unsicherer Perspektive und bescheidenem Lohn. Das ist auch so schon hart genug. Künftig werden sie dazu noch mit Kalorienberechnen und Speisekartendrucken beschäftigt sein, damit sie ihren Gästen zum Essen die nötige Sekundärliteratur mit allen Allergenen und sonstigen Gefahren servieren können. Statt Gäste zu bewirten, werden sie also Bundesbern mit Papier füttern.

Berset will mit Largo wohl etwas bewirken, wie Bundesrat Moritz Leuenberger damals mit Via sicura. Damit wollte er gegen die vielen Verkehrstoten vorgehen. In der Schweizer Gastronomie allerdings tendiert die Todesrate bislang gegen null. Aber dank Projekt Largo könnte es bald einen ersten Todesfall geben. Die Gastronomie selbst.

Künftig muss auch der kleinste Krümel deklariert werden: Eine Portion Spaghetti Napoli. Foto: Keystone

34 Kommentare zu «Schwer verdauliche Verordnungen»

  • adam gretener sagt:

    Ich stimme mit Frau Binswanger oft überein, hier aber nicht. Möchte wissen, ob mein Mistkratzerli für 43 Franken in Ungarn für 2,50 eingekauft wurde oder beim Bauern im Nachbardorf. Das meiste Wildfleisch stammt aus Neuseeland und ich möchte die Freiheit haben, darauf zu verzichten. Sogar zur Wildsaison in der Schweiz kann man sich nicht sicher sein, ob es lokal geschossen oder angefahren wurde. In Deutschland oder Frankreich ging keine einzige Beiz ein, weil sie die Herkunft deklarieren mussten. Keine einzige.

    • Baul Pocuse sagt:

      Die hiesige Jagd deckt keinen Drittel des Wildfleischverbrauchs der Schweiz. Die besten Stücke gehen zudem unter den Jägern und unter der Hand weg..
      Bon Appetit, wo wollen Sie denn noch Wildfleisch essen?
      Dazu gibt es bei uns bereits seit Jahren eine klar geregelte Form der Fleischherkunftsbezeichnung. Wenn das nun aber für jedes Rüebli sein muss, ja dann liest sich die Speisekarte in einer Stunde nicht.. Bis dann ist die Mittagspause schon vorbei 😉
      Letzten Endes muss jedem Gast noch der BMI ausgerechnet werden, um die Erlaubnis zu erhalten, im Restaurant speisen zu dürfen…

    • adam gretener sagt:

      Baul, ich muss eben nicht das ganze Jahr über Wild essen. Dann, wenn es verfügbar ist. Ich möchte einfach die Entscheidung darüber haben. Oder beim Poulet. Heute steht als Fussnote für alle Gerichte: Huhn (Schweiz/Brasilien). Aha!

  • Barbara sagt:

    Als Jemand, der unter zahlreichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten leidet (und NEIN, sie sind NICHT EINGEBILDET, leider) wäre ich über eine solche Regelung dankbar, denn bisher blieb es mir leider verwährt, irgendwo auswärts zu essen, obwohl ich auch gern wie „normale“ Menschen geniessen würde.. „Dank“ meinen Unverträglichkeiten kann ich das bis jetzt leider nicht, was es schwierig macht, soziale Kontakte zu pflegen. Da man ja wenn man nicht mitisst als Magersüchtigen und asozial abgestempelt wird. Das macht einen zu einem einsamen Menschen..

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.