Du hier?

Blomag_uhse

Ah, der gute alte Sexshop. Geht noch irgendjemand in Sexshops? Und führte die allgemeine Abbrühung durch den Internet-Porno-Tsunami nicht dazu, dass das niemandem mehr peinlich ist? Früher, meine Damen und Herren, so in den Achtzigerjahren, war ja der Sexshop das Paradebeispiel des peinlichen Örtchens. Das haben heute andere Plätze übernommen. Zusammenhänge, in denen man besser nicht gesehen wird. Zum Beispiel:

  1. In der Schlange vor dem Apple Store. Egal wann, wo, wofür. Und, da wir davon sprechen: die sogenannte Genius Bar bei Apple ist genauso peinlich. Jedenfalls, wenn man dahinter arbeitet. Der uncoolste Barjob der Welt.

  2. Am falschen Tisch im Grill Royal, Berlin. Im Grunde überhaupt nicht mehr im Grill Royal. Jetzt flitzen alle zum Schwesteretablissement: ins Restaurant Pauly Saal.

  3. Im Kino. Und zwar wenn der Film aus Deutschland kommt. Sowie als Schauspieler: In einer sogenannten Sitcom von Charles Lewinsky. Yeuch!

  4. In einem Abercrombie-&-Fitch-Laden. If you have any taste and self-respect.

  5. Österreich. Für diesen Flecken gilt der Ausspruch von Dave aus «Happy Endings»: This is not a place that you go, it’s a place you end up.

Bild oben: Eine Verkäuferin in einem Beat-Uhse-Laden, 20. Juni 2005. (AP/Kai-Uwe Knoth)

20 Kommentare zu «Du hier?»

  • Philipp Rittermann sagt:

    1) in einem der zahlreichen etablissements wo man mit hausverbot belegt wurde
    2) in der dessous-abteilung eines warenhauses, (neinein, ich probiere das nur für meine frau…)
    3) im starbucks (schauder)
    4) in der babalu-bar (schauder) 😉
    5) zu hause, am waschtag (schauder).

  • marie sagt:

    der ehemann einer guten freundin, der aus einem sexkino kommt. konnte mir das tschou nicht verkneifen 🙂
    im beldona im peinlichen rayon für übergrössen bh (die ganz hoch geschnittenen), daneben ausgerechnet die unliebsame arbeitskollegin (die frau ist wirklich unmöglich) mit balconette in den händen – NEIN es freut mich nicht, dich zu sehen. nun frau muss flachbusig sein oder silikonbälle implantiert haben, um solche zu tragen… (gott, hätte ich geld, ich wär ne baugrube! nur um ein solcher balconette zu tragen – ich geb’s zu.)

  • Adolf sagt:

    Österreich? Versteh‘ ich jetzt nicht so recht. Ich bitte um Erläuterung

  • hans muster sagt:

    Meine Freundin war eine Woche beruflich in Wien. Das erste, was ihr auffiel, war die offene, sarkastische Humor der Österreicher. Weiterhin das gute Essen, die stillvolle Theater und Symfonie-Orchester. Tsja, diese Freundin von mir hat einfach Klasse! Die Österreicher sind ihre Meinung nach noch etwas offner als die Deutschen. Sie kann es wissen, als Ingenieurin einer Deutschen Welttechnologie-Unternehmen. Ganz im Gegenteil dann die Schweizer! Geschlossen, stur und hinterwelterisch..tut mir leid, nicht meine Wörter aber die meiner Freundin..

  • Jacques T. sagt:

    Bei Oesterreich sind wir gespalten. Ich mag eigentlich die frischen Heurigen, und wie dort serviert wird; meine Partnerin hingegen eher die Letztjährigen „St. Laurent“…

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.