Braucht der neue Mann wirklich einen Bart?

JENNIFER ANISTON AND BRAD PITT ARRIVE INDUSTRY SCREENING OF "THE GOOD

GIRL".

Liebe Männer

Ihr werdet das nicht gern hören. Erstens lasst ihr euch von Frauen ungern Dinge sagen, die irgendwie Euer Verständnis von Männlichkeit tangieren. Zweitens ist das Thema extrem banal, zugegeben, und Männer lassen sich, entgegen dem Vorurteil, auch von Frauen intellektuell gern herausfordern. Trotzdem muss ich es jetzt loswerden. Gestern radelte ich durch den Wald, ein super Sommertag, alle gut gelaunt. Ein Pärchen spaziert mir entgegen. Beide jung, hübsch, sie mit langen Haaren und Kinderwagen, er mit dünnen Beinen in kurzen Hosen und einer adretten Frisur. Und er liess sich einen Vollbart stehen.

Ich kann der männlichen Bartmode durchaus einiges abgewinnen. Es ist begrüssenswert, wenn Männer sich Gedanken darüber machen, wie sie Frauen gefallen können. Ich finde es auch sympathisch, dass sie in dieser Hinsicht weniger heuchlerisch sind als Frauen. Ein Mann würde nie auf die Idee kommen, abzustreiten, dass er mit seinem Auftreten am liebsten jede Frau um den Verstand bringen würde. Bei vielen Frauen hingegen ist es schon um den Verstand geschehen, wenn sie darlegen, sie betrieben diesen ganzen Schuhtick, Nagellack-, Lippenstift- und Fitnessfirlefanz nur, um sich selbst zu gefallen. Als Vertreterin des narzisstischen Geschlechts, gebe ich Ihnen, liebe Männer, deshalb eine Warnung auf den Weg. Narzissmus kann die persönliche Würde ebenso korrumpieren, wie der Ring aus «Herr der Ringe», der den armen Sméagol in den grässlichen Gollum verwandelt hat. Sollten Sie sich dabei ertappen, wie Sie im Fitnesszentrum beim Blick auf Ihre aufgepumpten Muskeln «Mein Schatz!» zu krächzen beginnen, müssen Sie bremsen. Mit übertriebener Gefallsucht macht man sich schnell zum Affen.

Apropos Affe. Es soll ja hier um Körperbehaarung im Allgemeinen und Bärte im Besonderen gehen. Und was das anbelangt, gibt es für Männer Zielkonflikte. Einerseits existiert dieses hysterische Enthaarungsdogma, das bislang weiblich konnotierte Praktiken wie Epilieren und Rasieren verlangt, aber in diesem Fall  dazu dient, den auf ganz Mann getrimmten Body optimal zur Geltung zu bringen. Da ist die Gesichtsbehaarung unverdächtiger. Sie steht, so lehrte der «Blick am Abend», für Stärke, Männlichkeit und Ehre und ist deshalb zumindest für Diktatoren ein unverzichtbares Accessoire. Wir lernen: Gesichtsbehaarung ist eines der wenigen Features, mit denen Männer stilistisch auf der Klaviatur ihres männlichen Selbstbildes spielen können. Der in urbanen Zonen wuchernden Neohippie-Vollbart ist vielleicht Zeichen für die neue Sehnsucht nach Männlichkeit, die sich ungebremst von Scheren oder Messern frei ausdrücken darf.

Sicher erwarten Sie jetzt eine Pointe, Sie haben sich ja nicht durch diesen ganzen Text gekämpft, um ahnungslos in die so unüberschaubaren Weiten moderner Männlichkeit entlassen zu werden. Nun, was die ästhetische- und die Coolnesskomponente der Bartfrage angeht, muss ich Sie auf besser informierte Kollegen verweisen. Aber ich habe einen Rat als Frau. Als ich das adrette Paar im Wald sah, er zufrieden, sie eher etwas zerknittert, hätte ich mich am liebsten vor ihnen aufgebaut und gesagt: «Mein Sohn, ich weiss, du trägst diesen Bart mit Stolz und der Hoffnung, dass die attraktiven Frauen deiner Peergroup dich als vollwertiges Mitglied anerkennen. Aber frag mal deine, oder irgendeine Frau, was sie davon hält.»

Männlichkeit in Ehren, aber ich kenne keine einzige Frau, die bei gleicher Qualifikation nicht lieber von einem Mann ohne Vollbart geküsst wird, als von einem mit. Wenn ihr uns also einen Gefallen tun wollt: Vergesst es.

(Sollte es wider Erwarten doch solche geben, können sie sich gern in den Kommentaren melden und wir werden dieses Thema gepflegt diskutieren.)

Im Bild oben: Der bärtige Brad Pitt. (Foto: Reuters)

62 Kommentare zu «Braucht der neue Mann wirklich einen Bart?»

  • Bart sagt:

    Wieso wird das Thema Bart oder kein Bart mit viel mehr Emotion diskutiert als Brille oder Kontaktlinse? (auch im Artikel von Frau Binswanger)

    Ist es das Küssen? – Das wäre aber ja auch nur eine Angelegenheit zwischen dem Paar selber.
    Beim Anschauen kitzelt er ja kaum.

    Oder ist es der einzige Ort, an dem Männer sich beim Outfit bewusst wandeln/ausprobieren?
    Möchte man den eigenen Mann möglichst so wie er immer war?

    Oder steht der Bart eben doch für Ungezähmtheit?

  • Bart sagt:

    Finden Frauen Bärte erotisch?

    • erika sagt:

      Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, es gibt nichts schöneres, als einen Mann mit Bart oder 3 Tage Bart zu Küssen.

    • erika hugentobler sagt:

      wenn mann und bart entsprechend gepflegt sind und der bart zum gesicht passt… super! männer, die auf den bart erst noch sparen müssen, sollten lieber ohne gehen… und sich nicht lächerlich machen mit irgendwelchen ziegenbärtchen oder den berühmten „klodeckeln“…

  • Jan sagt:

    wie sind Vollbärte wieder IN ? Nur weil nun ein paar Stars Vollbärte tragen sollen sie wieder IN sein? Vollbärte waren noch nie IN. Einen frisch geshavten 3 Tage-Bart mit viel Denim geht vielleicht noch.

  • peter birri sagt:

    Mein Bart hat mittlerweile 42 Jahre auf dem Bart, wurde diskriminiert, von emanzipierten Psychologinnen kritisiert, war auch nie eine Hilfe, mich irgendwie attraktiv aussehen zu lassen und dennoch, oder gerade darum, ist er mir in treuer Freund, der mich all die Jahre, wenn auch manchmal in zieh mich bemitleidenswertem Zustand, treu begleitet hat. Kurz, der Bart ist noch lange nicht ab!

  • Nina sagt:

    Ich habe noch nie einen Mann mit Bart gesehen, den ich nicht lieber ohne Bart gesehen hätte. Aber sag niemals nie!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.