Die zehn besten Frühstückseier

Der Sonntagmorgen ist die beste Zeit für ein langes Frühstück. Entdecken Sie dafür besonders feine Eierrezepte mit vielen Varianten und Tipps.

Eier sind ein kleiner Luxus, ein fantastisches Produkt, mit dem wir uns zu besonderen Gelegenheiten verwöhnen. Zum Beispiel am Sonntagmorgen zum Frühstück. Diese 10 einfachen Eierrezepte geben auch schnelle Znachts ab, oder Brinner, das bedeutet Breakfast for Dinner. Sie sind auf jeden Fall Wohlfühl- und Verwöhnmahlzeiten. (Bild über: Licking the plate)

Am schnellsten gehen da Spiegeleier. Diese kann wirklich jedermann braten. Sehr fein sind sie zum Beispiel mit Avocado und getoastetem Brot. Meine «Null-Minuten-ich-habe-keine Zeit-und-nichts-zu Hause-Mahlzeit» mache ich mit Cherrytomaten – auch zum Frühstück. Dafür brate ich halbierte Cherrytomaten (oder andere kleine Tomaten) in Butter an. Wenn sie karamellisiert sind, zerreisse ich ein paar Basilikumblätter und würze mit Maldon Sea Salt und manchmal mit ein bisschen Muskatnuss. Dann schlage ich Eier darüber auf und decke die Bratpfanne zu. Nach zwei Minuten habe ich mein herrliches Verwöhngericht, das ich mit getoastetem Brot geniesse.

Eine Taxichauffeuse aus Persien erzählte mir einmal, dass sie Spiegeleier mit Datteln mache. Ich habe es noch nicht versucht, aber es steht auf meiner «Unbedingt-mal-versuchen-Liste». Ich denke, es schmeckt bestimmt fantastisch.

Stöbern Sie in Sachen Spiegeleier wieder einmal in der alten, aber sehr beliebten Sweet-Home-Geschichte  Das kann jeder: Spiegeleier

1 — Weiche Eier

Weiche Eier sind eine kleine Kunst. Man muss ihnen viel Zuwendung schenken, sonst werden sie zu hart, oder sie brechen. (Bild über: Sabon Home Blog)
Und so gehts:
Seit ich bei einer Fernsehsendung vom sehr inspirierenden Nigel Slater gesehen habe, wie es am besten geht, mache ich meine weichen Eier immer so – und bin damit erfolgreich: Zimmerwarme Eier in ein wenig kaltem Wasser zugedeckt aufkochen. Wenn das Wasser kocht, den Herd abstellen und die Eier zugedeckt genau 4 Minuten ziehen lassen. Ich geniesse die weichen Eier wie in England mit «Soldaten», das ist in Streifen geschnittenes getoastetes und gebuttertes Toastbrot. Würzen Sie das weiche Ei nicht nur mit Salz und Pfeffer, sondern auch mit fein gehackten Kräutern. Estragon schmeckt herrlich, möglich sind aber auch Petersilie, Basilikum, Dill oder Koriander. 

2 — Œufs cocotte

Die Œufs cocotte sind eine französische Erfindung und – wie vieles aus Frankreich – raffiniert und einfach zugleich. (Bild über: The Every Girl)
Und so gehts: 
Sie brauchen kleine, ofenfeste Förmchen. Die echten heissen Ramequins, aber es gehen auch Porzellantassen. Buttern Sie die Ramequins aus und schlagen Sie ein Ei hinein. Danach geben Sie einen Esslöffel Rahm darüber, würzen mit Salz und Pfeffer und geben gehackte Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Schnittlauch oder nach Belieben noch andere Kräuter hinein. Am Schluss bedecken Sie das Ganze mit einem Esslöffel geriebenem Käse wie Gruyère, Tilsiter oder einem anderen geeigneten Käse, den Sie gerade im Kühlschrank haben. Backen Sie die Eier im Bainmarie. Dafür füllen Sie eine Backform mit Wasser, stellen die Ramequins hinein und legen das Ganze für ca. 10 Min. in einen auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Dabei können Sie die Zutaten natürlich beliebig variieren: Versuchen Sie es mit Tomatenwürfeli, Basilikum und Mozzarella. Auch gekochter Lauch oder Spinat geben perfekte Zutaten ab. Streifen von Rohschinken oder Lachs machen ein solches Ei zum kleinen Festessen. 

3 — Eggs Florentine

Eggs Benedict gehen mit Schinken, bei den Florentine spielt der Spinat die raffinierte Nebenrolle neben dem weichen verlorenen Ei. Darüber krönt jeweils eine cremige Sauce hollandaise das Ganze. Diese selbst zu machen, ist kein Kinderspiel – aber der Versuch lohnt sich. (Bild über: The Curvy Carrot)

Zutaten Sauce hollandaise:

Zubereitung Sauce hollandaise:

125 g Butter

3 Eigelb

1 KL Estragonessig

1 KL frisch gepresster Zitronensaft

ein wenig Eiswasser

Salz und Pfeffer

Schmelzen Sie die Butter und entfernen Sie den weissen Schaum, der sich an der Oberfläche bildet. Nun verrühren Sie die Eigelbe mit dem Estragonessig, dem Zitronensaft, einer Prise Salz, ein wenig Pfeffer und dem Eiswasser. Erhitzen Sie Wasser in einer Pfanne und geben Sie die Schüssel mit der Eimischung in das warme Wasser. Unter ständigem Rühren die Butter in die Eimischung mischen.

Zutaten für 4 Portionen Eggs Florentine:

Zubereitung Eggs Florentine:

4 Eier 

2 weiche Brötchen 

200 g Spinat 

2 EL Butter

Salz, Pfeffer und Muskatnuss 

Geben Sie Butter in eine Pfanne. Die Butter schmelzen und dann den Spinat dazugeben. Die Pfanne mit einem Deckel schliessen und so lange köcheln, bis der Spinat zusammengefallen ist. Mit Salz, Pfeffer und etwas gemahlener Muskatnuss würzen. Halbieren Sie die Brötchen, toasten Sie sie und bestreichen Sie sie mit Butter. Kochen Sie die verlorenen Eier in heissem Wasser, in das Sie ein wenig Essig gegeben haben. Legen Sie auf jede Brötchenhälfte eine Portion Spinat und ein verlorenes Ei. Mit Sauce hollandaise übergiessen und warm servieren. 

4 — Türkische Eier

Türkische Eier sind gerade ganz gross im Trend. Dabei ist es ein altes Rezept, das noch aus dem Mittelalter stammt. (Bild über: Food and Home)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g griechisches Joghurt

1 Knoblauchzehe, gerieben

2 EL Butter

2 EL Olivenöl

1 KL Aleppo-Pfeffer oder Chiliflocken 

1 KL Zitronensaft

2 Eier

200 g kleine Tomaten 

1 KL Honig

Salz 

Kräuter nach Wahl wie Pfefferminze, Dill, Petersilie oder Schnittlauch

Halbieren Sie die Tomaten und braten Sie sie mit 1 EL Olivenöl, dem Honig und etwas Salz ca. 10 Minuten. Mischen Sie das Joghurt mit dem Knoblauch, ein wenig Olivenöl und einer Prise Salz. Achten Sie darauf, dass das Joghurt Zimmertemperatur hat. Erhitzen Sie die Butter, bis sie leicht braun ist. Geben Sie den Aleppo-Pfeffer und das restliche Olivenöl bei. Kochen Sie die verlorenen Eier in heissem Wasser mit etwas Zitronensaft. Platzieren Sie das Joghurt auf einem warmen Teller. Geben Sie die Tomaten dazu und giessen Sie die Butter-Öl-Mischung mit dem Aleppo-Pfeffer darüber. Platzieren Sie die verlorenen Eier darauf und garnieren Sie mit gehackten Kräutern Ihrer Wahl. Dazu passt türkisches Fladenbrot oder Pitabrot.

5 — Fast-Frittata

Dies ist keine richtige Frittata, sondern eben eine «Fast-Fritatta». Das bedeutet, man schlägt einfach Eier über fein gebratene Zutaten. (Bild über: Pinterest)
Braten Sie gekochte Kartoffeln mit gehacktem Rosmarin, Salz und Pfeffer in etwas Butter oder Olivenöl an. Sie können auch Schinken, Rohschinken, Chorizo oder Speck mitbraten. Auch Fetastücke schmecken gut, diese geben Sie aber eher gegen den Schluss, also kurz vor den Eiern bei. Dann geben Sie Tomatenstücke und gekochten Spinat dazu. Wenn alles schön gebraten und warm ist, dann schlagen Sie einige Eier darüber auf. Weiterköcheln bis die Eier fest sind, dann servieren. 

6 — Spiegeleier auf Rösti

In der Schweiz gibt es ein herrliches Gericht, das perfekt zu Spiegeleiern passt. Die Rösti! (Bild über: My Darling Lemon Thyme)

Und so gehts:
Raffeln Sie rohe geschälte Kartoffeln und pressen Sie diese in einem Küchentuch gut aus. Dann geben Sie Olivenöl in eine Bratpfanne. Geben Sie die Kartoffeln bei und eine gute Handvoll gehackten Rosmarin. Mischen Sie je nach Geschmack auch Salz darunter. Dann braten Sie die Kartoffeln lose an, während Sie sie ab und zu mit der Kelle wenden. Wenn alles schon ein bisschen angebraten ist, formen Sie eine Rösti. Erst auf der einen Seite golden und knusprig braten, dann auf der anderen. Sie können auch Röstiportionen braten, die wie im Bild jeweils genau die Grösse eines Spiegeleis haben. Die Rösti mit Spiegeleiern darüber servieren. 

Varianten: Mischen Sie Kartoffeln mit Süsskartoffeln, Rüebli oder Kohlraben oder machen Sie die Rösti mit Süsskartoffeln anstelle der Kartoffeln. 

7 — Verlorene Eier über Polenta und Pilze

Verführen Sie die knusprige Rösti mit dem an den Ecken knusprigen Spiegelei, so liegt die Sinnlichkeit dieses Gerichts in den weichen, sanften Texturen. (Bild über: Happy Hearted Kitchen)
Und so gehts:
Schneiden Sie Salbeiblätter in feine Streifen und braten Sie sie in Butter an. Geben Sie gemäss der Packungsangaben der schnellen Polenta Milch und Wasser dazu. Dabei geben Sie lieber mehr Milch rein als Wasser und auch ein wenig gute Bouillon. In der Zwischenzeit schneiden Sie Champignons in Stücke und braten diese mit ein wenig fein gehacktem Knoblauch, gehacktem Rosmarin und Thymian in Olivenöl an. Giessen Sie ein wenig Weisswein dazu und geben Sie ein Stückchen Butter in die Sauce. Dann die Polenta mit den Champignons und verlorenen Eiern servieren. Streuen Sie frische Kräuter wie gehackte Petersilie darüber. 

8 — Verlorene Eier auf Kräuterpancakes

Würzig, weich, köstlich – Pancakes einmal nicht süss und mit Eiern getoppt. (Bild über: Edible San Francisco)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g Mehl

2 KL Backpulver

Salz und Pfeffer

Muskatnuss gemahlen

2 Eier

2 dl Milch

2 EL geschmolzene Butter

1 EL Schnittlauchringli

1 EL Petersilie, gehackt

1 EL Basilikum, gehackt 

Olivenöl

Mischen Sie das Mehl mit dem Backpulver, einer Prise Salz, schwarzem Pfeffer aus der Mühle und einer Prise geriebener Muskatnuss. Verrühren Sie die Eier mit der Butter und rühren Sie die Milch dazu. Anschliessend die Mehlmischung mit der Eimischung und den Kräutern vermischen. Braten Sie untertellergrosse Pancakes in Olivenöl beidseitig fluffig und golden, im warmen Backofen warmstellen. Servieren Sie die Pancakes mit verlorenen Eiern und Frühlingzwiebelringen.

9 — Rühreier mit Rauchlachs

Rühreier gehören auch zu den schnellen Rettern, wenn man mal grad nicht viel im Kühlschrank hat oder ganz schnell etwas Besonderes zaubern möchte. (Bild über: Foodmap Everyday)
Und so gehts: 
Mischen Sie pro Person 2 Eier mit einem KL Rahm, 1 KL Schnittlauchringli, 2 in Stücke geschnittenen Rauchlachsscheiben und ein wenig Salz und Pfeffer. Nun geben Sie etwas Butter in eine Bratpfanne und braten die Rühreier unter ständigem Rühren. Servieren Sie die fertigen Rühreier über getoasteten und mit Butter bestrichenen Bagels und streuen Sie ein wenig Schnittlauch und Dill darüber.

10 — Grüne Spargeln und verlorene Eier

Zum Schluss stimmen wir uns schon mal auf die Frühlingssaison ein und deren besondere Köstlichkeiten, wie die grünen Spargeln. (Bild über: Modern Foodie)
Und so gehts:
Rüsten Sie die grünen Spargeln, dabei müssen Sie bloss das unterste Stück der Spargel abbrechen. Belegen Sie ein Backblech mit Backpapier. Umwickeln Sie kleine Bündel von Spargeln mit Rohschinken. Träufeln Sie über alles ein wenig Olivenöl und rösten Sie die Spargeln im 200 Grad heissen Backofen etwa 15 Minuten. Der Schinken sollte ein wenig knusprig sein und die Spargeln gar. Dann servieren Sie je ein Spargelbündel auf einem Stück getoastetem Brot, platzieren ein verlorenes Ei darüber und garnieren mit Parmesankäse-Hobeln. 
Credits: 

Fotos von Foodblogs und Magazinen: Modern FoodieFoodmap EverydayEdible San Francisco, Happy Hearted KitchenMy Darling Lemon ThymeLicking the plateSabon Home BlogThe Every GirlThe Curvy CarrotFood and Home)

29 Kommentare zu «Die zehn besten Frühstückseier»

  • Alexander Stebler sagt:

    Eierproduktion ist Tierleid pur. Legehennen sind hochgezüchtet auf bis zu 300 Eier pro Jahr, während ihre wilden Vorfahren nur rund ein Dutzend Eier in dieser Zeitspanne legten. Nach nur etwa einem Jahr werdne sie getötet und entsorgt. Die männlichen Küken sind ein „Abfallprodukt“ und werden vergast oder geschreddert. Selbst bei Bio – und Freilandhaltung sind die Bedingungen so schlimm, dass die meisten Menschen angeekelt wären, wenn sie darüber Bescheid wüssten. Wir brauchen keine Ausscheidungen aus der Kloake eines Vogels zu essen. Es lassen sich die wunderbarsten Gerichte auch ohne Eier zaubern, sogar eine Sachertorte, wenn es sein muss.

  • Brigitte Steiger sagt:

    Betr. beste Frühstückseier kommt mir die beste Frühstückseier-Szene ever in den Sinn: Rocky (Silvester Stallone) schlägt sich um 4 Uhr morgens 5 rohe Eier in ein Glas und – ex. (Rocky I).
    Selten so was grausliges gesehen!

  • Krys sagt:

    einfach grandiose Rezepte!
    merci :-)

  • conny sagt:

    die gute zuppa pavese fehlt

  • Peter sagt:

    Ich persönlich finde einen Eierkocher viel praktischer, um Eier weich, mittel oder hart zu bekommen. Da brauchts nicht viel Wasser und weniger Energie als beim Herd.

  • Astrid Meier sagt:

    Rösti aus rohen Kartoffeln? Das geht gar nicht. Macht doch dann wenn schon eine Tortilla.

  • Hanspeter Niederer sagt:

    Es gibt kein Recht auf Tiermissbrauch. Kulinarische Süchte hin oder her.

  • Ulrich Wermuth sagt:

    Ich finde es ganz tolle Rezepte.
    In erster Wahl die mit Avocados, Tomaten und Spargel. Saisonale Küche, alle Zutaten aus der Region. Perfekt! Passt auch gut zu allen Beiträgen die mit Klima zu tun haben. Mir vergeht der Appetit.

  • Othmar Riesen sagt:

    Ich mag’s ganz einfach: Rührei auf einer Scheibe Toast, eine Scheibe guten Emmentalers dazwischen.
    Beste Grüsse
    O.R.

  • Widmer H.P. sagt:

    Ja, schöne Bilder von gekochten Eiern.
    Aber mir geht das alles zu lange.
    Ich mache Rühreier in der Microwelle. Das geht schnell und ist vermutlich gesünder als die vorgeschlagenen Rezepte.

  • Pierre Brauer sagt:

    Anstelle von Salz würze ich die weichen Eier mit geriebenem Sbrinz oder Parmesan. Das macht den Geschmack nicht nur salzig sondern auch komplexer.

  • Chrissie sagt:

    Schöne Ideen… mir läuft das Wasser im Mund zusammen!
    A propos Vorschlag #2 (Oeufs cocotte) – die Engländer haben dafür den so genannten Egg Coddler! Die Vorgehensweise ist prinzipiell dieselbe wie bei der Cocotte, nur hat es natürlich weniger Platz im Egg Coddler!

  • Maike sagt:

    Verstehe ich hier so jetzt nicht – das ist ein Rezept aus dem Mittelalter, was mit Tomaten aufgepeppt wird ! Wo ist da das Problem ?? Kein Gericht, was seine Wurzeln im Mittelalter hat, gibt es doch heute im Originalen ! Das einzige was es an diesem Blog zu kritisieren gabe wäre der Zeitpunkt des Erscheinens ! Frühstückstips für Sonntag fände ich besser einen Tag vor dem Sonntag !! Jetzt muss ich glatt 7 Tage auf die türkischen Eier warten….

  • Andreas Biel sagt:

    tja, stimmt, die Eggs-Benedict, wie sie in den USA genannt werden, sind der absolute Knaller. Ein wahrer Gaumenschmaus zum Zmorge – mit einem guten europäischen Kaffee zusammen einfach unschlagbar. Super Artikel!

  • Beat Schäfer sagt:

    Tolle Ideen, teilweise bekannt und doch wieder vergessen, aber alle gleich anmächelig ! Die Fast frittata kenne ich von Omar Allibhoys Rezeptbuch „Tapas“. Er empfiehlt, die Eier aus „mindestens 30 cm“ Höhe in die Pfanne fallen zu lassen … Wer probierts? M.E. reichen 15 cm und etwas Schütteln, die Eier zu verteilen.

    Verlorene Eier: Ich mache max drei aufs Mal. Pfanne von 3 lt, 2,5 lt Wasser aufkochen, einen Gutsch Essig zugeben und mit einem Löffel in kreisende Bewegung versetzen, es darf nun nur noch simmern. Die zimmerwarmen Eier eins nach dem andern in eine weite Tasse aufschlagen und von dort ins Wasser gleiten lassen. Etwas nachhelfen, wenn die kreisende Bewegung nachlässt. Nach 3-4 min sind die Eier gut, es soll ja nur das Eiweiss stocken. Mit Lochkelle herausheben.

  • 1-800-Call-Gary sagt:

    Keine Milch oder Rahm in Rühreier.

  • Sina sagt:

    Verlorene Eier – das ist eine besonders leckere Zubereitungsart, die ich eben selber genau nie hinkriege! Tipps &Tricks? Bzw. Anleitung für eine einfache Zubereitung…?

    • Anna Thiess-Inauen sagt:

      Zur Zubereitung werden frische Eier einzeln in eine Schöpfkelle oder eine Untertasse geschlagen, um sie vorsichtig in ungesalzenes, knapp siedendes und mit etwas Essig versehenes Wasser gleiten zu lassen. Der Essig bewirkt eine schnellere Gerinnung des äusseren Eiweisses. Diese schnell geronnenen Teile des Eies halten die restliche Masse zusammen und verhindern, dass sich das Ei im siedenden Wasser verteilt.Das Eiklar sollte den Dotter umhüllen, was etwas Übung verlangt. Nach drei bis vier Minuten werden die Eier herausgenommen, abgeschreckt, vorsichtig zum Abtropfen auf Küchenpapier gelegt und gegebenenfalls unregelmässige Ränder pariert.
      Siehe https://de.m.wikipedia.org/wiki/Verlorene_Eier
      Damit werden sie gelingen. En Guete.

    • Caroline sagt:

      Die gehen ganz leicht: 2 Liter Wasser mit 1dl Essig aufkochen, die Eier einzeln in kleine Schälchen aufschlagen. Wenn das Essigwasser kocht langsam hineingleiten lassen und mit einer Kelle das Eiweiss etwas um das Eigelb „legen“, sodass es möglichst ein Päckchen bleibt. Nach ca. 4-5 Minuten mit einer Keller herausnehmen – fertig! En Guete

    • adam gretener sagt:

      Ich habe mich gerade letztens mit Mama darüber unterhalten. Pochierte Eier sind einfach; und kniffig.

      Möglichst frisches Ei in eine Tasse aufschlagen. Wasser zum sieden, nicht kochen, bringen und einen guten Gutsch Essig eingeben und nicht salzen. Dann mit einem Löffel das Wasser in Rotation bringen bis es in der Mitte zu einem Strudel kommt. Dann das aufgeschlagene Ei aus der Tassse vorsichtig ins Wasser gleiten lassen. Sobald das Eiweiss gestockt ist, kann man das Ei mit einer Schaumkelle herausnehmen.

    • Heidi Herrmann sagt:

      Entweder das Ei in eine Tasse aufschlagen. Das Wasser in der Pfanne zum Kochen bringen und dann mit einem Holzlöffel so fest im Kreis rühren dass sich zentral ein Wirbel bildet. Dann das Ei genau in diesen Wirbel geben. Oder das Ei in einen Suppenschöpfer schlagen und mit dem Suppenschöpfer in das kochende Wasser legen. Bei beiden muss das Ei möglichst frisch sein, ein paar Tropfen Essig (kein Salz!) ins Wasser und das Wasser sollte nur leicht perlen, nicht wirklich fest blubbern. Kochzeit 3-4 Min, oder nach 2 Min abstellen und 6-8 Min ziehen lassen.

  • Jürg Tauber sagt:

    Türkische Eier, ein Rezept aus dem Mittelalter: mit Tomaten???????!!!!!!!!

  • Regi Best sagt:

    Vielen Dank für die tolle Inspiration! Mein persönlicher Top Favorit ist „Egg Benedict“. Ein Frühstücksgericht aus pochierten Eiern auf Toast mit einer Scheibe angebratenen gekochten Schinkens und Sauce Hollandaise.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.