Grüne Wohnwelt

Dieser grüne Loft in England zeigt einen ausserordentlichen, inspirierenden Wohnstil – mit konsequent durchgezogenem Farbkonzept.

Bilder: The Modern House

Es gibt viele Wohnmöglichkeiten und -stile, wobei man gerade in England immer wieder interessante Beispiele findet. In diesem speziellen Loft, der auf dem superschicken Immobilienportal The Modern House zum Verkauf angeboten wird, verbinden sich Moderne mit viel Natur und der Farbe Grün.

Die ehemals industriellen Räumlichkeiten bekommen damit einen neuen, ganz eigenständigen Look. Verschiedene natürliche Materialien sorgen für Wohnlichkeit und Eleganz. Die Wohnung befindet sich im Londoner Quartier Shoreditch und war einst eine Schuhfabrik. 

Schaut man in den Geschirrschrank, reist man direkt aufs Land. Viele Elemente in der Wohnung haben eine ländliche Anmutung – und das ganz ohne romantischen Landhausstil. 

Das Schlafzimmer verfliesst mit dem Bad. Hier, wie in der ganzen Wohnung, zieht sich ein wunderschöner Kachelboden durch. Die Wohnung ist nach den Kacheln benannt, welche Beldi heissen – ein marokkanisches Wort, das traditionell und handwerklich bedeutet. Die Wände sind mit warmem Eichenholz eingekleidet und die Mauerelemente aquarellartig wassergrün getüncht. 

Die adrette Badewanne, die nahe am Fenster steht, hat einen hohen Kerzenständer und ein kleines Rollregal zur Seite stehen. Die Fenstersimse sind zugleich Pflanzenbeete und bringen ein Stück Natur in die Wohnung. 

Ausserordentlich sind auch die Vorhänge, welche aus grünem, festem Garn gewoben sind.

Credits: 

Bilder über: The Modern House
Design: Chan & Eayrs

14 Kommentare zu «Grüne Wohnwelt»

  • ri kauf sagt:

    w o w ! sehr schön! dieses zarte grün. einfac toll! das eichenholz ist sicher behandelt. das würde sonst innert kürze gelblich nachdunkeln.

  • Christa sagt:

    Frühlingshaft zart, wunderschön und so inspirierend! Ich war total überrascht und erfreut beim Öffnen Ihres Beitrags, Frau Kohler und kann nicht genug kriegen von den Bildern!

  • Lillian sagt:

    So eine grosse Wohnung und nur vier Tassen im Schrank…
    Schade.

    • adam gretener sagt:

      Ich denke nicht, dass diese Gläser und Tassen zum Gebrauch gedacht sind. Wenn man solch ein Interieur-Shooting macht, dann kommt eine ganze Armada von Leuten und bemöbeln die Immobilie komplett neu bevor diese überhaupt an die Mieter/Besitzer übergeben wird. Solche Bilder haben nichts mit Wohnen zu tun, es soll toll aussehen.

      Ein Fotoshooting mit einem Model macht man ja auch nicht, nachdem dieses direkt aus dem Bett kommt und gestern Abend noch eine Party schmiss.

      Das sind einfach möglichst schöne Bilder und haben selten was mit den Bewohnern zu tun.

  • Sandra sagt:

    ich finds coooooool.. to die for ;-) – vor allem die Badewanne im Schlafzimmer.. ich meine, wie cool ist das denn ;-). I like!

  • Beate sagt:

    @ Seiler: China, ex-Russland und Indien sind auch große Nationen – aber was heißt ‚gross‘ im Zusammenhang mit diesem Beitrag?
    und Ikea-Varianten kommen eher selten vor…

  • Nic sagt:

    Hääääääääässsslich, dieses Englische-Minze-Grün!

  • Zora sagt:

    schööööööööööööööööön, dieses Englische-Minze-Grün!

  • Kurt Seiler sagt:

    Tolle Farb-Kombi.
    Endlich mal keine Schweden-Variante.
    So was kann nur aus einer grossen Nation wie USA, UK oder F kommen.

    • Maike sagt:

      Immer wieder erfrischend zu lesen, wie einige Menschen so ticken – Zitat: grossen Nation wie USA, UK oder F.
      Mir ist das eigetlich egal, wo aus welchem Land diese netten Anregungen her stammen. Hauptsache es gefällt !

    • Ruth Woodtli sagt:

      Dieser Beitrag hat doch nichts mit Gösse und Nation zu tun, sonder mit Ideen, Geschmack und Mut zur Eigenständigkeit. Ich wohne und arbeite auch in einem Loft, eine umgebaute ehemalige Möbelfabrik und das in der kleinen Nation Schweiz. Danke Frau Kohler für Ihre immer wieder inspirierenden Beiträge

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.