Kein Platz ist keine Ausrede

Diese 10 Einrichtungsideen zeigen Ihnen, wie Sie aus kleinen Räumen Grosses schaffen können.

1 — Salon im kleinsten Raum

Wer schon von vornherein überzeugt ist, dass etwas nicht geht, hat es nicht ausprobiert. Auch in kleinen Räumen steckt nämlich viel Potenzial – man muss es nur finden. Dieses wirklich kleine Zimmer wurde mit Sofa, Wandregal, silbergrauer Farbe und gekonntem Styling zum eleganten Salon. Das Chesterfieldsofa gibt ihm Clubcharakter und das goldgerahmte Porträt Glamour. Der Anstrich mit dem sanften Grau ist ein Totalanstrich, der auch die Decke miteinbeziehen. Die Farbe Grau zieht sich mit einem schlichten Teppich am Boden weiter und wird auch im Wandregal aufgenommen. Ein schlichter doppelbödiger Beistelltisch dient gleichzeitig als Couchtisch und Sideboard. (Bild über: Inrichtings Huis)

2 — Wohnen geht auch im Schlafzimmer

Wenig Platz bedeutet oft auch wenige Zimmer. Nutzen Sie die, die Sie haben, so aus, dass Sie Multitalente werden. In diesem Schlafzimmer, entdeckt über den Blog Gravity, ist ein Schlafzimmer auch Wohnzimmer. Platz zum Arbeiten hat es auch – denn dafür ist eine passende Lücke im Regal ausgespart worden. Bänke in Fensternähe, Rollregale, kleine Beistelltischchen und viele Zierkissen auf dem Bett verwandeln das Schlafreich in ein Wohnreich.

3 — Antikchic im Neubau

Viele Kommentarschreiber in diesem Blog sind der Meinung, dass Wohnbeispiele, die in Altbauwohnungen gezeigt werden, in Neubauwohnungen nicht funktionieren. Falsch! Sie funktionieren bloss nicht, wenn die Vorstellungskraft fehlt. An letzterer mangelte es dem Bewohner dieser kleine Wohnung bestimmt nicht. Er hat nämlich einen typisch englischen, antiken, üppigen Wohnstil in einer schlichten neueren Wohnung mit Klötzchenparkett gekonnt umgesetzt. Entdecken Sie auch die Zürcher Zweizimmerwohnung von Toby Alleyne-Gee, die ich mit der Fotografin Rita Palanikumar für Sweet Home besuchte.  (Bild über: Apartment Therapy)

4 — Salonchic hilft über die Runden

Bei diesem Beispiel vom Blog Découvrir l’endroit du décor deuten nur die schlichten Stuckaturen an der Decke darauf hin, dass die Wohnung alt sein könnte. Solche Stuckaturen kann man übrigens relativ einfach mithilfe von Material aus dem Baumarkt faken. Denken Sie sich diese weg und schon sind wir wieder in einer ganz normalen kleinen Wohnung! Das warme helle Grau und der geschickte Möbelmix von Sofa und Couchtisch aus dem Möbelhaus und antik wirkenden Einzelstücken macht aus der einfachen Stube einen Salon mit viel Chic! 

5 — Die Nische bietet Platz für Nachwuchs

Wenn Nachwuchs kommt, bedeutet das nicht gleich, dass man sofort in eine grössere Wohnung ziehen muss. Mit  geschicktem Ausnutzen des gegebenen Raumes findet sich bestimmt ein tolles Plätzchen für das Baby. (Bild über: Gravity)

6 — In die Ecke gedrängt kann ganz schön gemütlich sein

Beim Platzieren des Bettes im Schlafzimmer macht man oft den Fehler, dass man es mitten hineinstellt. Rücken Sie es in die Ecke, ans Fenster, in die Nische oder längs an die Wand. Wie supergemütlich das aussehen kann, zeigt dieses Beispiel, entdeckt auf dem Blog Inrichtings Huis.

7 — Der Trick mit der Verdunkelungstaktik

Wenn ein Raum so klein ist, dass nur gerade ein Sofa oder ein Bett drin Platz finden, dann kann nur ein bisschen Drama helfen. Und die beste Art, Drama zu schaffen, geht mit dunklen Farben. Diese vermitteln Chic und Eleganz, geben einem Raum aber auch Tiefe und somit optische Grösse. (Bild über: Découvrir l’endroit du décor)

8 — Jede Ecke bietet Möglichkeiten

Wie man viel aus einem einzelnen Raum herausholen kann, lernt man zum Beispiel in gut eingerichteten Hotels. Diese clevere Ecke befindet ich im Grand Boulevard Hotel in Paris. Die Idee darf – im Gegensatz zu Bademänteln oder Kaffeetassen – ruhig aus dem Hotel geklaut werden. Die Zutaten sind Marmorplatten und Wandmontage, ein rustikaler Hocker, eine Kaffeemaschine, schicke Wohnaccessoires und Blumen.

9 — Einmal rund ums Fenster

Im angelsächsischen Raum werden Fensterfronten gerne optimal ausgenutzt. Das gelingt dort einfacher als bei uns, weil die Fenster meist Schiebefenster sind. Trotzdem ist diese Idee eine Überlegung wert. Den Sitzplatz kann man ja an einem anderen Ort einplanen oder so, dass man die Fenster noch öffnen kann. (Bild über: Awsome Inventions)

10 — Hoch hinaus

Am Schluss gehen wir noch kurz in die Küche. Auch diese ist oft zu klein für die Wohnlichkeit, die man sich wünscht. Versuchen Sie es mit einer hohen Frühstücksbar und passenden Hockern, die sich unterschieben lassen. Das sieht toll aus und bietet einen guten Platz zum Essen, Kaffeetrinken oder für Gäste, die einem Gesellschaft beim Kochen leisten möchten. (Bild über: Apartment Therapy)

Credits: 

Blogs und Magazine: Apartment TherapyAwsome Inventions, Découvrir l’endroit du décorInrichtings HuisGravity
Hotels: Grand Boulevard Hotel

2 Kommentare zu «Kein Platz ist keine Ausrede»

  • Bufi sagt:

    …und auch schade, dass man die Bilder nicht zoomen kann.

  • Karin Stepi sagt:

    Sehr coole Tips und wunderbare Bilder. Dunkle Wände in einem kleinen Zimmer braucht Mut! Wir habens endlich gewagt und es sieht fantastisch aus! Schade, dass man hier keine eigenen Bilder hochladen kann…

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.