Kreative Ideen fürs Kinderzimmer

Diese kreativen Einrichtungsideen machen aus dem Kinderzimmer ein kleines Wohnparadies.

1 — Der Kiosk im Schrank

Wohnen bedeutet für Kinder auch spielen. Verbinden Sie beides so geschickt und charmant wie auf diesem Beispiel, entdeckt über Inrichting Huus. Hier wurde nämlich kurzerhand ein kleiner Verkaufsladen aus dem Kleiderschrank gesägt!

2 — Die Werkstatt

Kreativität braucht ihren Platz. Dieses kleine, einfache Holzhaus ist Spielplatz, Werkstätte und Möbel zugleich. Wer Talent hat, schreinert sich ein solches Stück selbst, sonst kann ein Schreiner solche Ideen auf Mass anfertigen. (Bild über: Petit and Small)

3 — Die Puppenstube

Eine ähnliche Idee, einfach viel kleiner, ist diese charmante einfache Puppenstube. Bemalen Sie sie auf der Rückseite mit Türen, Fenstern und Ziegeln, so wirkt sie von beiden Seiten attraktiv. (Bild über: Babiekinsmag)

4 — Kleiner Umbau

Vom Klein- zum Grossprojekt. Dieses babyblaue Zimmer hat eine massangefertigte Einrichrichtung bekommen, die den Wohnraum optimal und sehr persönlich ausnützt. (Bild über: Homease)

5 — Wolken, Pastellfarben und Blümchen

Im gleichen Zimmer, in dem der kleine Kiosk steht, wurde auch mit zarten Pastellfarben, charmanten Blümchenstoffen und einer poppigen Wolkentapete eingerichtet. (Bild über: Inrichting Huis)

6 — Die Puppenstube im Schrank

Auf dem Blog Moj dom moe mejsce habe ich diese zauberhafte und supereinfache Idee einer Puppenstube entdeckt: Einfach eine alte Kommode oder einen kleinen Schrank ausräumen und neu einrichten!

7 —Das antike Bett

Antike Möbel machen jedes Zimmer freundlicher, persönlicher und wohnlicher. Gerade für das Kinderzimmer lassen sich hübsche alte Betten, Schränke oder Kommoden entdecken – zum Beispiel in Brockenhäusern, Trödelshops oder auf Flohmärkten. (Bild über: Inrichting Huis)

8 — Das Sofa und das Himmelbett

Genauso wie im Elternschlafzimmer tut auch einem Kinderzimmer mehr Wohnlichkeit gut. Stellen Sie ein kleines Sofa rein und bestücken Sie das Bett mit einem Volant und einem Tüllvorhang. (Bild über: The boo and the boy)

9 — Der praktische Arbeitsplatz

Eine absolut clevere und einfache Ecklösung für einen Kinderarbeitstisch. An Stangen können Behälter mit Farbe und Werkzeug gehängt werden und die gespannten Drähte bieten den Ausstellungsort für die fertigen Werke. (Bild über: Apartment Therapy)

10 — Das Dorf zum Anmalen

Dank Wandtafelfarbe können Kinder auch einfach an die Wand malen. Damit das alles auch fantasievoll aussieht, versuchen Sie, die Idee von  Emily Henderson nachzumachen, und malen Sie mit der Wandtafelfarbe ein Dorf ins Zimmer. 

11— Tierische Freu(n)de

Kleine liebevolle Details schmücken nicht nur leere Wände, sondern regen die Fantasie an. Hier ist es ein bemalter Ast, der als eine Art Regal eine Heimat für Tiere bietet. (Bild übe: Deco Peques)

12 — Schlafen im Märchenland

Ein wenig Märchenland darf ein Kinderzimmer sein. Denn Schönes und Zauberhaftes regt Träume und die Fantasie an. (Bild über: Architecturedecor)

Credits:

Blogs und Magazine:  Architecturedecor, Deco Peques, Style by Emily Henderson, Apartment Therapy, The boo and the boy, Inrichting HuisMoj dom moe mejsce, Homease, Babiekinsmag, Petit and Small

12 Kommentare zu «Kreative Ideen fürs Kinderzimmer»

  • Andy sagt:

    Liebe Frau Kohler,
    ich finde ihren Blog wirklich immer gelungen und auch die Ideen fürs Kinderzimmer sind durchwegs ganz toll.
    Nur zu Bild Nr. 5 möchte ich anmerken, dass die Wandschränke schon sehr bedrohlich wirken. Mein Kind möchte ich jedenfalls nicht unter solchen Ungetümen schlafen lassen!
    glg und ich lese Ihre Artikel immer mit Begeisterung ;-)

  • Zora sagt:

    Insgesamt inspirierende Ideen im Beitrag! Beim knallorangen Tisch, da sag ich Autsch! DAS hätte ich als Kind glaub nicht gemocht, weil zu penetrant. Eher eine zurückhaltende Einrichtung und ich als Kind darf bunt sein und wild gestalten. So wars ämu als Kind bei mir und ich habs SEHR genossen; meine Kreativgene konnten sich entfalten! überhaupt: wir sollten ZUSAMMEN mit den Kindern Ideen entwickeln bzgl. KiZi einrichten und auch zusammen umsetzen. Eine erste Idee ist sicher mal, mit dem Kind diesen Blog anzuschauen und darüber reden, abwägen, entwerfen… und zusammen umsetzen. Auch wenns dann nicht so perfekt wird :-).

  • Pedro Riengger sagt:

    Zuerst wäre wohl etwas Platz für die Kinder nicht schlecht. Die meisten bekommen das kleinste Zimmer, in dem sie sich kaum umdrehen können.

  • Lina Peeterbach sagt:

    So ein Quatsch. Meine Kinder lieben ihren Einkaufsladen / Puppenstube / Spielküche -wir kaufen aber auch regelmässig in kleinen Läden und auf dem Markt ein.
    Ausserdem denke ich, dass vieles (nicht alles: Designermöbel wie im Bild 4 brauchen Kinder nicht…) durchaus kindgerecht ist: Geborgenheit&Gemütlichkeit, Farben, Zauber&Phantasie, Mitgestaltungsmöglichkeiten (die anmalbare Wand ist super!)
    Ausserdem ändern sich kindliche Bedürfnisse mit dem Alter: In diesem Blog sehe ich Zimmer für ganz Kleine und schon fast Grosse… ein wunderbarer Mix, aus dem sich Inspirationen ableiten lassen. Und klar sind die Zimmer hier etwas aufgeräumter und inszenierter als in der Realität: ist ja auch ein Blog!

  • Anita R. sagt:

    …da muss ich Ihnen aber widersprechen! Unsere Enkelin (4 1/2) spielt seit 2 Jahren immer wieder begeistert Verkäuferlis… ob mit Produkten aus der Küche, kleinen Mini-Mini-Packungen (seinerzeit eine Migros-Verkaufsförderungs-Aktion) oder mit einem Verkäuferli-Stand mit Obst und Gemüse… mit richtigem oder falschem Geld, inzwischen auch einer Scanner-Kasse…
    Ihr Kommentar ist sehr unhöflich Frau Kohler gegenüber – vielleicht haben Sie die Woche schlecht begonnen? Es zwingt Sie ja niemand, einen Verkäuferliladen aus dem Wand-Kasten auszuschneiden.
    Frau Kohler: Es sind tolle und schöne Vorschläge! Danke.

  • Heidi Merz sagt:

    Mir fällt die penetrante Pastelllastigkeit auf. Akkustisch gesprochen wird hier nzr gehaucht und geflüstert. Kinder sind aber laut; sprich: Kinder lieben knallige Farben. Die gezeigten Zimmer sind etwas für weichgespülte Erwachsene.

  • Ri Kauf sagt:

    Vielen Dank für die schönen Ideen. Es sind nicht die übelichen vor Farbe strotzenden Kinderzimmer, die man übelicherweise sieht.

  • E. Orso sagt:

    Keine Ahnung von Entwicklungspsychologischen Ansätzen und noch nie über Bedürfnisse von Kindern nachgedacht, Slasen sich kaum brauchbare Spielsngebote für die Kinder bereitstellen. Beispiel 2018 gibt es keine Kinder mehr, die einen Verkaufsladen kennen und dieses Rollenspiel auch spielen wollen.

    • Honeybee sagt:

      Warum denn? Unsere Kinder (5 und 8) spielen sehr gerne Verkäuferlis. Es hat sehr herzige Ideen, finde ich! Man muss einfach cool bleiben, wenn es nicht lange so aussieht wie auf einem dieser Bilder… ;-)

    • Peter S. sagt:

      So ein Blödsinn. Mein dreijähriger Sohn spielt sehr wohl „Lädele“. Auch die Werkstatt ist genial, daran hätte er die hellste Freude. Muss ich nachbauen!

    • Katharina Anna sagt:

      Ich kenne genug Kinder, die auch noch im Schulalter gerne „Verchäuferli“ spielen, sie ziehen die Ware dann einfach über das imaginäre Band und wenn eine Kasse vorhanden ist, benutzen sie auch diese und fragen gar nach Papierquittungen…. Eher Sorgen mache ich mir dann um den erneuten Umbau im Teenalter.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.