Einfach, gut und günstig

Geniessen Sie diese Wintergerichte, und nehmen Sie sich etwas mehr Zeit für das Kochen und gemütliche Zusammensitzen.

Gut essen nährt nicht nur, es heitert auf. Nehmen Sie sich immer genügend Zeit dafür – auch für das Kochen. Schnell-was-Gutes-Zaubern in Ehren, aber wenn Sie erst mal tief durchatmen und alles mit Ruhe angehen, dann wird es besser. Überlegen Sie zuerst, was Sie kochen können oder möchten. Dazu ist es wichtig, den Vorrat zu begutachten und dann die Zutaten aus dem Kühlschrank und dem Vorratsschrank bereitzulegen. Was immer geht, ist eine Art Minestrone mit allem, was halt grad da ist. Dafür dünsten Sie Zwiebeln, Schalotten und/oder Knoblauch und Peperoncino in Olivenöl an. Dann geben Sie in Stücke geschnittenes Gemüse dazu. Rüebli sind gut, aber auch Lauch, Fenchel, Broccoli oder Blumenkohl … Geben Sie ein wenig gehackte Tomaten aus der Dose dazu, erwärmen Sie alles zusammen, und giessen Sie dann eine gute Bouillon darüber. Nun geben Sie Pastareste dazu und/oder eine Dose Bohnen. Kurz vor Schluss geben Sie noch eine Handvoll Spinatblätter bei oder grob gehackte Kräuter wie Petersilie oder Basilikum. Würzen Sie alles mit Salz und Pfeffer, und servieren Sie die Suppe mit viel geriebenem Käse. (Bild über: Food 52)

Kartoffelgratin mit Lauch

Versuchen Sie dieses würzige Kartoffelgericht, das ohne Rahm gekocht wird. (Bild: Feasting at home)

Zutaten:

Zubereitung:

300 g dünn geschnittene Lauchringli

40 g Butter

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1 EL Thymianblättchen

800 g Kartoffeln

200 g Gruyère, gerieben

2,5 dl Hühnerbouillon

Buttern Sie eine Gratinform aus. Dünsten Sie den Lauch im Rest der Butter, bis er weich ist, etwa 10 bis 15 Minuten. Geben Sie zwischendurch ein wenig von der Bouillon dazu, damit der Lauch nicht anbrennt. Schneiden Sie die Kartoffeln in feine Scheiben. Mischen Sie die Kartoffeln mit dem Knoblauch, den Thymianblättchen, Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Nun legen Sie eine Schicht Kartoffeln in die Form, eine Schicht Lauch, eine Schicht Käse und wiederholen das Ganze. Am Schluss giessen Sie die heisse Bouillon darüber. Bedecken Sie alles mit ein wenig Käse und einigen Butterflöckli. Im 220 Grad heissen Backofen 15 Minuten backen, dann den Ofen auf 180 Grad heruntersetzen und alles nochmals 50 Minuten backen. Der Gratin ist fertig, wenn die Bouillon eingekocht ist und die Kartoffeln weich sind. 

Tortellini-Suppe

Im Winter sind einfache Suppen immer eine gute Idee. Für diese brauchen Sie als Hauptzutat Tortellini, die Sie fertig kaufen oder in getrockneter Version im Küchenschrank haben. (Bild: Umamigirl)
Und so gehts superschnell:
Kochen Sie 1,5 Liter Wasser auf, und geben Sie eine gute Gemüsebouillon bei. Geben Sie in kleine Würfel geschnittenes Gemüse bei wie Rüebli, Sellerie oder grüne Bohnen. Dann geben Sie die Tortellini dazu. Wenn diese aufsteigen, sind sie gar. Geben Sie kurz vor Schluss noch frische Spinatblätter bei, und servieren Sie die Suppe mit geriebenem Käse und frischen, gehackten Kräutern.

Pouletbrüstchen mit Knoblauch

Bei Fleisch sollte man nicht beim Preis sparen, sondern bei der Menge. Bio, vom Hof oder vom guten Metzger lohnt sich für alle. Kochen Sie also lieber weniger Fleisch, dafür gutes. Entscheiden Sie sich für kleinere Portionen, und servieren Sie diese nicht als Hauptdarsteller eines Menüs, sondern eher als Beilage. So reicht zum Beispiel bei diesem Gericht jeweils ein halbes Pouletbrüstchen pro Person. Servieren Sie dieses in Streifen geschnitten über einer Polenta mit Spinat. (Bild: Whats in the pan)

Zutaten:

Zubereitung:

4 Pouletbrüstchen

4 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Peperoncino, fein gehackt

1 EL getrockneter Oregano

1 EL Rosmarin, fein gehackt

Stampfen Sie in einem Mörser den Knoblauch, den Peperoncino und den Rosmarin mit Salz zu einer Paste. Geben Sie den Oregano dazu. Schneiden Sie in jedes Pouletbrüstchen eine Tasche und verteilen 2/3 der Paste in diese Taschen. Mit dem Rest streichen Sie die Aussenseiten der Pouletbrüstchen ein. Nun legen Sie die Pouletbrüstchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech, träufeln ein wenig Olivenöl darüber und rösten sie im 220 heissen Backofen etwa 20 Minuten. 

Kürbissuppe

Kürbisse sind eine dankbare, günstige Winterzutat, und man kann schnell und unkompliziert eine feine Cremesuppe damit machen. (Bild: Eating by Elaine)

Zutaten:

Zubereitung:

1 grosser Butternuss-Kürbis 

1 l Gemüsebouillon

50 g Butter

2 EL Olivenöl

2 Schalotten, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

2 KL Garam Massala Currypulver

2 dl Creme Fraiche

 

Schneiden und entkernen Sie den Kürbis, und schneiden Sie ihn in Würfel. Geben Sie die Butter und das Olivenöl in eine grosse Pfanne, und dünsten Sie die Schalotten und den Knoblauch mit dem Currypulver, etwa 5 Minuten lang. Wenn die Zwiebeln weich sind, geben Sie den Kürbis dazu. Dünsten Sie den Kürbis weitere 5 Minuten, und giessen Sie dann die Bouillon dazu. Aufkochen und anschliessend auf kleinem Feuer etwa 20 Minuten köcheln. Mit dem Stabmixer pürieren und die Creme Fraiche untermischen. Mit gehacktem Koriander servieren. 

Bohnen an Tomatensauce

Bohnen sind gut, gesund und billig. Sie müssen sie einfach am Morgen oder am Abend vorher einweichen. (Bild: Veggie Desserts)

Und so gehts:
Geben Sie reichlich Olivenöl in eine tiefe Bratpfanne. Dann dünsten Sie Rüebliwürfeli, Stangenselleriewürfel, Peperoniwürfel und gehackte Schalotten etwa 10 Minuten an. Geben Sie fein gehackten Knoblauch und Peperoncino bei, eine gute Portion Paprika, ein wenig Thymian oder getrockneten Oregano, und dünsten Sie alles nochmals an. Wenn der Knoblauch duftet, Tomaten aus der Dose beigeben, ein wenig mit der Gabel zerdrücken und etwa 20 Minuten köcheln. Anschliessend die weissen Bohnen beigeben und nochmals 10 bis 15 Minuten köcheln. Kurz vor Schluss die Spinatblätter beigeben und servieren, sobald diese zusammengefallen sind.

Orangenkuchen  

Verwöhnen Sie sich mit einem feinen Orangenkuchen. (Bild: The answer is cake)

Zutaten:

Zubereitung:

200 g weiche Butter

4 Eier

175 g Rohzucker

200 g Mehl

1 Prise Salz

1 KL Backpulver

die abgeriebene Schale von
2 Orangen

Saft von 1 Orange

2 EL Grand Marnier

Schlagen Sie die Butter mit dem Zucker cremig. Anschliessend die Eier untermischen und den Grand Marnier sowie die Orangenschalen und den Saft dazugeben. Mischen Sie das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver, und rühren Sie es dann unter die Buttermischung. Geben Sie den Teig in eine ausgebutterte oder mit Backpapier ausgelegte Form, und backen Sie den Kuchen im 180 Grad heissen Backofen etwa 60 Minuten. Der Kuchen ist fertig, wenn beim Einstechen mit einem Spiesschen kein Teig mehr hängen bleibt.

Machen Sie einen Zuckerguss mit Puderzucker und ein wenig Orangensaft, und giessen Sie diesen über den kalten Kuchen. 

Credits: 

Bilder Foodblogs und Magazine: The answer is cakeVeggie DessertsEating by Elaine, Whats in the panFeasting at home, UmamigirlFood 52

5 Kommentare zu «Einfach, gut und günstig»

  • Mickymouse sagt:

    Orangenkuchen, die Orange soll ausgepresst werden, was bitte passiert mit ihrem Saft? Alles für den Guss?

    Danke

  • Sandra Müller sagt:

    Meine allerliebste Butternusskürbis-Curry-Suppe geht so: Mittleren Butternusskürbis waschen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. 1 kleine gehackte Zwiebel in neutralem Öl andünsten, Kürbiswürfel dazugeben. Nach ca. 2-3 Min. 1 gehäuften Esslöffel Thaicurry Paste dazugeben (mild, mittel oder scharf je nach Geschmack) und ca. 2 Minuten mitdünsten. Mit 1 Dose Kokosmilch (400 g) ablöschen und mit 1 Dose Wasser auffüllen. 1 Knoblauchzehe gepresst und ca. 2 cm daumendicken Ingwer fein gerieben dazugeben. Mit Salz abschmecken. Alles ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen und anschliessend mit dem Pürierstab fein pürieren, fertig. Diese Suppe hat noch jeden begeistert, der sie probierte.

  • Karl-Heinz sagt:

    Geniale Rezepte. Anmerkung: Die Qualität einer Speise entsteht auch durch die Qualität seiner Einzelbestandteile. Billiger Wein oder billige Tortellinis machen
    das Ergebnis nicht besser.

  • Niklas Meier sagt:

    Ein halbes Pouletbrüstchen pro Person? Man kann es auch übertreiben…

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.