Purple home, purple home

Entdecken Sie, wie es sich mit der Pantonefarbe des Jahres 2018, einem leuchtenden Violett, wohnen lässt.

Jedes Jahr kürt das berühmte Farbinstitut Pantone eine Farbe des Jahres. Für 2018 heisst diese «Ultra Violet». Es ist genau der Farbton, den Prince mit seinem Song «Purple Rain» unsterblich gemacht hat. (Beistelltischchen USM, Sessel: Fritz Hansen, Foto: USM)

Als ich in der Kunstgewerbeschule meine Ausbildung machte, habe ich ein ganzes Buch über die Farbe Violett geschrieben – mit violetter Tinte, wohlverstanden! Die Farbe hat mich fasziniert und war damals meine absolute Lieblingsfarbe. In meinen Recherchen kam heraus, dass Violett die Farbe der Rebellion, der Exzentrik, aber auch die der Mystik ist. Sie wurde zum Beispiel als Farbe des Feminismus gebraucht, in der Kirche zeigt sie den Rang eines Bischofs an und wird als Farbe der Reue und Busse in der Fastenzeit eingesetzt. In den alten Büchern, in denen ich damals recherchierte, stand auch, dass sie auf grossen Flächen, also im Innenbereich, vor allem in der Kirche oder in Bordellen eingesetzt wird – oder wurde.

Diese Gegensätze, die die Farbe Violett in sich vereint, kommen bestimmt auch davon, dass sie zwei gegensätzliche Farben in sich vereint, nämlich das aktive, warme Rot und das harmonische kalte Blau. Die Farbe kommt, wie jeder Trend, in Zyklen wieder in Mode. Wann immer sich also die Seventies zeigen, ist Violett mit dabei. Im Einrichtungsbereich ist die Farbe immer gewagt, wirkt aber in knalliger Version fantastisch als Akzent. (Bild über: Bright Bazaar)

Als Wandfarbe eingesetzt, kommt Violett am edelsten zur Geltung, wenn es eher Richtung Lila geht, also vergraut und aufgehellt. Ein gutes, sinnliches Paar wird Violett mit leuchtendem Rot. (Bild über: Domino, Matthew Williamson)

Wer Farben liebt, der wagt auch was. Wenn schon, denn schon kommt leuchtendes Violett am stärksten und sinnlichsten auf Samt zur Geltung. (Bild über: Keltainen talo ranalla, Wohnung von Abigail Ahern)

Die schönsten Blumen sind violett: Veilchen, Iris, Flieder. Sie alle versprechen den Frühling. Der ist noch nicht grad um die Ecke, aber es geht hier ja auch um die Farbe des Jahres 2018!  (Bild: Frugal Flower)

Violett ist sexy, das fand nicht nur Prince, sondern auch schon Jimmy Hendrix. So wird Violett in der Mode wie auch im Interiorbereich immer auf die gewagte Art eingesetzt. Hier auf dem Bild, entdeckt über The English Room, mit viel Pop und anderen leuchtenden Farben und Mustern.

Einer, der sehr schön und gewagt mit Farben umgeht, ist der Designer Matthew Williamson. Der Modedesigner, der für seine erste Modeschau 2008 seine Freundinnen Kate Moss, Helena Christensen und Jade Jagger über den Laufsteg schickte, mischt heute kräftig in der Interiorszene mit. Er kreiert Stoffe, Tapeten und Möbel und natürlich spielen da Farben die wichtigste Rolle. Hier kombiniert er sehr elegant Violett mit Flaschengrün.

Wie bereits erwähnt, wirkt leuchtendes Violett auf grossen Flächen ziemlich polarisierend. Hier ist die Farbe aufgehellt, wässrig als Lila an der Wand eingesetzt; stark und dunkel zeigt sie sich hingegen auf der Bettwäsche. (Bild über: Lunch&Latte)

Leuchtend in seiner ganzen Pracht ziert ein knalliges Ultraviolett hier einen ganzen Raum. Viel stärker noch als Rot wirkt Violett dramatisch und übertrieben. (Bild über: Keltainen talo ranalla)

Was Übertreiben bedeutet, wusste der Designer Verner Panton sehr gut. Er kreierte in den Sixties und Seventies Interiors, die einzigartig in ihrer Art waren. Textile, knallfarbige Welten, die sich über Teppiche, Möbel und Wände hinzogen, bei denen runde Formen den Ton angaben und superpoppige Muster das Ganze krönten. (Bild über: Yellowtrace, Interiordesign: Verner Panton Interiors)

Credits: 

Blogs und Magazine: YellowtraceKeltainen talo ranallaLunch&Latte, The English RoomDomino,  Bright Bazaar
Interiordesign: Verner PantonMatthew Williamson, Abigail Ahern
Blumen: Frugal Flower
Shops und Kollektionen: USMFritz Hansen 

9 Kommentare zu «Purple home, purple home»

  • Seppi sagt:

    Born to be dead. Eine Mode Farbe wie damals grün – orange.

  • Philip sagt:

    Uh. Blörk. Können sie den Sarg gleich mitliefern? Violett ist – ausser im Blumenstrauss – für mich tabu. Wobei ich neidlos anerkennen muss, dass ich zwei der Bilder durchaus ansprechend fand, aber allerdings eher für Leute, die eh im pittoresken Setzkasten wohnen. Normalos überleben durchaus auch ohne ihre alltäglich rektal applizierte Aubergine.

  • jenny callaghan sagt:

    violet…..Toll mal was anderes…….. werde bald ausprobieren im 2ten schlafzimmer………

  • Bufi sagt:

    Violett mag die Trendfarbe 2018 sein, aber spätestens 2019 ist sie uns wieder verleidet. Ich weiss wovon ich spreche. Ich habe das 2010 ausprobiert und 2011 war dann das Violett wieder verbannt worden. @ lila flieder: Als eingefleischter Abigail Ahern Fan stimme ich Ihnen voll und ganz zu, was den Radiator betrifft! Übrigends, auf Pinterest gibt es die Londoner Wohnung von Abigail in voller Pracht zu bestaunen. .Oder sonst im Web; sie hat nämlich einen eigenen Blog.

    • Lila Flieder sagt:

      @ bufi: thanx für den Tipp!
      meine persönliche Trendfarbe für das neue Jahr wird
      ‚tizianrot‘ für die Küchenrenovation werden (partly)….

  • Marek sagt:

    Das Farbinstitut Pantone hat Prince zu Ehren den Farbton „Love Symbol#2“ gewidmet. Es war der Lieblingsfarbton von Prince und ist angelehnt an sein lilafarbenes Yamaha- Klavier, einer Maßanfertigung, mit der der Künstler zuletzt tourte. „Die Farbe soll seine beeindruckende Musik, seine Kunst, seine Mode und seine Kultur würdigen.“ Daher ist es falsch «Ultra Violet» als der Farbton von Prince zu nennen, es ist eben „Love Symbol#2“ .

  • marie sagt:

    oh… violett. wunderschöne farbe in all ihrer nuancen – aubergine sehr sinnlich.

  • Lila Flieder sagt:

    H.M. Prince würde es bestimmt gefallen…
    aber mir auch – schön wäre es, mehr von Frau Ahern’s Wohnung zu sehen – der goldfarbene gusseiserne Radiator ist trés chic

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.