Mitten in den Olivenhainen

Aus einem grossen Landwirtschaftsanwesen mitten im portugiesischen Alentejo wurde ein aussergewöhnlicher Ferienort.

Seit über 200 Jahren ist das Landwirtschaftsanwesen São Lourenço do Barrocal in Familienbesitz. José António Eva, der Eigentümer in achter Generation, hat in seiner Kindheit viel Zeit auf dem Gut verbracht. Dabei hörte er viele Geschichten über das Bauernleben, das Dorf und die Leute, die einst dort lebten. Das inspirierte ihn, das riesige Anwesen zu entwickeln und es zu öffnen. Entstanden ist ein Hotel, das modernen Luxus bietet, aber auch alte Geschichte, gelungene Architektur und Innenarchitektur.

Die Steine, die sich mitten in den Ländereien wie Skulpturen erheben, sind Relikte aus dem Altertum. Seit der Jungsteinzeit wohnten hier Menschen. Im Anwesen selbst wohnten und arbeiteten im 19. Jahrhundert 50 Familien in enger Gemeinschaft. Es gibt eine Kirche, ein Schulzimmer und einen Stierkampfring. Auch der Landschaft wurde Sorge getragen, und sie bekam vom Landschaftsarchitekten João Gomes da Silva eine sorgfältige Gestaltung.

José António Eva engagierte Eduardo Souto de Moura, einen der besten Architekten Portugals, um einen nachhaltigen, bewahrenden Umbau zu gestalten. So entstand aus den alten Räumen, den kleinen Häusern, den Scheunen, Ställen und Weinkellern neuer Lebensraum. Genauer gesagt, ein Ferienort, in dem man entspannen und geniessen kann. Fantastisch sind hier die alten Steinböden und die gewölbten Decken.

Die Einrichtung stammt vom portugiesischen Designstudio Anahory Almeida. Dabei setzte man auf schlichtes, neues Design, das die Schönheit der Räume atmen lässt.

Ruhige Farben, klassische Formen und hochwertige Handwerkskunst bestechen in der Einrichtung der Wohnräume. 

Die Gäste können vom Einzelzimmer bis zum kleinen Privathaus diejenige Art der Unterkunft mieten, die ihnen am besten zusagt. 

Selbstverständlich gibt es einen Swimmingpool, der den Blick in die weite Landschaft des Alentejo eröffnet. Eingebettet sind dabei einige der Ursteine.

Bei diesem gelungenen Projekt wurde die karge Schönheit des Anwesens und der Natur zum wahren Luxus. 

Credits: 

HotelSão Lourenço do Barrocal 
Architektur: Eduardo Souto de Moura
Interior Design: Anahory Almeida
Landschaftsarchitektur: João Gomes da Silva
Vermietung: Reservations Barrocal

7 Kommentare zu «Mitten in den Olivenhainen»

  • Ri Kauf sagt:

    Wunderbar und sehr sorgfältig gestaltet!

  • Daniel Wigger sagt:

    Ich bin beruflich sehr oft in der Alentejo, dem südlichen Inland Portugals. Ich kann nur sagen, es ist bestechend schön hier, die Leute sehr freundlich und alles ist extrem günstig. Es gibt zahlreiche herrliche Ländereien hier, künstliche Seen, hügelige Landschaften, Burgen und wunderschöne Dörfer und Städte.

  • Karl-Heinz sagt:

    Wunderschön gestaltet, gefällt mir sehr. Mir gefällt auch die Schlichtheit der Einrichtung sehr, hier kan man zur Ruhe kommen.

  • JoeCH sagt:

    Supergute Idee. Wunderschöne Formen. Aber aus meiner Sicht etwas zu wenig Kontrast. zu viel Weiss-in-weiss und somit wirkt das ganze am Ende irgendwie ungemütlich. Besonders wenn bei den Möbeln anstelle von Eiche hellgraue Oberflächen verwendet werden.
    Dafür braucht es aus meiner Sicht keinen renommierten Architekten….

    • glancy mueller sagt:

      ey joe.. bei 35 grad im schatten ist weiss die einzig richtige farbe. oder willst du den winter in portugal verbringen? und, deine „sicht“ ist hier ganz und gar nicht gefragt. warum? souto de mora ist einer der weltbesten architekten, berühmt wurde er vor allem auch durch seinen sensiblen umgang mit vorhandenem. also, wenn du so absolut keine ahnung von architektur und gestaltung hast, urteile über die dinge, die du verstehst. ausser du sagst: “ … mir gefällt das und jenes nicht ..“ damit ist klar, dass es deine persönliche meinung ist.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.