Neuseeländisches Traumhaus

Architektur und Natur, Beton und Holz, alt und neu – im Haus der Architekten Parsonson kommen Gegensätze spannend zusammen.

Architektur: Parsonson

Strenge Architektur trifft bei diesem Haus in Neuseeland auf weiche, weite und hüglige Landschaft. Durch das geschickte Einsetzen von Transparenz fliesst beides gekonnt zusammen. Zudem spiegeln sich hier Himmel und Haus im grossen Swimmingpool.

Trotz der grossen Fensterwände und dem dramatischen Ausblick in die Natur ist das Haus gemütlich und warm. Die Architekten haben viel Holz mit strukturiertem Beton verbunden. Die Räume führen ineinander über und bieten Privatsphäre und die Möglichkeit des Rückzugs. 

Beim Innenausbau und bei der Einrichtung treffen sich Midcentury, klassische Moderne und ein wenig Nostalgie.

Statt abgeschlossene Räume mit Türen haben die Architekten Wände eingesetzt, die wie Tore sind. 

Nicht nur der Ausblick führt in die Natur. Ein grosses Landschaftsbild in der Bibliothek vermittelt hier den Eindruck, als wäre es ein weiteres Fenster.

Das Haus steht im neuseeländischen Wairau Valley mit dem Rücken zu einer grünen Hügelkette. 

Es ist lang gezogen gebaut und besteht aus vielen einzelnen Pavillons, die untereinander verbunden sind. 

Durch die wunderschönen Glaseinsätze, die Pergola und die geschickte Anlegung des Gartens ist das Haus auch eine Art Brücke, die Räume und Landschaft verbindet.

Credits: 

Architektur: Parsonson
Fotos: Paul McCredie