12 Ideen, die die Wohnung grösser machen

Kleine Räume und wenig Platz bedeuten noch lange nicht, dass ihre Wohnung kein Format hat.
sweet home

1 — Einfach mittendrin

In vielen Wohnungen, vor allem Mietwohnungen, wird das kleinste Zimmer als Schlafzimmer gewählt. Das ist auch in Ordnung, doch richten Sie es nicht so ein, als ob Sie sich dafür schämen würden. Platzieren Sie Ihr grosses Bett einfach mittendrin und geben Sie ihm ein wenig Status. Mit Farbe kann zum Beispiel ein fehlendes Kopfteil optisch ersetzt werden. Vergessen Sie nicht, mit ein wenig Styling Wärme und Wohnlichkeit zu schaffen. Bilder und Pflanzen, Bücher und einige schöne Dinge und dann natürlich Textilien! Teppiche, Vorhänge und ein hübsch bezogenes Bett mit Kissen und Überdecken wirken immer elegant, einladend und eben auch grossartig. (Bild über: (Looks like white)

sweet home

2 — Eleganz hat überall Platz 

Das kleine Bisschen mehr Platz und Stil bringt zum Beispiel ein hübsches Rollmöbel. Hier können Sie Dinge deponieren wie eine schicke Leuchte, einen grossen Blumenstrauss, ein Tablett und Bilder. Solche Industrierollmöbel eignen sich gut als Nischenfüller, im Entree, in einem Durchgang, aber auch im Bad oder in der Küche. (Bild über: Decorpad)

sweet home

3 — Echte Goldstücke zeigt man nicht immer

Letztes Wochenende brauste vor unserem Haus wieder so ein Angeberauto vorbei – ein Ferrari mit goldenen Rädern und goldener Aufschrift! Immer penetranter wird auch in Zürich Geld, Gold und Status gezeigt. Stil aber hat das nicht. Stil ist, wenn man nicht alles zeigen muss, was man hat, und vor allem wenn man glücklich ist mit dem, was man hat, und daraus das Beste macht – wie eben mit ein paar Tricks eine kleine Wohnung vergrössern. Diese zwei goldenen Sitzpoufs, die unter dem Couchtisch parkiert sind, bis sie als Sitzplatz gebraucht werden, sind eine solche Idee. Schick, auch ein ganz kleines bisschen glamourös wegen der Farbe Gold, und sehr praktisch! (Bild über: Style me pretty)

sweet home

4 — Luxus ist echtes Zuhausegefühl

Da wir nun einen kleinen Umweg über Gold und Glamour gemacht haben, kommen wir wieder zu den echten Werten, die den Luxus des Lebens ausmachen. Das Zuhausegefühl ist einer davon. Um dieses zu verstärken, schaffen wir mit gekonnter Einrichtung gemütliche Ecken in der Wohnung. Zum Beispiel bietet ein kleiner, eleganter, runder Tisch wie auf dem Foto oben auch bei wenig Platz einen Ort, um zusammenzusitzen, zu essen, Kaffee zu trinken oder die Zeitung zu lesen. Antike Tische, mit dezenter Farbe ein bisschen aufgefrischt, wirken sehr elegant und vermitteln eine gewisse Grandezza – auch in unscheinbaren Wohnungen. (Bild über: Sf girl by bay)

sweet home

5 — Spieglein, Spieglein an der Wand

Reflexion und Glanz sorgen dafür, dass auch Unscheinbares mehr Glamour und optische Grösse bekommt. Eine sehr hübsche Idee, die zudem einfach umsetzbar ist, sind diese kleinen Spiegel in goldenen Bilderrahmen an der Wand. Mit dieser Stylingidee wirkt der Tisch, der aus Platzgründen an die Wand geschoben ist, elegant und bekommt mehr Wichtigkeit. (Bild über: Oracle fox)

sweet home

6 — Kein Ort ist zu schmal!

Die Ausrede, dass kein Platz da ist, um hübsche Dinge auszustellen, gilt meistens nicht, denn kein Ort ist zu schmal für eine kleine, schmale Bank, die genau diesen meist so nötigen Platz bietet. Wichtig ist, dass Sie nicht zu viele solche Orte in einer Wohnung kreieren, damit diese nicht überladen ist. Aber jedes wohnliche Zuhause braucht diese Ausstellungsorte für Pflanzen, Leuchten, Bücher oder Accessoires, denn es sind diese, die ihm das gewisse Etwas und Persönlichkeit verleihen. (Bild über: Modern Camper Design)

sweet home

7 — Das Nachttischchen wird zur Kommode!

Verzagen Sie nicht, wenn für eine wirklich tolle, schicke, grosse Kommode einfach kein Platz mehr ist. Versuchen Sie es mit einem eleganten Nachttischchen, das ist wie die kleine Schwester der Kommode und kann einen ähnlichen Effekt in kleiner Version vermitteln. (Bild: Mhouseinc)

sweet home

8 — Das dicke Ende

Lassen Sie sich nicht täuschen von dem gemütlichen Landhausbad! Diese Idee, nämlich am Ende der Badewanne mit Wandregalen Stauraum zu schaffen, geht auch in den meisten ganz normalen Einbaubädern. Mit ein bisschen Styling, wie zum Beispiel Körben, Bonbonnieren mit Muscheln oder einem Blumenstrauss, können Sie auch diesen mehr Stimmung einhauchen. (Bild über: Lushome)

sweet home

9 — Willkommen «chez moi»

Wer sagt denn, dass man in kleinen Wohnungen keine Gäste haben kann? Denken Sie an all die kleinen Cafés und Bistros, in denen ganz viele Menschen an klitzekleinen Tischchen Platz haben und dabei glücklich sind. Zu Hause geht das auch, und erst noch mit Stil. Wählen Sie einen kleinen Tisch und zwei Stühle und stellen Sie einige stapelbare Hocker zum Ausbauen bereit. Tagsüber bekommt das Tischchen Freundlichkeit mit einem grossen Blumenstrauss. (Bild über: Krisp)

sweet home

10 — Wir wollen hoch hinaus

Vom kleinen Café geht es nun direkt in die Bar. Ein Bartisch und zwei Barstühle haben nämlich auch in der kleinsten Küche Platz und bieten auf schicke Art einen freundlichen Frühstücksplatz. (Bild über: Desire to inspire)

sweet home

11 — Grösse kann ganz klein sein!

Auch Kleines kann ganz gross wirken. Das ist hier mit einem kleinen Spiegeltischchen am Fenster gelungen. Mit dem Plüschsessel dazu kommt Hollywood-Feeling auf, und das erst noch im eigenen Schlafzimmer. (Bild über: Danish Streets)

sweet home

12 — Alles in Ordnung – trotz drunter und drüber

Intelligenter Stauraum kann überall entstehen. Zum Beispiel unter dem Bett. Wie hübsch das aussehen kann, zeigt dieses Bild von Apartment Therapy. Hier sorgen nämlich schlichte Körbe für ganz viel zusätzlichen Platz. 

11 Kommentare zu «12 Ideen, die die Wohnung grösser machen»

  • alexie sagt:

    ABSOLUTELY GORGEOUS!! <3
    alexie.co

  • Kaspar Häberling sagt:

    Ich habe in meiner Wohnung nur eine eigentlich enge Kochecke. Aber mit einem Roll-Gestell (2 Tablare) könnte ich viel Platz erweitern (für Pfannen, „Maschinen“ und so) und gleichzeitig die offene Ecke zu einer richtigen Küche abtrennen. ich bin seit Jahren sehr zufrieden damit.

  • sarah123 sagt:

    Viele Ideen finde ich schön und gut umsetzbar. Die Wohnung scheint nicht wirklich klein und ist zudem sehr hell. Viele Mietwohnungen sind um einiges dunkler. Es ist viel schwieriger eine dunkle Wohnung einladend zu gestalten als eine helle. Eine Reportage die Inspiration dazu gibt, eine kleine, dunkle Wohnung einzurichten, würde ich mir wünschen.

  • Markus R sagt:

    Werde nie verstehen, wie man massenhaft Kissen und Überdecken als elegant bezeichnen kann. Das Bett auf Bild 1 sieht aus, als seien da die Kissen gelagert, falls der Besuch mal übernachten will.

  • fabian sagt:

    Muss immer lachen, wenn das Thema ‚kleine Wohnungen grösser erscheinen lassen‘ am Beispiel von luxuriösen Wohnungen mit 3m hohen Räumen, 22m2-Schlafzimmer und Bad mit Jaccuzi und Ausblick demonstriert wird.

    • andrea sagt:

      Also ich sehe kein Bild mit Jaccuzi oder von luxurioesen Wohnungen. Alle Ideen koennen meiner Meinung nach einfach in einer kleinen Blockwohnung umgesetzt werden.

    • Barbara Rüegger sagt:

      Ja, das sehe ich auch so, verglichen mit meiner Wohnung scheint diese Wohnung, oder diese Wohnungen noch riesig, klein ist anders!

      • Wichtig bei Inspirationen in Sachen Einrichten ist die Idee, nicht der abgebildete Raum. Abgesehen davon wirkt auch ein kleiner Raum gross, wenn er mit einem Weitwinkelobjektiv fotografiert wird.

  • filosof sagt:

    Zu Bild 9: Wir haben in unserer Essecke beide Wände mit Spiegeln wie in Wiener Cafés bepflastert. Hat eine totale Hammerwirkung und macht die Wohnung grösser, heller und lebendiger.

  • Frenkel sagt:

    Das sieht ja alles ganz nett aus, aber es werden ja gar keine kleinen Räume gezeigt. Von einem solch grossen Schlafzimmer wie auf Bild 1 können viele nur träumen.

  • Maja sagt:

    Schöne Bilder und Ideen. Wir bewohnen zu zweit eine Zweizimmerwohnung, da ist naturgemäss jeder Quadratzentimeter genutzt und wir möchten auf keines der Möbel verzichten weil sie einfach alle gebraucht werden (Schlafzimmer: Grosses Bett, grosse Kleiderschränke, Schreibtisch, Büchergestell, Sessel; Wohnzimmer: Grosses Sofa, Sessel, Salontisch, grosses Büchergestell, TV-Möbel, Klavier, Esstisch, Schreibtisch, es könnte einem beinah schwindlig werden…)
    Ich merke mir insbesondere, dass ein bisschen Gold/Glanz hie und da sofort führ mehr Eleganz sorgt. Und gerade in Altbauwohnungen finde ich kann es auch sehr schön passen.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.