Die schönsten Wohntrends aus Mailand

Krise hin, Krise her – an der Mailänder Möbelmesse jedenfalls war davon nichts zu spüren. Viel mehr Besucher als sonst drängten sich durch die Strassen, die zauberhaften Innenhöfe und die Messestände. An letzteren musste man zuweilen gar Schlange stehen, um einen Blick auf die neusten Designideen und die stimmungsvollsten Inszenierungen in Sachen Wohnen und Einrichtungen zu erhaschen. Sweet Home war dabei und hat für Sie die schönsten neuen Wohntrends zusammengestellt.

 

ARTDECO

The New Art Deco

In Mailand spürt man die 20er-, 30er- und 40er-Jahre, die Zeit des Art déco, überall. Da sind einmal die beeindruckenden Gebäude aus der faschistischen Zeit Italiens, aber auch die grossen, oft abgedunkelten Wohnungen, die sinnlichen gebrochenen Farbtöne und eine gewisse schwere, südliche Atmosphäre. Das alles wird an der Möbelmesse zugänglich und zur Entdeckung freigegeben. Man steigt prächtige Marmortreppenhäuser hinauf, tritt in Wohnungen, die zur Zeit der Messe in Showräume verwandelt wurden und sich oft als kleine Gesamtkunstwerke präsentieren. Da ist allen zuvor das Dimore Studio, das sich als Galerie präsentierte, dunkel, vielschichtig, die Böden vollkommen mit einem bunte Palmenblätter zeigenden Spannteppich ausgelegt, mit neuen Möbelkollektionen, antiken Einzelstücken, prächtigen Stoffen und handgemachten goldenen Tapeten; alles ist Dekoration und Kunst zugleich, erinnert an den ursprünglichen Art déco, ist aber neu, kokettiert auch mit den Seventies und hat eine gewisse Rockstar-Allüre. Die schönsten Tische zeigte Meridiani, auch das in einer edlen Wohnung mit Aussicht auf prächtige Innenhöfe. Formstark vereint sich solider Marmor mit linear eingesetztem Metall zu einem kunstvollen Ganzen. Alltäglicher, mit modernem, industriellem Feeling, wusste Diesel die Art-déco-Stimmung auf dem Messestand einzufangen. Statt Gold werden hier Graffiti untergemischt, anstelle edlem Handwerk eine Prise Popkultur. Echte, ursprüngliche Art-déco-Schätze sind bei Robertaebasta zu finden, ein Antiquitätengeschäft, das in verschiedenen Filialen seine kleinen Kunstschätze anbietet. 

memphis

Wiedersehen mit Memphis 

Eine der grossen Designepochen Italiens war die Memphis-Bewegung in den 80er-Jahren. Und die meldet sich zurück. Ganz gross bei Kartell, der Firma, die sich auf Kunststoffprodukte spezialisiert hat: sie zollte Ettore Sottsass und der Memphis-Gruppe einen grossen Tribut und zeigte Stühle mit den poppigen, postmodernen Memphis-Stoffen bezogen. Auch hat Alessandro Mendini, einer der Mitbegründer der Memphis-Gruppe, sein erstes Design für Kartell präsentiert. Die Einflüsse dieser fröhlichen Zeit waren in vielen Kollektionen zu entdecken. Klassisch bei Cappellini, neu interpretiert bei Gervasoni und mit bunten Mustern bei Missoni Home.

ARCHITECTURE

Architektur

Wo die Postmoderne ist, da ist auch die Architektur nicht weit. Design und Architektur sind zwei Disziplinen, die sich sehr nahe sind und sich in Mailand auf die schönste Art vereinen. Oft sind Architekten auch Designer. Eines der stärksten Beispiele dafür kommt gar aus der Schweiz: das USM-Regalsystem. Es feierte in Mailand gross seinen 50. Geburtstag mit der Ausstellung «Rethink the modular» im fantastischen Salone dei Tessuti. Die vielen Palazzi Mailands wurden für Ausstellungen und als Showräume benutzt. So eröffneten sich dem Besucher beim Spaziergang durch die Stadt viele architektonische Kunstwerke, in die man sonst selten Einblick bekommt. Die starke Architektur Italiens hat auch zu einigen neuen Designideen im postmodernen Stil inspiriert. So besticht etwa bei Driade ein Tablett, das palladische Architektur interpretiert, oder die kunstvollen Holzmöbel bei Emmemobili.

ELEGANZ

Italienische Eleganz

Trends haben oft mit Rückblick zu tun, denn in der Mode wie im Wohnbereich erfüllt man sich mit schönen Dingen Träume und Sehnsüchte. So werden viele Möbelstücke aus dem Midcentury neu aufgelegt. Der wunderschöne Sessel Lady etwa bei Cassina oder der kokette Stuhl Letizia von Poltrona Frau, der seit 2013 wieder im Sortiment ist. Aber auch neue elegante Formen finden sich: vollkommen bei Tacchini, neu und leicht bei Made in Ratio.

GREEN

Zaubergarten

Und weil in der Zeit der Mailänder Möbelmesse der Frühling beginnt, wird man in der schönen lombardischen Stadt vom Duft der Glyzinien betäubt, und in Gärten und fantastische Innenhöfe oder auf Terrassen entführt. Wunderschön zum Beispiel die Ausstellung Garden of Wonders von Be Open im botanischen Garten der Kunstschule, die sich dem Duft verschrieben hat und verschiedene Designer in goldenen Pavillons Düfte inszenieren liess. Auch die Terrasse von Dimore Studio war ein kleines Wunder, fröhlich eingerichtet mit wunderschönen Vintagemöbeln. Andere Firmen haben das Aussen nach innen geholt, wie Gervasoni mit tollen knallgrünen Installationen für ihre Gartenmöbelserie. Gemütlich und verspielt hat Casamania ein wenig Gartenromantik auf ihren Stand geholt.

RIESENRAD

Hula-Hoop und Riesenrad 

Die Möbelmesse war dieses Jahr wie ein riesengrosses Fest. Kein Wunder, war da auch ein wenig Zirkus und Jahrmarktstimmung – stilvoll und perfekt natürlich, ganz in italienischer Manier. Wunderschön die Inszenierungen von Cassina in ihren Ladenräumlichkeiten: Da drehte sich zum Beispiel die Corbusier-Liege wie ein Riesenrad. Eindrücklich hat Artemide Leuchten in Spektralfarben inszeniert. Lust auf ein Spiel mit dem Hula-Hoop-Reifen hat man bei Molteni und Thonet bekommen. 

ROCKSTAR

Rockstars

Ein bisschen Bling-Bling durfte natürlich auch nicht fehlen – ist doch auch für die Möbelindustrie das Luxussegment ein wichtiger Markt. So ist denn Stein, vor allem Marmor, immer noch ein wichtiger Trend, aber auch Steinformen sah man, wie etwa die Spiegel und Stühle bei Driade, eine Art Diamantenstuhl bei Moroso und ein interessantes, sich ständig veränderndes Gebilde, als Studentenarbeit in der Ausstellung Rethink the modular von USM. Kartell hat gar seinem ganzen Messestand ein imposantes Steinkleid gegeben

DESIGNERS

Designer und Design

Mailand ist die wichtigste Plattform für Designer aus aller Welt. Sie zeigen hier ihre neusten Kreationen, die sie meist im Auftrag einer Firma ausführen. Aufgefallen ist Anna Enrico von Misha Handmadewallpaper, die in einem wunderschönen schwarzen Seidenkleid im goldenen Raum bei Dimore Studio stand und ihre Kranich-Tapete vorstellte. Der deutsche Designer Christian Haas hat für die japanische Firma Karimoku einen formstarken neuen Stuhl entworfen und diesen im Showroom im Brera-Quartier ausgestellt und mit einer kleinen Party, in der Sake aus Holzbechern getrunken wurde, gefeiert. 

3 Kommentare zu «Die schönsten Wohntrends aus Mailand»

  • Tes sagt:

    Bin leider derselben Meinung. Kann man die Bilder nicht nochmals ohne Filter hochladen? Auch die Auflösungsqualität ist sehr reduziert. Beim Vergrössern sind sie zu verpixelt. Liebe Marianne, bitte keine png I Phone Föteli mehr…
    Sonst bin ich normalerweise ein grosser Fan deiner Sweet Home Beiträge!!

  • Simon sagt:

    Schade ist überall dieser Filter drauf. Mir gefallen diese dadurch entstandenen, sehr blasse Bilder nicht. Von den Trends kann man sich aber einiges „abluege“.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.