Heute gehen wir ins Detail

Wohnen hat sich, im Gegenteil zum restlichen Leben, weg von Status und hin zum Persönlichen entwickelt. Zuhause geht es weniger um Labels oder um Repräsentation, sondern um das häusliche Glück, Rückzug und das Ausleben von Individualität. Kein Wunder, ist in den letzten Jahren ein regelrechter Wohnboom entstanden mit einem wichtigen, wachsenden Business dahinter. Denn wohnen mit Stil kann jeder, dazu braucht es keine Grösse Zero und auch kein übervolles Bankkonto. Und das Beste am Wohnen ist, dass der Stil mit den kleinen Dingen unverwechselbar wird, den Details. Um die geht es im heutigen Sweet-Home-Blogbeitrag. Lassen Sie sich von diesen 12 Ideen inspirieren, zu Hause ein wenig umzustellen!

 

sweet home

1 — Überraschen Sie mit Gute-Laune-Dingen 

Gemütliche Stube, praktische Küche, steriles Bad … Falsch! Wohnlichkeit hat überall Platz. Platzieren Sie schöne Dinge, die gute Laune machen, auch in der Küche, im Bad und im Büro. Das können Bilder sein, edle Vasen, Dosen, Fundstücke, Kerzen. Wenn Sie jeden Tag beim Frühstückmachen etwas Schönes sehen, macht das nämlich glücklicher. (Bild über: French by design)

sweet home

2 — Holen Sie sich Beisteller zur Hilfe 

Einfach so im Leeren sitzen, ist nicht wirklich gemütlich. Stellen Sie Ablageflächen rund um Ihr Sofa, neben den Sessel oder ans Bettende. Bänke sind da gute Helfer, gerade für den Platz hinter dem Sofa oder unterhalb des Bettes. Darauf haben allerlei Sachen Platz, die das Zuhausesein versüssen: Bücher, Zeitschriften, Wolljacken; das Extrakissen, ein Tablett mit Getränken oder dem Frühstück. Vor und neben Sitzgelegenheiten sind Beistelltischchen gut, sie sind leichter und oft formschöner als grosse schwere Couchtische. (Bild über: Helt enkelt)

sweet home

3 — Lösen Sie sich von Einrichtungsdiktaten 

Genauso wie Wohnlichkeit in alle Räume einziehen kann, ist die Wahl der Möbel frei. Wer Platz hat, stellt ruhig ein Sofa ins Schlafzimmer oder sogar in die Küche. Hier steht auch ein Highboard neben dem Bett, was absolut super aussieht, viel Stauraum bietet, und ausserdem Ausstellungsfläche für hübsche Dinge. (Bild: Caisa K.)

sweet home

4 — Schaffen Sie Platz für Ihre Lieblinge 

Wieso die schönsten Dinge im Schrank verstecken? Wenn Ihnen Ihre neuen High Heels so ans Herz gewachsen sind und Sie Ihren Schmuck auch gerne am Tag bewundern möchten, dann schaffen Sie Platz dafür, mit schönen Haken, Stangen und Garderoben. Pinnen Sie gleich noch ein paar Lieblingsfotos und Inspirationen an die Wand und kreieren damit Ihr eigenes kleines Stilstudio. (Bild über: Stilinspiration)

sweet home

5 — Seien Sie kreativ 

Das Zuhause ist der beste Platz, kreativ zu sein. Hier sind Sie König oder Königin über Ihr eigenes kleines Reich. Nützen Sie das aus: Arrangieren Sie kleine Stillleben, machen Sie Moodboards, kombinieren Sie Farben, Formen und Materialien mit Liebe und Freude. (Bild über: French by design)

sweet home

6 — Werden Sie ruhig zum Schwarzmaler 

Weisse Wände in Ehren – aber schwarze vermitteln mehr Tiefe und lassen die Sachen davor stärker zur Geltung kommen. Das gilt für alle dunklen Farbtöne. (Bild: Ikea)

sweet home

7 — Haben Sie Mut zu einfacher Schönheit 

Die schönsten Dinge sind oft die einfachsten: Edle handgezogene Kerzen, die ersten Frühlingsboten, ein kleines Stück Natur, eine einzelne Blüte, ein schönes Glas. Ergänzen Sie Ihre Wohnung mit solch kleinen Freuden. Gehen Sie auf die Suche nach Hyazinthenknollen und ziehen Sie diese wunderschönen frühen Frühlingsboten in hübschen Gläsern. (Bild über: Lily)

sweet home

8 — Schaffen sie kleine Welten 

Das Arrangieren von Dingen, die uns besonders gut gefallen, ist das Schaffen von kleinen Welten. Stellen Sie einige Lieblingsbücher, Wohnaccessoires, persönliche Fundstücke zu kleinen Stillleben zusammen und ändern Sie ihre kleinen Stillleben auch ab und zu. (Bild: Pfister)

sweet home

9 — Malen Sie Moosgrün 

Farbige Wände sind zwar kein Detail – können aber Details besser, schöner und stärker zur Geltung bringen. In der Mode wird die Farbe Moosgrün momentan heiss gehandelt und einmal mehr als einer der Töne angeboten, der das neue Schwarz werden soll. Im Wohnbereich geht das auch, sogar zusammen mit Schwarz. Das zeigt hier Gubi mit dem neuen schwarzen Demon Shelf System an moosgrünen Wänden.

sweet home

10 — Komponieren sie Wohnmusik mit neuen Rhythmen 

Wer viele Dinge hat, kann diese in einem wunderschönen Rhythmus harmonisch ordnen und ausstellen. Das ist hier mit Schallplatten, Accessoires und Bildern besonders gut gelungen. Wählen Sie den Rhythmus, der zu Ihnen passt! Das kann klassisch sein, mit viel Eleganz, aber auch Rock ’n’ Roll. (Bild über: Levau)

sweet home

11 — Schauen Sie tiefer ins Küchenregal 

Benutzen Sie wirklich die schrill-rote Tasse mit der lustigen Aufschrift? Oder diese Dessertteller, die Sie eigentlich gar nicht mögen? Das Küchenregal birgt vieles, was den Alltag nicht gerade verschönert. Ersetzen Sie es «peu à peu» mit Dingen, die Sie lieben, wie spezieller Keramik, eleganten Kristallgläsern, marokkanischen Schälchen. (Bild über: Sköna hem)

sweet home

12 — Bilden Sie neue Gruppen 

Der grösste Fehler, der im Umgang mit schönen Wohnaccessoires gemacht wird, ist das Verteilen von Einzelstücken. Bilden Sie Gruppen, stellen Sie zusammen, was sich gegenseitig besser und interessanter aussehen lässt. Die Vasen sind von House Doctor.

1 Kommentar zu «Heute gehen wir ins Detail»

  • Flo sagt:

    Am allerbesten gefällt mir das letzte Bild mit dem noch kahlen Ast in in diesem urigen topf – sehr schön, gefällt mir sehr – gute Idee!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.