Die 15 schönsten Weihnachtsbäume

Vorhang auf! Hier geht es um den Hauptdarsteller der Weihnachtsdekoration – den Weihnachtsbaum. Hier finden Sie 15 ganz unterschiedlich dekorierte Bäume und Tipps dazu, wie Sie solche Bäume einfach umsetzen können.

sweet home

Erst wenn das Bäumchen geschmückt und leuchtend in der Stube steht, ist so richtig Weihnachten. Minnie und Mickey Mouse wissen das auch. Sichtbar hier auf dem GIF, das von einem alten Zeichentrickfilm stammt, aus einer Zeit, in der Cartoons noch mit Pinsel, Stift und Farbe entstanden sind, gefunden auf dem Blog Mothgirl.

sweet home

1 DER BÄUERLICHE
Weihnachten ist stark verbunden mit Sehnsucht, Fantasie und dem Traum von einer perfekten, idyllischen Welt. So sind denn bäuerlich dekorierte Weihnachtsbäume auch in der Stadt beliebt. (Bild über: Rural girl)

So gelingt ein bäuerlich inspirierter Weihnachtsbaum: Verzichten Sie auf Flitter und zu viel Glanz. Wählen Sie stattdessen einfache Dekorationen aus Holz, Papier und Stroh. Die Farbigkeit ist am besten klassisch, nämlich leuchtendes Rot und Schneeweiss als harmonische Ergänzung zum Tannengrün. Früher wurden Geschenke, Spielsachen und Süsses an den Baum gehängt. So passen auch heute noch Dekoobjekte in Form von Spielsachen, Salzteigornamente, Tirggel, Willisauer Ringli und Selbstgebasteltes. Am schönsten dazu sind Weihnachtskerzen aus Bienenwachs.

sweet home

2 DER SKANDINAVISCHE
Der skandinavische Stil ist hierzulande besonders beliebt. Vielleicht weil er uns an die Einfachheit erinnert, die auch bei uns einmal den Alltag bestimmte. (Bild über: Made in persbo)

So gelingt ein skandinavisch inspirierter Weihnachtsbaum: Wählen Sie einen einfachen, eher mageren Baum und behängen ihn mit Strohsternen und Papierornamenten. Die Kerzen sind echt und am schönsten weiss. Sammeln Sie die Geschenke in einem grossen Korb, und stellen Sie alte Spielsachen unter den Baum.

sweet home

3 DER ROT-WEISS-GRÜNE
Mit dieser Farbkombination liegen Sie nie falsch. Rot ist die Komplementärfarbe zu Grün und leuchtet deshalb stark hervor. Weiss lässt an Schnee denken – und so ist dieses Farbtrio zum Weihnachtsklassiker geworden. 

So gelingt ein rot-weiss-grüner Baum: Rote Kugeln, die wie Äpfel am Baum hängen, Pilzchen, Schleifen und eine kleine, feine Lichterkette machen diese Tanne zum Schmuckstück.

sweet home

4 DER KLASSISCHE
Der klassische Weihnachtsbaum hat von allem ein bisschen. Da hängt Vererbtes, Süsses, Rustikales, Glänzendes in den traditionellen Farben Rot und Weiss, Silber und Gold. (Bild über: Amazing winter)

So gelingt ein klassischer Baum: Girlanden gehören dazu, ausserdem ein Glöckchen und ein Weihnachtsstern auf der Spitze. In Amerika behängt man den klassischen Baum auch mit rot-weiss gekringelten Pfefferminzzuckerstangen. Bei uns sind es eher Schoggimüsli und andere Baumschokolade. Fast in Vergessenheit geraten sind Engelhaar und Lametta. Wieso eigentlich? 

sweet home

5 DER HÜBSCHE
Dieses Jahr steht unser Weihnachtsbaum schon seit dem 6. Dezember im Wohnzimmer und funkelt uns eine glamourös-glitzrige Weihnachtsstimmung ins Haus. Dafür aber musste ich auf einen grossen Baummarkt, da die kleinen Baumverkäufe im Quartier erst kurz vor Weihnachten stattfinden. Und da stand sie, die hübsche Rottanne, die ich eigentlich wollte. Der Verkäufer aber lehrte mich, dass Rottannen im Haus nur zwei Tage halten und danach alle Nadeln verlieren. So sind denn die hübscheren Rottannen wirklich erst für Weihnachten einsetzbar – oder draussen. (Bild über: Waterproof Valentine)

Was wurde aus meinen Baum? Bei uns im Wohnzimmer steht nun eine klassische Weisstanne. Ich werde sie voraussichtlich am 21. Dezember mit dem Beitrag «Weihachten zu Hause» vorstellen.

sweet home

6 DER DESIGNTE
Irgendwie, wahrscheinlich mit dem Loftstil oder der Absicht, einem männlicheren Geschmack gerecht zu werden, sind nun auch cool gehaltene Weihnachtartikel im Angebot der grossen Schmuckanbieter zu finden – mit ganz unweihnächtlichen Farben wie etwa Schwarz oder Braun. Dieser Baum wirkt aber trotz der unweihnächtlichen Farbgebung stilvoll und passt bestimmt in designaffine Wohnungen.  (Bild über: Stylizmoblog)

So gelingt ein cooler Baum: Kugeln zeigen sich hier mit Vorliebe in Schwarz, Bronze, Gold oder gar in Braun und Grau. Wählen Sie wenig, aber formschönen Schmuck, der farblich zu Ihrer Einrichtung passt. Entscheiden Sie sich trotzdem auch für einzelne in Gold oder Silber, denn das bringt Feststimmung. Wichtig bei solchen Dekorationen ist das passende Geschenkpapier, die Tischdeko und der Raumschmuck sollten ausserdem zum Baum passen.

sweet home

7 DER WEISSE
Auch modern sind Weihnachtsbäume, die ganz in Weiss gehalten sind. Sie wirken elegant, frisch und passen eigentlich in alle Wohnungen. Sie können je nachdem Silber oder Dinge aus weissem Papier dazu kombinieren. (Bild über: Planete Deco)

So gelingt ein schöner weisser Baumtraum: Wählen Sie aussschliesslich weissen und silbernen Schmuck. Unterstützen Sie die Farbe zum Beispiel mit grossen weissen Schleifen, weissem Papierschmuck oder weissen Girlanden. Suchen Sie nach Schmuck wie Schneesternen, Schneebällen oder weissen Engeln. Sprayen Sie auch mal etwas um, etwa Strohsterne oder Tannenzapfen. Auch hübsch: ein weisses Schaffell unter dem Baum.

sweet home

8 DER KITSCHIGE
Bäume müssen nicht zwingend echt sein. Ich finde, wenn schon falsch, dann gerade richtig. Hübsch sind weisse Tannen, an ihnen leuchtet bunter Schmuck besonders attraktiv, und alles zusammen vermittelt eine schöne amerikanische Retrostimmung. (Bild über: The pink pagoda)

So gelingt ein richtig kitschiger Baum: Denken Sie an «Mad Men» und andere Retrofernsehserien oder Retrofilme. Tragen Sie richtig dick auf! Hier gilt: Je mehr, umso besser. Also ran an den Schmuck! Wählen Sie auch Farben wie Pink, Türkis, Lila und Lindengrün, und hängen Sie Dinge, die glitzern und glänzen, an den Baum. Ein solcher Baum wird mit Lichterketten beleuchtet. Das können für einmal gar solche mit farbigen Lämpchen sein.

sweet home

9 DER SUPERSÜSSE
Dekoriert man einen weissen Kunstbaum mit Pastellfarben, modischem Flitter und dekorativen Papierfächern, wird ein kleiner Girlie-Traum daraus. Raffiniert ist die Idee, mit einem grossen Papierfächer den Ständer zu verdecken. (Bild über: Holiday with Matthew Mead)

So gelingt ein süsser Girlie-Baum: Papierfächer können Sie einfach selbst basteln aus pastellfarbenem Papier. Ein solcher Baum eignet sich aber auch für hängende Süssigkeiten, etwa Girlanden aus Bonbons, Zuckerstangen und farbigen Cookies. Leben Sie ruhig Ihre Mädchenträume aus und behängen den Baum auch mit Püppchen, herzigen kleinen Spielsachen oder Modeschmuck. Zu einer Girlie-Weihnacht gehören auch Cupcakes oder Guetsli mit fantasievollen farbigen Glasuren und modisch verpackte Geschenke mit grossen pinkfarbenen Schleifen oder Pompons.

sweet home

10 DER FLACHE
Es geht auch anders. Natürlich geht es immer anders, und Ideen dafür gibt es zuhauf. Aber diese charmante Lösung, einen Christbaum auf die Schnelle zu zaubern, ist besonders gelungen. Einen grossen Ausdruck von einem Tannenbaum an die Wand kleben, hübsche Girlanden darüber montieren und die Geschenke auf einem kleinen Beistelltisch davor türmen. Diese Girlanden gibts bei: Bijzondermooi.

So gelingt ein Weihnachtsbaumbild: Wer keine Zeit hat, ein Baumbild zu kopieren, malt einfach selber eins. Eine andere Möglichkeit: Baumbilder aus Zeitschriften ausschneiden und in einer baumförmigen Collage an die Wand pinnen. Sie können auch einen grossen Spiegel an die Wand stellen, diesen mit einer Lichterkette einfassen und mit Fingerfarbe einen Baum auf den Spiegel malen.

sweet home

11 DER VERSCHNEITE
Sie träumen von einer weissen Weihnacht? Sprühschnee! Besonders in südlichen Ländern ist er ein beliebter Dekorationshelfer. Letztes Jahr auf dem Marktplatz in Strassburg habe ich einen ganzen Wald gesehen, der über und über mit Sprühschnee bedeckt war. (Bild über: Designrulz)

So gelingt ein Schneebaum: Ich habe selber noch nie versucht, mit Sprühschnee einen Baum zu bedecken. Aber der Effekt kann gut gelingen, vor allem, wenn man den Baum zusätzlich elegant in hellen Farben dekoriert. Hier sind Hellblau, Silber und helles Gold gewählt worden. Der Ständer ist mit einem hellblauen Chiffonstoff verhüllt.

sweet home

12 DER ROMANTISCHE
Ein Baum im Landhausstil kann einer Wohnung eine romantische Note verleihen. Er passt selbstverständlich sehr gut, wenn man schon Landhausmöbel besitzt, kann aber auch mit einem anderen Wohnstil harmonieren – es ist Weihnachten, da geht alles, was gefällt! (Bild über: Designrulz)

So gelingt ein Landhausbaum: Geben Sie ihm Kugeln, die mit hellen Stoffstreifen umwickelt sind. Als Kugeln eignen sich zum Beispiel Styroporkugeln, die Stoffreste können daran mit einer Stecknadel fixiert werden. Schnüre dienen als Aufhänger. Andere passende Dekorationselemente sind Trockenblumen, Ornamente aus weiss lasiertem Holz, Spitzen, weiss getünchte Föhrenzapfen oder nostalgischer Papierschmuck. 

sweet home

13 DER NOSTALGISCHE
Dieser kleine Baum ist perfekt für Heimwehkranke, die Weihnachten nicht zu Hause feiern können. Anstelle von Kugeln trägt er Familienfotos. (Bild über: Denise at home)

So gelingt ein Heimwehbaum: Behängen Sie das Bäumchen mit Fotos und Erinnerungsstücken. Sie können auch eine Girlande machen aus alten Familienfotos, indem Sie diese an ein schönes Band nähen. Auch für die Geschenkverpackung sind hier Familienfotos per Fotokopie zum Wickelpapier geworden – eine schöne Idee. Nachmachen empfohlen!

 

sweet home

14 DER KLEINE FEINE
Kleine Bäumchen kann man auch gut als Dekoration einsetzen, im Eingangsbereich etwa, auf der Terrasse oder einfach in einem Zimmer, das ein wenig Weihnachtsstimmung braucht. (Bild über: Carla Aston)

So gelingt ein kleiner Baum: Kaufen Sie kleine Bäume am besten im Topf, besonders wenn Sie sie im Aussenbereich einsetzen. Ein kleiner Baum braucht nicht viel Schmuck und funktioniert am besten mit einer Lichterkette. Sie können auch kleine Bäume mit Vogelfutter behängen und auf den Balkon stellen.

sweet home

15 DER VERSTECKTE
Die meisten Weihnachtsbaumständer sind nicht wirklich ansehnlich – sie brauchen ein Kleid. Ein grosser Korb, der sich nicht zu sehr verengt, ist eine gute Lösung. Der Baum wirkt dann so, als würde er aus dem Korb herauswachsen. (Bild über: Mokkasin)

Andere gute Verstecke: Benützen Sie zum Beispiel grosse Blumentöpfe aus dem Garten, oder kreieren Sie mit gefaltetem Papier eine Ständerhülle. Schöne alte Eimer geben ebenfalls ein gutes Zuhause ab, ausserdem sind auch Waschkörbe oder Jutesäcke je nach Stil gut geeignet.

 

 

 

 

 

21 Kommentare zu «Die 15 schönsten Weihnachtsbäume»

  • Susanne sagt:

    Mit einem Christbaum laden wir Menschen die Naturgeister ein, unsere Gäste zu sein und ehren die Lebenskraft unserer Mutter Erde. In den Raunächten sind die Schleier zur Anderswelt dünner und in der heiligen Nacht, wenn die Sonne wiedergeboren wird feiern die „Grünen“ mit und schenken uns von Ihrer unendlichen Lebensenergie für das neue Jahr. Ein Tannenbäumli oder mindestens ein Tannenzweig gehört zu Weihnachten ins Haus. Diese alten keltisch-schamanischen Bräuche (99% unserer Menschheitszeit waren wir Nomaden mit schamanischer Kultur), schwingen immer noch stark in unseren Genen nach und wir sehnen uns nach diesen Ritualen um unserer Seele eine Anbindung zu geben.

  • mutter von 4 kids sagt:

    unserer ist leider nicht mit dabei. wir tun statt einem stern, auf die spitze lieber eine samichlouse-mütze und eine sonnenbrille dazu. sieht super-lustig aus. ;)

  • László D. Pauli sagt:

    Dieses Jahr verzichte ich ganz auf Weihnachten. Für einen aufgeklärten grünen Sozialdemokraten, der mit der Unterdrückungsorganisationen genannt Kirchen nichts am Hut hat, die konsequente Haltung.
    Kein Weihnachtsbaum (akso auch keine Monokulturen und Waldsterben)
    Kein Familiengesöchs
    Keine Geschenke, dafür eine Spende an sehr arme Familien in Ungarn
    Keine Völlerei (exotische Früchte, Gänseleber, Fondue chinoise, etc.), dafür ein normales Nachtessen und danach ein gutes Buch mit einem Glas Rotwein.
    Wenn es viele so hielten, bliebe manchem ein Familienzwist erspart und die Welt ein bischen besser, nicht aus vermeintlicher religiöser Nächstenliebe, sondern aus der Überzeugung, dass unser Wohlstand eine Vepflichtung gegenüber der Armen dieser Welt ist.

    • mutter von 4 kids sagt:

      wir sind auch nicht religiös. wir sind sogar aus der kirche ausgetreten und die kinder auch da wir an solche fabelwesen nicht glauben jedoch weihnachten feiern tun wir da es für uns ein familienfest ist. eine fest verankerte tradition. eine krippe gibts natürlich nicht aber selbstgebastelten baumschmuck und geschenke und ein feines essen. die kinder freuen sich den baum schmücken zu dürfen und natürlich auf die geschenke, man ist zusammen, nimmt sich zeit, einfach ein familienfest. da gibts auch keinen zwist, bei uns läuft das immer friedlich ab. man muss sich halt keinen stress machen und leben und leben lassen.
      und pardon aber spenden können die, welche das nötige kleingeld haben. wir haben das leider nicht und ich finde es auch fragwürdig obs dann auch an der richtigen stelle ankommt. von daher werde ich bestimmt niemals spenden.

  • adam gretener sagt:

    Da bin ich wohl altmodisch aufgewachsen. Bei uns gab es am Baum Schoggi-Mäuschen (furchtbar süss), Willisauer Ringli, Zürcher Tirggel, silbern und gülden angesprayte Tannenzapfen, rote echte Kerzen, Engelshaar und wenn die Esel wieder mal Golddukaten schi***sen, gab es noch Watte als Schneeimitat drauf. Jeder Feuerwehrmann kriegt dabei zwar Herzrythmusstörungen und die Wechseljahre gleichzeitig beim Gedanken daran, gebrannt hat es auch mal zwischendurch, aber schaute halt schön aus. Das beste am Baum. Da hingen kleine, sehr rote und sehr süsse „Winteräpfel“. Die blieben einfach vom Herbst noch hängen am Baum draussen im Garten und sahen erst noch hübsch aus.

    Die beiden Katzen mochten den Baum jedenfalls nicht oder fanden in cool, eines von beidem. Er – der Baum – legte sich jedenfalls regelmässig gemeinsam mit den Katzen auf den Boden. Rums.

    Das duftete…

  • bohrerin sagt:

    ich würde den mit christbaumständer in den korb reinstellen….abdecken, fertig.

  • Widerspenstige sagt:

    Ich finde diese Vorschläge so wohltuend kreativ und anders als das, was ich sonst darüber sehe aus dem überquillenden Wohnangebot mit Weihnachtsvorschlägen! Seien Sie unbeirrt speziell aktiv für einen meiner Lieblingsblogs weit und breit, liebe Sweet Home Macherin!

    Ganz wundervolle Adventszeit Ihnen Frau Kohler und Ihrem Team!

    P.S. Bin sehr gespannt auf Ihren Christbaum (gut so tigercat?) kurz vor Weihnachten… ;)

  • Corinne Anderegg sagt:

    Immer diese Jammeris….. Wieso um alles in der Welt kann man bei fröhlichen Themen wie beim Weihnachts ÄÄÄH CHRISTbaum jammern?? Ich finde diese Sammlung sehr gelungen! Auch wenn ich persönlich meinen Baum etwas anders dekorieren würde, ich habe diese Serie gerade sehr genossen und lasse mich immer gerne von Ihren Ideen inspirieren. Vielen Dank Frau Kohler! Da freut es mich gleich wieder etwas mehr auf Weihnachten und aufs Dekorieren!

    • adam gretener sagt:

      Dieses Rumreiten auf persönlichen Vorlieben, obwohl es der Nachbarkanton anders formuliert hat, geht mir gehörig auf die Nerven.

      Von mir aus können solche Menschen einen Auto-Duftbaum aufhängen und sich einen iTunes-Gutschein vom Coop drunter legen. Wäre immer noch Perlen vor die Säue…

      ((Mal gucken ob Frau Kohler das so durchlässt))

  • Markus sagt:

    Die Kommentare sind so kontrovers wie ich es erwartet habe ……
    Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Das intensivste Paar-Experiment um die Beziehung zu testen ist zwei Menschen zum ersten Mal einen Weihnachtsbaum zu dekorieren. Ein echtes Experiment um die Auseinandersetzung mit den Familienhintergründen.

    Zum Thema Weihnachtsbaum selbst: Ich lebe im heissen Süden und die „monochromen“ Bespiele die hier gezeigt werden sind für uns eher triste, gefühlslose „Kopf- Bäume“

  • Sandra sagt:

    Zu no. 15: wie befestigt man den Baum im Korb bzw. im Topf? Ideen?

    • Kaia sagt:

      Einen profanen Christbaumständer in den Korb reinstellen und dann den Baum in den Ständer stecken.
      Ich stelle mir die Montage des Baums im Ständer zwar etwas mühsam vor, da ja der Korb kaum sehr flexibel sein wird…. aber die durchaus originelle Optik entschädigt einen dafür!

    • Liebe Sandra

      Sie können ihn einfach im Christbaumständer in den Korb stellen.
      Natürlich vorher überprüfen, ob der Christbaumständer in den Korb passt.

      Viel Spass und liebe Grüsse

    • Carolina sagt:

      Ich mache das jedes Jahr so: Eimer in den Korb, mit Holzscheiten zwischen Eimer und Korbrand stabilisieren, wasser in Eimer, Baum in Eimer. Noch ein wenig Fein-Aufrichtarbeit und voilá.

  • tigercat sagt:

    Noch heissen in der Schweiz diese Bäume Christbäume und nicht Weihnachtsbäume auch wenn alle Anstrengungen unternommen werden, dies zu ändern. Man sieht den Tag kommen, wo auch wir Schweizer uns in einen Kraftwagen statt in Auto setzen…

    • Ylene sagt:

      Hmm, also meine Famile in Bern mit St. Galler Einfluss sagt seit weit über 30 Jahren beides – häufiger Wiehnachtsboum, aber dafür Chrischtboumchugele. Nun ja.

    • Bruno sagt:

      Beim LKW haben sich die Medien schon durchgesetzt, die Umwandlung des „PW“ in „PKW“ wie in DE wartet noch. Die jüngere Generation weiss ja vermutlich nicht einmal mehr, was das „k“ bedeuten soll. Im Wort „Lastwagen“ findet es sich ja nicht. Oder „Tüten“ statt „Tragtaschen“. Allerdings kenne ich hierzulande nur zwei Sorten Tüten, die „Wundertüten“ und das andere sind „Knalltüten“ und die sitzen ….. .

  • Peter Shaw sagt:

    @ Karin: Sie sprechen mir aus der Seele. Sicherlich, „Schönheit“ ist Geschmackssache aber Design ist nicht immer automatisch schön. Um das Bild zu komplettieren fehlt mir bspw. noch ein Baum wie sie Wanner aus Basel in seinen Büchern darstellt. Das ist allerdings eher opulent
    Vielleicht sollte es einen „Baum Contest“ geben – Leser/innen präsentieren ihre Bäume im häuslichen Umfeld. Da können wir wirklisch mal schauen, wie die Deutschschweiz baumtechnisch „tickt“. Allemal interessant

  • Karin Stepinski sagt:

    Schöne Christbäume?!?! Hätten Sie jetzt „kreative Dekorationen“ geschrieben, hätt‘ ichs grad mal noch so eben durchgehen lassen;-)). Kommentar meines Mannes zu Bild zwei: Waldsterben oder was?!
    Schön ist halt Geschmacksache… Ich empfehle einen Blick auf http://www.houzz.com ideabook „show us your christmastree“

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.