Die 10 schönsten Sweet Home Ferienorte

Jetzt, mitten im August, ist für einige Ferienhochsaison, andere kommen schon wieder zurück, und viele warten noch auf kommende Ferien. Ein Grund für mich, die auch grad mitten in den Ferien ist, auf die schönsten Ferienorte, die ich auf dem Sweet-Home-Blog vorgestellt habe, zurückzublicken. Einige davon sind sehr persönliche Tipps, andere wiederum machen einfach Lust auf Neues.
sweet home

1— Ferien im Retro-Wohnwagen 

Die Engländer verstehen es besonders gut, mit Nostalgie stilvoll umzugehen. Liebevoll her- und eingerichtet mit passenden Blümchenstoffen, Wimpeln und anheimelnden Accessoires ist dieser Wohnwagen prädestiniert für eine Reise in die Vergangenheit. Der Wohnwagen heisst Constance. Zu mieten ist er für Ferien oder Fotoshootings über Snailtrail

Sweet Home MyCoolCaravanNoch mehr Ideen und Inspirationen für Ferien im Wohnwagen bekommen Sie im Buch „My cool Caravan“.

SH_Spycher_1102_MG_9176_bbweb-640x426

2 — Ferien im chicen Chalet 

Dieser kleine, 300 Jahre alte Spycher wurde in den Sechzigerjahren, wie es damals Mode war, in seiner ganzen Pracht vom Entlebuch an den Vierwaldstättersee transportiert, wo er als Ferienchalet diente. Mit dem Ausschrieb für den Verkauf drohte ein Abriss. Die Sweet-Home-Blog-Leser Tanja und Marco haben den kleinen, pittoresken Holzbau, der vor ihrem Wohnhaus steht, kurz entschlossen gekauft. Da sie aber nicht wirklich über die Strasse in die Ferien gehen möchten, haben Sie ihn so umgebaut, dass er ein schönes Ferienhaus für Erholungsbedürftige ist. Die Website des Spychers: www.imspycher.ch. Ferien im Spycher können Sie auch hier buchen: www.urlaubsarchitektur.de

sweet home

Ferien am Vierwaldstättersee sind Kult! Was für ausländische Touristen aus der ganzen Welt eine begehrenswerte Reise ist, ist für uns sozusagen um die Ecke. 

sweet home

3 — Ferien in der Erde 

Interessante Architektur und edles Design bieten sich auch in den Ferien an: Die Villa Vals, die den Wallpaper-Designpreis 2011 gewonnen hat, kann für einen Aufenthalt in den Bergen gemietet werden. In die Erde gebaut, schafft das Haus ein völlig neues Wohngefühl: eine moderne Höhle, ein Nest, eine Oase – auf jeden Fall ein Ort, an dem man den Alltag hinter sich lassen kann. Das Haus ist wie ein Guckloch ins Gelände gebaut und verbindet sich dadurch mit der Landschaft, ohne wirklich als Fremdkörper wahrgenommen zu werden. So ist die Villa denn auch nur über die in der Nähe liegende Hütte erreichbar, mit der sie durch einen unterirdischen Tunnel verbunden ist. Informationen über: www.villavals.ch

sweet home

Eingerichtet ist die Villa Vals mit edlen, formstarken Designstücken, die viel Stil zeigen aber trotzdem eine relaxte Atmosphäre schaffen.

SWEET HOME

4 — Ferien im schönsten Dorf der Schweiz 

Ich kehre gerne an Orte zurück, die mir gefallen, und fühle mich «home away from home». So kann ich alles geniessen, denn ich komme ja wieder. Auf der Suche nach einem Hotel im schönen Engadiner Dorf Guarda bin ich auf das Hotel Meisser gestossen: ein Familienhotel, wunderschön und supergemütlich, in dem auch Hunde willkommen sind. Als wir das erste Mal kamen, lagen etwa zwei Meter Schnee, und wir haben nicht auf die Busverbindung geachtet. Es war selbstverständlich, dass wir abgeholt wurden – und das vom Hotelbesitzer selbst. Wir fühlten uns sofort zu Hause in dem stattlichen Bündnerhaus mit den warmen Arvenstuben. Und Miss C., unser Hündchen, hatte Aussicht auf den nachbarlichen Schafstall, was für sie so was wie ein Fernseher war. Das Hotelleben ist unkompliziert, es gibt ein hervorragendes Restaurant im Haus und gemütliche Stuben mit Kaminfeuer. Die Zimmer sind erst kürzlich alle renoviert worden, zeigen sich grosszügig, modern und haben grosse luxuriöse Badezimmer – alle mit Aussicht auf die umliegende Bergwelt. Eingerichtet wurden die  Zimmer mit schlichten, duftenden Arvenmöbeln, Sesseln oder Sofas. Man fühlt sich, als ob einem das ganze Haus gehörte! Im Sommer ist da natürlich auch der Garten mit bequemen Sitzmöbeln, Kinderspielsachen, Liegen und einem romantischen, eiskalten Teich. Und das Allerbeste dort oben: Man hat in kürzester Zeit völlig abgeschaltet vom Alltag, der Arbeit, dem Leben in der Stadt. Und man hat jedes Mal ein wenig Herzweh, wenn man wieder runterfährt in der schönen, roten Rhätischen Bahn.

sweet home

Ferien in der dramatisch schönen Schweizer Bergwelt ist Erholung pur. Im Herbst hat man sogar die Möglichkeit den Alpabzug durch Guarda zu sehen. 

sweet home

5 — Ferien  im Märchenschloss 

Genauso wie wir im Sommer vor der 1.-August-Knallerei flüchten, sind wir auch zum Jahreswechsel immer auf der Suche nach Orten, die wenig oder kein Feuerwerk haben. Dies vor allem, weil unser Hündchen Miss C. sonst Panik bekommt. So haben wir im letzten Winter dieses zauberhafte Schloss ganz einfach im Internet gefunden und erlebt, dass das Elsass auch in der kalten, farblosen Jahreszeit eine Reise wert ist. Es ist ein wenig melancholisch, sehr bildstark und verträumt. In den wärmeren Jahreszeiten ist es bestimmt auch ein ganz zauberhaftes Paradies. Das Schloss Osthoffen ist seit mehr als 200 Jahren im Besitz der gleichen Familie. 1817 wurde es von General Francois Grouvel gekauft, dem Militärgouverneur von Strassburg unter Napoleon Bonapartes Herrschaft. Das Schloss, dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht, wurde erst im 18. Jahrhundert zum eigentlichen Wohnhaus und bald darauf, während der Französischen Revolution, stark zerstört. Die langwierigen Renovationen, die General Grouvel in Auftrag gab, formten das Schloss zum Familiensitz, der es heute noch ist. Die jetzigen Bewohner, der Baron und die Baronin Grouvel, vermieten einige Zimmer als Bed and Breakfast. Das Schloss ist aber auch eine beliebte Location für Hochzeiten, Filmaufnahmen oder Fotoshootings. 

sweet home

Das Schloss liegt in der Nähe von Strassbourg – eine Stadt, die auch wie ein kleines Märchen ist, in der man isst wie Gott in Frankreich und erst noch gut shoppen kann. 

sweet home

6 — Ferien in Amalfi

In der Zeit bevor Miss C., unser Hund, unsere Reisepläne bestimmte, war unser Paradies Amalfi. Das erste Mal reisten wir mit dem Zug an diese wunderschöne Küste. Ein Taxi brachte uns von Salerno in das kleine Hotel am Meer, das ich in einem Reiseführer gefunden hatte. Es war mitten im August, und wir stiegen eine mit Lämpchenketten beleuchtete Treppe hinunter zur Villa. In den Grotten, die sich in den steilen Mauern befinden, waren Krippenfiguren platziert, zwischen duftendem Oleander und Jasmin. Noch bevor wir unser Zimmer sahen, wurden wir an einen Tisch gesetzt und bekamen die wohl allerbeste Pasta vorgesetzt. So begann unsere Liebesaffäre mit dem wunderschönen Hotel Villa San Michele. Nun gehen viele unserer Freunde regelmässig hin. Und sie sind genauso verliebt in den Ort und das zauberhafte, kleine Hotel.

amalfi

Die amalfitanische Küste ist wohl eine der schönsten der Welt, jeder Blick ist ein Bild, jedes Dorf ein kleines Kunstwerk – stimmungsvoll zu jeder Tages-oder Jahreszeit.

sweet home

7 — Ferien wie James Bond 

Viele Traumhäuser sieht man nur in Blogs oder in Architekturbüchern und -zeitschriften. Einige davon kann man aber auch für Ferien mieten, wie zum Beispiel die Villa Amanzi in Phuket, Thailand. Bei um die 3000 Dollar pro Nacht ist das ab 10 Personen etwa so teuer wie ein mittleres Luxushotel, dafür kann man seine Ferien in einem Haus verbringen, das aussieht, als wäre es aus einem James-Bond-Film.

sweet home

8 —Ferien auf Sizilien 

Ferienhäuser bestechen leider nicht immer durch stilvolle Einrichtungen. Es gibt aber wie bei den Hotels immer mehr sogenannte Boutique-Versionen: Etablissements mit einem gewissen Stil, einer Designidee, einem klaren Konzept. Die Casa Talia in Sizilien ist ein schönes Beispiel dafür. Sie ist eine Mischung aus Hotel und Ferienhaus. Eine Gruppe von kleinen Einfamilienhäusern ist von den Architekten Marco Giunta und Vivian Haddad umgebaut worden. Die Zimmer haben alle eine Aussicht auf das mittelalterliche Städtchen Modica und sind stilsicher mit südlichem Flair eingerichtet.

sweet home

9 — Ferien in atemberaubender Architektur 

Während der Philosoph und Schriftsteller Alain de Botton ein Architekturbuch schrieb, kam ihm die Idee, gute Architektur und Design einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Normalerweise erleben wir grossartige Architektur vor allem in öffentlichen Gebäuden. Die Gesellschaft Living Architecture hat sich gefragt, wie es wäre, wenn man in Häusern wohnen könnte, die von den besten Architekten konzipiert wurden. Sie beauftragte deshalb zeitgenössische Architekten, Häuser in verschiedenen Gegenden Englands zu bauen. Und diese aussergewöhnlichen Häuser, wie die hier gezeigte schwebende Scheune, kann man als Ferienhaus mieten. Architektur: MVRDV

sweet home

10 — Umweltfreundliche Ferien in Portugal 

Tipps für schöne Ferienhäuser kann man nie genug bekommen, besonders wenn es sich um stilvoll eingerichtete Häuser handelt, denn diese sind leider spärlich gesät. Oft findet man in Ferienhäusern die Möbel und Haushaltsgegenstände wieder, die der Besitzer nicht zu Hause haben möchte. Dabei ist es doch gerade in den Ferien wichtig, ein wenig Schönheit und Komfort zu geniessen. Die Eco-Häuser Pedras Salgadas in Portugal bieten gute Architektur, eine geschmackvolle, moderne Einrichtung – und sind erst noch nachhaltig. Denn die Häuser sind nach ökologischen Kriterien gebaut und liegen mitten in einem grossen Park, zu dem auch ein Thermalbad gehört.

NOCH MEHR TIPPS: Wenn Sie, liebe Sweet-Home-Leser, auch gute Tipps für die Ferien haben, die Sie gerne teilen möchten, senden Sie uns bitte ein E-Mail mit Bild der Location, Beschrieb, Link und Ihrem Kontakt. Ihr Beitrag wird dann hier auf diesem Blog vorgestellt. 

19 Kommentare zu «Die 10 schönsten Sweet Home Ferienorte»

  • filosof sagt:

    Marrakesch, Zagora – einfach wunderschön. Die schönsten Hotels der Welt, sehr freundliches Personal, reiche Kultur, sehr gutes Essen. Das einzige, was störte, waren die Fliegen in Zagora.

    • xtina sagt:

      Oh ja, die Hotels in Marokko (ich war vor Jahren mehrmals an verschiedenen Orten in Marokko) sind wunderschön eingerichtet, farbig und grosszügig.

    • déjà-vu sagt:

      reisen sie im februar nach zagora, da machen die fliegen wohl ferien. und sonst ist es genau so wie sie es beschreiben – einfach wundervoll!

  • ri kauf sagt:

    Die Casa Talia und auch andere Tipps hat Frau Kohler hier bereits einmal vorgestellt. Letzten Frühling war ich in Sizilien und eben auch in der Casa Talia in Modica. Es war wirklich toll. Marco verändert die Einrichtungen immer wieder. Also wenn ich das nächste Mal wieder hingehe, ist „mein“ Häuschen wahrscheinlich anders eingerichtet. Sehr empfehlenswert!

  • Chris Avlakiotis sagt:

    Dass man hier keinen Ort aus Griechenland erwähnt, ist skandalös und zeugt entweder von Ignoranz, Inkompetenz oder von Unkenntnis. Sonst müsste man auf andere böse Gedanken kommen.

    • adam gretener sagt:

      Ach Chris, ist gibt wohl Millionen andere Spots die man als seine besten Ferienorte bezeichnen kann. Jeder für sich. Auf Zakynthos habe ich ein Restaurant oben auf den Klippen entdeckt, der Wirt – ein alter Seemann – der uns Geschichten aus Arabien erzählte. Spielt doch keine Rolle. Trage lieber dazu bei und sage wo Du deinen Ort hast.

      Ist doch viel interessanter.

    • Monica Ruoff sagt:

      Ich war 2 x in Griechenland und werde nicht mehr hinfahren, denn mir tun all die kranken, herumstreunenden Hunde und Katzen leid, die man ja nicht alle retten kann. Zum Glück gibt es genügend Ferienländer, in denen sich die Menschen besser um ihre vierbeinigen Familienmitglieder kümmern. Zudem fand ich das Essen nicht umwerfend und die Landschaft so verschmutzt, wie sie es inzwischen bei uns ebenfalls ist (Stadt und Region Bern), ein Anblick, den man sich in den Ferien nicht unbedingt auch noch antun muss.

      • adam gretener sagt:

        Muss das sein, Frau Ruoff?

      • Gabriella Laura sagt:

        Also keine Ahnung wo genau sie waren Frau Ruoff. Bei mir ist es so, dass ich – wenn ich auf Nummer sicher gehen will – eine griechische Insel für meine Ferien aussuche. Dort stimmt (für mich) einfach alles: Gutes Essen, wunderschöne Landschaft und Meer und sehr liebe, gastfreundliche Leute. Komme jedes Mal glücklich zurück, was ich bei anderen Destinationen gar nicht sagen kann.

  • Martin Tschuemperlin sagt:

    Häuser als solches sind seelenlose Behälter – natürlich können solche Hülsen an schönsten und auch spektakulären Lagen liegen. Als solches empfehle ich AirBnB – hier lernen sie die Häuser mit ihren Seelen kennen – den Menschen, die dort leben, dort denken und alles beleben!

  • Manfred Zölch sagt:

    Meine liebsten Ferien verbringe ich auf Terassien…ruhig, keine Leute, exklusiver Service und erst noch zuhause (und Umweltfreundlich). ;-)

  • Veronica sagt:

    Ist schön bestimmte Häuser wieder zu sehen. Das gibt irgendwie eine Art Feriengefühl wenn sie nicht in der Nähe sind. .

  • adam gretener sagt:

    Ist zwar kein richtiger Ort. Aber meine liebsten Ferien waren schon immer Roadtripps. Über den Balkan nach Istanbul, die Transsibirische Eisenbahn, mit dem 60er Benz nach Lissabon, mit dem Töffli über den Gotthard, schlotternd und durchnässt.

  • Dave sagt:

    Alles super Tipps. Beim Spycher muss man einfach darauf achten, dass man direkt in einer Einfamiliensiedlung drin ist. Auf den Bildern sieht es nach Abgeschiedenheit und Ethno-Romantik aus, das Gefühl stellt sich dann vor Ort nicht so stark ein.

    • Claudia Bucher sagt:

      Da hast Du wohl Rech. Dennoch ist das Gefühl wenn man in dieses kleine Häuschen kommt gigantisch und erhebend. DIESE Aussicht, wie schön alles gemacht ist. Die Nachbarn super nett. Wir waren schon drei Mal da und buchen immer wieder!

  • Peter Bresse sagt:

    A propos Schoss, war soeben im Château de Chailly. Ebenfalls in der Nähe der schweizer Grenze.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.