Traumhaus in Los Angeles

Leben wie im Film: In den Hollywood Hills verbindet das Green Greenberg Green House Modernität mit Retro-Eleganz.

Los Angeles ist die Stadt der Träume, der Filmträume. Es gibt nicht nur viele wunderschöne alte Villen, mit denen sich Filmstars und Hollywoodmogule inszenierten, sondern auch neue Häuser, die zeigen, dass das Leben wie ein Film sein kann. In den Hollywood Hills schafft das Green Greenberg Green House den Spagat zwischen moderner Architektur und exotischem Glamour.

Architektur: New Theme

shMi1_2
Die geschwungenen Formen verleihen dem Haus einen Tropical-Deco-Effekt, der an Hollywoods goldene Zwanziger- und Dreissigerjahre erinnert.
sweet home
Die spannende, schichtenhafte Fassade wurde nicht nur aus optischen Gründen gewählt, sie spiegelt auch die Beschaffenheit des Geländes und sorgt für eine natürliche Durchlüftung des Gebäudes. 
sweet home
Auf der Aussichtsseite des Hauses erstrecken sich grosse Terrassen über die ganze Fassadenlänge und erschliessen die einzelnen Räume.
sweet home
Geschwungene Formen sorgen auch im Innenausbau für Eleganz mit einem gewissen Retrofeeling.
sweet home

 

Geschützt im Innenhof des Gebäudes liegt der Swimmingpool, der hier in glamouröser, abendlicher Beleuchtung strahlt.

5 Kommentare zu «Traumhaus in Los Angeles»

  • Guy sagt:

    Oh, da war ich jetzt etwas voreilig. Beim dritten Mal hinschauen hab ich den Link dann auch gesehen. – sorry!

  • rimaka sagt:

    Na ja, finde ich jetzt gar nicht glamouröse! Ausser die Fassaden vielleicht strassenseitig und bergwärts auf den ersten 2 Bilder. Den Innenhof finde ich auch nicht besonders. Was an einem beleuchteten Bassin so exklusiv sein soll, weiss ich auch nicht. Das macht unterdessen jeder Häuslebesitzer, der es sich leisten kann einen Aussenpool zu haben. Und dann noch das komische Dach auf der obersten Terrasse……Sorry, das geht gar nicht. Aber über Geschmack lässt sich streiten.

  • Déjà-vu sagt:

    Interessante Aussenhülle strassenseitig/bergwärts, die Gestaltung der Hauptfassade zur Aussicht ist dagegen eher allgemein bekannt. Die groben Tragpfeiler im Gartengeschoss wirken störend, auch wenn sie gezwungenermassen benötigt werden, um die Fensterfronten ganz zu öffnen fürs ‚open door feeling‘. In der Projektbeschreibung der Architekten wird noch die Möblierung der Bewohner sichtbar. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, mich schüttelt es allerdings…

    • openheart sagt:

      Im Objekt steckt so viel positive Energie; Typisch für LA. Die Menschen leben ihre Träume und lassen den andern auch deren Träume. …und so ist Dein Kommentar zum Artikel so schweizerisch-bünzlig: Kleinkariert, nörgelnd und von der Ich-überalles-Perspektive geprägt.
      Schreib doch was nettes. Und wenn es nur ist: Ich freue mich für die Leute, dass sie Ihren Traum leben!

      • Déjà-vu sagt:

        @ Openheart. Wir sind hier in einem Architektur-Blog und weniger in einem Wohl-Fühl-Dich-Workshop.
        Das grosse Kompliment an Marianne Kohler, welche uns so viele breit gefächerte Superthemen präsentiert und ein weites Spektrum von Diskussionen zulässt, wird immer wieder ausgedrückt und sei hier einmal mehr bekräftig. Persönliche Angriffe hingegen gehören nicht in einen kultivierten Blog und sind echt daneben!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.