Sweet Home sieht schwarz!

Schwarz erobert das Wohnzimmer und verzaubert: Einige Möglichkeiten, die Farbe in unseren Alltag zu integrieren.

Wer wohntechnisch erwachsen ist, fürchtet sich nicht vor der Dunkelheit. Zum Glück, denn Schwarz zieht diesen Herbst ein und verleiht der Wohnung viel Tiefe, Sinnlichkeit und Eleganz. 15 Gründe, Schwarz als Wohnfarbe zu lieben:

sweet home
 1 SCHWARZ LÄSST IHRE WOHNWELT NEU ERSCHEINEN: 
Als in den Zwanzigerjahren Weiss als Wohnfarbe entdeckt wurde, war das eine kleine Revolution. Heute kann uns stilmässig nichts mehr schockieren, und doch ist gerade im Wohnbereich viel Konservativismus zu spüren. Weisse Wände, wenige Dinge und helles Licht sind Standard. Oft fehlt die Gemütlichkeit. Wer Angst vor Farben und üppigen Wohnstilen hat, versucht es am besten mal mit Schwarz. Kombiniert mit Weiss, Holz und Metallic wirkt es sehr wohnlich und alles andere als düster. Und Schwarz verändert Ihre Wohnung komplett, besonders wenn Sie Wände oder Türrahmen schwarz streichen. (Bild: Vineet Kaur)
SWEET HOME
2 SCHWARZ LIEBT WEISS 
Schwarz und Weiss sind ein starkes Paar, das sich gegenseitig guttut. Wagen Sie es, eine Wand schwarz zu streichen, der Effekt kann sich sehen lassen. Hier ist dies in einem Schlafzimmer geschehen. Der Boden, die Stuckaturen, die Sockelleisten und die Bettwäsche sind weiss, ein grosses Schwarzweissfoto kokettiert und verbindet die starken Kontraste. (Bild: Blueberry Home)
SWEET HOME
3 SCHWARZ BIETET EINE BÜHNE FÜR STARKE STÜCKE
Eine schwarze Wand lässt Einzelstücke besonders stark wirken. Eine farbige Wand ist wie eine Bühne, und Schwarz bringt dazu noch viel Eleganz und eine Portion Drama mit sich. (Bild: Fly)
SWEET HOME
4 SCHWARZ WIRKT EDEL MIT METALLIC
Kombiniert mit den neuen Metallictönen bekommt Schwarz Wärme und Eleganz. Kombinieren Sie Kupfer, Gold und Messing dazu, schaffen Sie damit viel Spannung und Harmonie. (Regal: String)
sweet home
5 SCHWARZ IST EIN KLASSIKER
Schwarze Möbel, Leuchten und Accessoires sind Klassiker im Wohnbereich. Wenn Sie sie vor schwarzen Wänden inszenieren, bekommen Räume sehr viel Tiefe und Sinnlichkeit. (Sofa und Leuchte: Bo Concept)
SWEET HOME
6 SCHWARZ LÄSST FORMEN STÄRKER WIRKEN
Möbel, die besondere Formen, Konturen und filigrane Details haben, wirken in Schwarz besonders stark. (Bild: Allie’s Dream)
SWEET HOME
7 MIT SCHWARZ LASSEN SICH STARKE AKZENTE SETZEN
Schwarz ist eine gute Wahl, um Akzente zu setzen. Hier, in diesem weissen Raum, sind es das Fell, die Hängeleuchte und die Bilderrahmen, die die Blicke auf sich ziehen. Zwischen den extremen Gegensätzen von Schwarz und Weiss ist Holz das beruhigende Element. (Bild: Japanese Trash)
Sweet Home
8 SCHWARZ WIRD WARM MIT HOLZ
Ich finde die Küche ganz einfach genial und habe die grösste Lust, einfach mit schwarzer Farbe über meine biedere Einbauküche zu streichen. Doch bin ich Mieter, und eine solche Aktion käme wohl nicht so gut an! Aber trotzdem ist dieses Bild eine Überlegung wert. Kombiniert mit viel Holz ist diese Küche supergemütlich und stylish zugleich. (Bild: Designtraveller)
sweet home
9 SCHWARZ BRINGT ELEGANZ
Schwarz kann einem groben, langweiligen oder mitgenommenen Möbelstück sehr viel Eleganz verleihen. (Bild: Guest House)
sweet home
10 SCHWARZ WIRKT SINNLICH
Dunkle Töne bringen viel Tiefe und wirken dadurch auch sinnlich. Kombinieren Sie verschiedene Materialien, Formen, Texturen und Strukturen. Damit erreichen Sie einen interessanten, sinnlichen Effekt. (Bild: Clutter and Chaos)
sweet home
11 SCHWARZ PASST AUCH AUF DEN TISCH
Formschönes, schwarzes Geschirr bringt einen völlig neuen Look auf den Tisch. (Schale: Ikea)
sweet home
12 SCHWARZ BRINGT EIN WENIG DRAMA NACH HAUSE
Dies ist eine völlig alltägliche Eingangssituation mit einer Holzbank und einem Bild. Wäre die Wand weiss, würden wir nicht zweimal hinschauen, vor Schwarz aber wirkt dieses Entree dramatisch, stark und aussergewöhnlich. (Bild: Little Blue Deer)
sweet home
13 SCHWARZ UMRAHMT GANZ ATTRAKTIV
Besonders schön wirken schwarze Rahmen, zum Beispiel Fensterrahmen, Bilderrahmen oder auch solche von Spiegeln. (Bild: My cup of tea)
sweet home
14 SCHWARZ IST IMMER EINE GUTE LÖSUNG
Schwarz eignet sich gut, um gewissen Wohnsituationen das gewisse Etwas zu verleihen. Hier ist es geschickt eingesetzt, um das Innenleben der offenen Küche wohnlich, diskret und ordentlich wirken zu lassen. (Bild: My cup of tea
sweet home
15 SCHWARZ WIRKT AUCH BEI EINZELSTÜCKEN
Wer nun nicht gerade den Pinsel in die Hand nehmen möchte, um damit sein ganzes Interieur schwarz umzustreichen, entscheidet sich vielleicht für ein attraktives Einzelstück. (Bild: My little things)

30 Kommentare zu «Sweet Home sieht schwarz!»

  • Karl Kunz sagt:

    Lange bevor dieser Artikel erschienen ist entschieden wir uns für eine schwarze Wand, die allerdings nur den Essbereich des grossen Salons optisch abgrenzen soll. Es handelt sich hier um eine geprägte Tapete mit „Backsteinmuster“ wobei das Material schwarzen Schieferstein darstellen soll. Über das kommende Neujahr werden wir das „neue“ Haus beziehen.

    Unser Farbkonzept liegt seit 10 Jahren bei schwarz/rot/weiss, wobei untergeordnet natürlich alle andern Farben ihren Platz haben und Bilder einen eigenständigen Raum einnehmen. Nichts ist schlimmer als ein Dogma.

  • Mary sagt:

    wunderschön! i love black! das ewige ikea weiss in jedem Wohnzimmer find ich nur noch nervig (und sowieso, weiss bedeutet Tod in vielen asiatischen Ländern)

  • Margret sagt:

    Schwarz findet sich schon seit Jahren immer mehr in den Designbroschüren der Experten. Ich war selber erstaunt, dass es zur Farbe Schwarz auch noch Gestaltungsmöglichkeiten gibt. Ich habe mein Arbeitszimmer an einer Wand komplett Schwarz streichen lassen, aber hierbei ging es mir um die Blendreduzierung auf dem Bildschirm, deswegen war ich erstaunt, dass es auch noch optisch echt gut wirkt.

  • Herta Hammer sagt:

    Wirklich schöne Ideen. Hätte auch nie gedacht, dass schwarz so gemütlich sein kann! Wir aben einen fast schwarzen Boden, mit schwarten Sockelleisten und das sieht auch richtig toll aus!

    Liebe Grüße, Herta

  • S. E. aus T. sagt:

    ob so ein Globus selber gebastelt werden könnte schliesse ich nicht aus. Jedoch interessiert es mich doch mehr, wo man diesen direkt beziehen kann?
    Danke :-)

    • pe küchlin sagt:

      vielleicht finden sie mehr – war bis jetzt :
      vineetkaur.tumbl.com/ – page 11 – tokyo-bleeb, via torsovertical-inspirations –
      sollten sie weiterkommen freue ich mich auf link. Danke

  • sabina m. sagt:

    Bild 2 gefällt mir sehr. Das Bett wird durch die dunkle Wand schön in Szene gesetzt… Vor einer dunklen Wand sieht alles gleich viel edler aus. Zum Anschauen sehr sehr schön, zum darin leben, ich weiss nicht, da mag ich es lieber hell und freundlich

  • Hedvika sagt:

    Schwarz ist zu ordinär, finde ich, viel eleganter sind dunkelblau, dunkelgrau, dunkelgrün und dunkelbraun.

  • MB sagt:

    Wo gibt es diesen schönen Globus?

    • Marianne Kohler sagt:

      Einen solchen Globus können Sie einfach selbermachen. Sie streichen einen alten Globus mit Wandtafelfarbe an und zeichnen mit Kreide die Welt darauf!

      • pe küchlin sagt:

        Mit Kreide die Welt zeichnen? – Wehe irgend jemand „dreht“ am Globus – dann sind Afrika, Südamerika, Asien ……
        an den Fingerspitzen dieses „Jemands“ und die Kontinente auf dem Globus sind „Vergangenheit“. Und wie erkläre ich das meiner Haushalthilfe (Putzfrau ist ein Un-Wort). Sollten sie in Folge der doch beachtlichen Nachfrage einen „Globus-work-shop veranstalten – melde ich mich hiermit sofort an.

  • Ursula Gruemann sagt:

    Den schwarzen Globus habe ich leider auf der angegebenen Websseite nicht gefunden. Wo kann ich den bekommen?
    Danke – ich besuche sweethome regelmässig und finde immer wieder gute Ideen.

  • Erich Chiavi sagt:

    Als Physiologe begleite ich das Umfeld des Menschen bestehend aus Lich t ,Luft,Schaff, Ergonomie,Materialien und Farbe.
    Schwarz reflektiert kein Licht ,Schwarz verkleinert die Räume,Schwarz ruft Depressionen hervor,Schwarz im Winter erheitert
    nicht gerade.Schwarze Wände benötigen mehr Energie, Schwarz kann man nicht messen und ist keine Farbe.
    Schwarz Autos sieht man bei Dunkelheit schlecht, Schwarze Autos in der Sonne werden sehr warm. Schwarze Kleidung
    reflektiert Härte, die Avongardisten tragen das ganze Jahr Schwarz /wie langweilig ) .Die Erwachsenen ziehen schon die
    Kinder schwarz an,

    • Dre Rohrbach sagt:

      Sehr geehrter Herr Chiavi, wenn Schwarz keine Farbe ist, was ist es dann? Vielen Dank.

      • Eni sagt:

        Schwarz, weiss und grau sind keine Farben, sondern Kontraste.

        • andre sagt:

          Entschuldigen Sie, wenn ich Wikipedia zitiere: Der Kontrast ist ein Unterscheidungsmerkmal für den Helligkeitsverlauf.
          Als Konsequenz wären somit wohl die meisten Farben gar keine Farben sondern nur Kontraste. Hellblau als Beispiel wäre dann keine Farbe, sondern ein Kontrast.
          Ich finde einfach die Idee irritierend, dass Schwarz / Weiss / Grau keine Farben sein sollen. Ab wann ist es eine Farbe? Beispiel: man nehme einen Liter Weiss und einen Liter Schwarz und gebe einen Tropfen Blau hinzu? Habe ich nun schon eine Farbe?

  • Filo Sof sagt:

    Dunkelbraun oder auch nur zuviele Brauntöne rufen in mir Depressionen wach. Schwarz erinnert mich an Beerdigungen. Orange und blau stellen mich auf. Violett mit weinrot und kornblumenblau streicheln die Seele. Farbe wirkt wirklich auf die Psyche. Nicht augenblicklich, aber allmählich. Ich habs selbst probiert, es stimmt, was die Farbtherapie lehrt.
    Nachdem ich rigoros die teuren dunkelbraunen Möbel entsorgte und sie durch farbenfrohe, helle ersetzte, waren meine Depressionen weg.

    • Gabriella Laura sagt:

      Die teuren, dunkelbraunen Möbel hätte ich gerne genommen. Ich liebe diese Farben. Mein Wohnzimmer ist so eingerichte und ich könnte nie ein helles Wohnzimmer haben. Sie haben Recht, Farben können auf die Psyche schlagen. Ist bei mir bei der Farbe Orange. Könnte keine Minute in einem Raum verbringen, der zu viel Orange hat …

      Badezimmer, die in schwarz/weiss eingerichtet sind, finde ich speziell edel! Der Globus in Schwarz ist wunderschön!

      • Filo Sof sagt:

        Nun, man muss für sich selbst herausfinden, was einem gut tut. Indes – zuviel von einer Farbe ist auch nicht das Wahre.
        DAS würde sicher nicht guttun.

  • Julian sagt:

    Ich mag schwarz sehr sehr gerne, eine Wand würde ich allerdings nie schwarz streichen. Schwarz braucht eben auch viel Raum und gerade in kleineren bzw. normal großen Räumen kann eine schwarze Wand schnell erdrücken.
    Schwarze Hingucker mag ich sehr gerne! Den Globus finde ich super!

  • Agneta Chris Wenger-Östman sagt:

    Schwarz ist DIE Farbe. Man denkt an „das kleine Schwarze“ (Kleid). Immer richtig! Wer an Eleganz denkt, denkt schwarz.

  • Reto sagt:

    Schwarze Möbel sind toll – wenn man eine Putzfrau hat, die sie jede Woche fleissig entstaubt.

  • Philipp M. Rittermann sagt:

    schwarz ist immer gut. in der hölle ist es ja schliesslich auch dunkel. glücklicherweise brennt überall ein heimeliges feuer.

  • Tom Meier sagt:

    Und die Psychologin schreibt dann im nächsten Artikel in einer anderen Spalte, dass wir möglichst viel Farbe und Licht in die Wohnung bringen sollen….

  • Walter Bossert sagt:

    Mir können sie noch lange erklären, was ich als schön zu empfinden habe, es nützt nichts. Eine Wohnungseinrichtung widerspiegelt aus meiner Sicht Charakter und Gemütszustand seiner Bewohner. Das immer mehr Leute auf Schwarz setzen, bedeutet eher nichts Gutes. Wenn ich an den erwähnten schwarzen Türrahmen denke, kommen mir sofort die Todesanzeigen in den Sinn!

  • Markus Rotkopf sagt:

    Mehrere der Bilder (nr. 3,5,10,11) sind massiv unterbelichtet. Wollte man diesen visuellen Effekt zuhause erzeugen, müsste man die Wohnung so weit abdunkeln dass darin kaum mehr zu leben wäre. Fuer einen Wohnblog finde ich dies suboptimal – selbst wenn die Bilder aus rein fotografischer Sicht spannend sind.

    Ansonsten einmal mehr interessante Ideen. Die schwarze Wand mit weissem Pult davor, die vor einigen Wochen hier vorgestellt wurde, gefiel mir noch besser.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.