Wohnen mit Mut zum Stilmix

Eklektizismus, Persönlichkeit, Stilmix, das sind die Zauberworte, die im Wohnbereich immer wichtiger werden. Einmal mehr ist Wohnen schneller als die Mode. Der Wunsch nach Unverwechselbarkeit, nach einem eigenen Stil, Kreativität und Eigenständigkeit setzt sich zu Hause schneller durch. Das auch, weil das Zuhause ein privater Bereich ist. Hier sind wir stärker auf uns selbst gestellt, wir müssen nicht gegen aussen etwas Bestimmtes darstellen und können so einfacher Dinge und Stilelemente integrieren, die vor allem uns gefallen und nicht einem Modediktat unterstehen. Statussymbole sind Handtaschen, Schuhe und schnelle Modetrends. Sofas müssen ganz einfach nur gemütlich sein und uns gefallen. Daheim möchten wir uns erholen, uns zurückziehen und auftanken. Der individuelle Stilmix ist auch eine Möglichkeit, mit günstigen Möbeln und Accessoires, Selbstgemachtem, Einzelstücken und Fantasie etwas wachsen zu lassen. Ein zusammengewürfelter Wohnstil lässt auch immer wieder Neues zu, da vieles passt und Veränderungen einfacher möglich sind. Für Menschen, die gerne wohnen, ist der Einrichtungsprozess sowieso nie wirklich beendet, sondern immer im Fluss. Lassen Sie sich von diesen acht etwas anderen Einrichtungsideen inspirieren. Denken Sie um, und werden Sie kreativ!

wvmds
1 MIT FARBTUPFERN AUFMÖBELN
Möbel, die man geerbt, auf dem Flohmarkt oder im Junkshop gefunden hat, erhalten mit einem leuchtenden Anstrich oder farbigen Polstern definitiv neues Leben. Damit das alles aber nicht zu wild aussieht, ist in dieser Wohnung eine sanfte, helle Umgebung geschaffen worden. Die Wände vertragen bei so viel Farben und Mustern kein knalliges Weiss. Das ist ein zu krasser Gegensatz zum Unperfekten. Deshalb haben hier die Wände mit einer beigen Unterlage und einer weissen, unregelmässigen Lasur einen lebendigen Anstrich bekommen. Das Resultat: Die knallfarbigen, gebastelten Möbel vermitteln eine gewisse Harmonie. (Bild über: Honeyhouse)
apartmentdiet
2 MIT VINTAGE GLAMOUR SCHAFFEN
Vintage muss nicht zwingend Shabby Chic sein, sondern kann ganz glamourös mit ein wenig Hollywoodflair daherkommen. Das ist in diesem Raum gelungen: ein blau-weisser Teppich mit Chinavasenmotiven, dazu Nierentischchen aus den Fünfzigern, der Stoff auf der Liege ist poppiger 70er-Jahre-Stil. Die plakativen Stücke und Muster werden durch die farbige Wand noch unterstützt, und alles zusammen wirkt ein wenig wie auf einem Filmset: dramatisch, auffällig und inszeniert, aber durchaus alltagstauglich. (Bild über: Apartmentdiet)
bwebvsy
3 MIT MUSTERN UND BILDERN PUZZLE SPIELEN
Die verschiedenen Stoffmuster und die vielen, kleinen Bilder an der Wand sind hier so zusammengestellt, dass Zufälligkeit und Harmonie sich treffen. Beim Kombinieren von ganz verschiedenen Elementen ist es wichtig, dass alles zusammen ein Ganzes ergibt wie in einem Puzzle. Gewisse Gemeinsamkeiten tun gut. Hier wurden zum Beispiel warme Rot-, Grün- und Gelbtöne gewählt, und die Bilder haben ähnliche Rahmen. (Bild über: Honeyhouse)
iiinspired
4 AUSSERGEWÖHNLICHES LÄSST EINEN ZWEIMAL HINSCHAUEN
Dieser gross gemusterte Vorhang, der eigentlich ein Bild ist, die Taschen und die poppigen Bilder verleihen diesem Entree Leben und viel Eigenständigkeit. Man möchte immer hingucken und fühlt sich ein wenig wie im Theater. Auffälliges kann also einen Raum beleben, ihn interessant machen und auch eine gewisse Fröhlichkeit vermitteln. (Bild über: iiinspired)
apartmentdiet 23
5 FLOHMARKTSTÜCKE GESCHICKT IN SZENE SETZEN
Manchmal ist es nicht einfach, einen Look zu finden, vor allem wenn alle Stücke so ganz anders sind. Hier ist gekonntes Kombinieren gefragt. Achten Sie auf Gemeinsamkeiten. Wenn diese fehlen, kreieren Sie sie. Achten Sie auch darauf, dass Sie nicht wie in einem Retromuseum wohnen, und verleihen Sie Ihrer Einrichtung einen Touch Moderne, Eigenständigkeit, Verfremdung und ein bisschen Humor. Das wird hier dadurch erreicht, indem das patchworkartig gepolsterte Sofa mit einer Wand kombiniert wird, die in einem leuchtenden Grünton gestrichen ist. So wirkt alle zeitgemässer, moderner und interessanter. (Bild über: Apartmentdiet)
oldbrandnew2
6 DEN HIPPIE IN DER SEELE AUSLEBEN
Das Mischen von Stilen und Aussergewöhnlichem ist selbstverständlich nicht neu. Ausbrechen, etwas anderes und Neues versuchen, das haben schon immer diejenigen in der Gesellschaft gemacht, die genug hatten von Normen, Regeln und Formen: die Bohemiens, die Beatniks, die Hippies. Diese Wohnung spiegelt ein wenig die Hippiezeit wider: Makramé-Skulptur, Kissen am Boden, Zimmerpflanzen und selbst gefärbte Vorhänge. Leben Sie zu Hause auch ein wenig Ihre verborgenen Seiten aus, das macht glücklich. Ob Sie nun Verspieltes, Jugendliches, Freches oder Ungewohntes mögen, beim Einrichten können Sie damit Welten entstehen lassen, die Ihnen eine ganz persönliche Geborgenheit bieten. (Bild über: Old Brand New)
eglish muse
7 MIT MUSTERN UND FARBEN SPIELEN
Muster und Farben, Stoffe und Tapeten sind die Kleider und der Schmuck der Wohnung. Spielen Sie damit. Im Schlafzimmer bietet sich ein guter Ort für den Start. Nähen Sie Patchwork-Kissen und -Decken, mischen Sie unterschiedliche Bettwäsche, tapezieren Sie mit einer tollen Tapete, und verwandeln Sie damit ein langweiliges Schlafzimmer in ein persönliches Boudoir. (Bild über: English Muse)
little blue deer
8 ÖFTER MAL SELBER HAND ANLEGEN
Ist dieser orientalisch anmutende Diwan nicht wunderbar? Alles, was Sie dazu brauchen, sind zwei Matratzen, einige Rollen und viele Kissen. Mit bunten Stoffen nähen Sie dann den Überzug, die Rüschen und die Kissenbezüge. Andere tolle Ideen aus dieser Wohnung: die Hängeleuchte, für die ganz einfach ein Dandyhut als Schirm herhält, die zarten Wandfarben und die kleinen Bilderleisten, welche in der gleichen Farbe wie die Wand gestrichen wurden. (Bild über: Little Blue Deer)

21 Kommentare zu «Wohnen mit Mut zum Stilmix»

  • Feli sagt:

    Ich mag es bunt. und ich finde, hier sind ein paar tolle stile zusammengekommen! ich probeire auch immer wieder gerne aus. meine neuste entdeckung: fototapete in steinoptik. super, was das gleich ausmacht!

  • Mein Motto ….weniger ist mehr….

  • jenny callaghan sagt:

    Lustiger schnick schnack jederman soll sich doch einrichten wie es Ihm gefaellt Why not ??????

  • lukas sagt:

    schaut für mich nach einem brockenhausfeldzug aus

  • mia sagt:

    Oh mein Gott. Das Bett meiner Ur-Grossmutter (Bild 7), die Ende der 50-er-Jahre im Schächental verstorben ist, existiert also noch….

  • beat graf sagt:

    wie sagen doch die Amis in Filmen alle fünf Minuten: „Oooh, my good…“ Genaus so ging es mir. Da wird man ja nervig ab all den bunten Farben. Einfach nur schrecklich.

  • Filo Sof sagt:

    Ich hab auch eine Villa Kunterbunt, jedoch mit viel Geschick und Geschmack eingerichtet. Jedem Gast hat es noch sehr gefallen. Es darf eben nicht schmuddelig, halb kaputt oder vollgestopft sein. Nicht alles an diesen Bildern gefällt mir. Manches wirkt unüberlegt zusammengewürfelt aus. Besser zwar als die neuen kahlen Wohnungen heute – aber der Macramee-Behang – igitt. Der erinnert mich an die vielen Eulen, die damals Mode waren.

  • irene feldmann sagt:

    das einzige sehenswerte ist das photo mit der grünen wand!! der rest ist (nicht persönlich nehmen) ein kunterbunt von farben und komponenten, welche mich , wenn ich sie um mich hätte, mir ein dauerschwindel auslösen würden.

  • Georg sagt:

    Schöne Räume, schöne Möbel und schöne Accessoires. Unweigerlich steigt mit ein süsslicher – herber Duft in die Nase, wenn ich diese Bilder betrachte. Die Wasserpfeife für gemütliche Stunden fehlt auf den Bildern.

  • Rima sagt:

    Ich habe Phasen, da bin ich ein richtiger Einrichtungsfreak. Mir gefällt dieser Beitrag einmal mehr total. Nr. 7 inspiriert mich. obwohl ich mein Schlafzimmer nicht so einrichten würde. Meines ist in schwarz (wenig) und weiss gehalten. Aber die Idee mit den Kissen und der gemixten Bettwäsche finde ich gut! Die Bilder geben mir aber immer wieder Ideen. Schade, habe ich nur 3 Zimmer……

  • michael sagt:

    Das sind doch alles sehr schöne Bilder, die einen einladen, sich dort gerne aufzuhalten. Wesentlich besser als diese schier und glatte in eintönigen weiss gehalten kantigen juppiwohnungen. da haben sich menschen noch gedanken gemacht. Wir haben es bei uns zu hause auch ähnlich – aber sicher nicht aus Wunsch nach Unverwechselbarkeit, sondern einfach um Gemütlichkeit zu schaffen. Mir muss es gefallen und nicht irgendeinem Stilguru.

    • elena sagt:

      Genau – es muss gefallen, den Menschen, die drin leben: Und es gibt drum auch Menschen, die machen sich auch Gedanken und kommen dann möglicherweise auf eine ‚weisse‘ Lösung. Die Schlussfolgerung, dass nur was bunt und ‚vintage‘ ist, auf ’sich Gedanken machen‘ beruht, ist eher gedankenlos. Sorry. Schön, wenn das ‚Gemütliche‘ – was immer das ist… – Ihnen gefällt. Mir gefällt dieses zusammengewürfelte Irgendwas nicht, wär mein Untergang, so zu wohnen: Und unverwechselbar oder einzigartig ist dieser Vintage Hype nun wirklich nicht. Meiner Meinung nach.

  • Daniel sagt:

    Auf einem Bild ist an der Wand ein Wandbehang! Sowas findet man auch nicht mehr! Mir hat sowas gefallen!

  • Carlos sagt:

    Wunderschön sehen die Sweethome Zu-Hause jeweils aus, man möchte am liebsten gleich in die Bilder eintauchen. Meistens frage ich mich aber auch, wie ich sowas bei uns daheim mal umsetzen könnte. Dort ist vieles durcheinander gewürfelt – und sieht nur leider auch so aus – durcheinander. Von Ästhetik keine Spur. Kann man das aber auch als Laie umsetzen, Schönheit beim Wohnen? Auch wenn man arbeitet, Kinder hat, den Haushalt macht und eigentlich die ganze Zeit nur schon mit aufräumen beschäftigt ist? Wahrscheinlich schon, wahrscheinlich bin nur ich so unfähig und fantasielos und kraftlos am Abend, statt mich dann mit Schönheit zu beschäftigen. Aber das ist ganz sicher nur mein Neid der hier spricht, und meine Minderwertigkeitskomplexe. Aber ich fange im Kleinen an, und damit meine ich, das ein oder andere schöne Detail auch bei uns mal ins Auge zu fassen und zu ändern. Danke also für Ihre Ideen!

    • Georg sagt:

      Keine Angst Carlos. Bei den Bildern ist gut ersichtlich, wie mit wenigen und vor allem FARBIGEN Effekten Ordnung herrscht. Kein kleiner unnötiger Krimskrams liegt herum. Trenne dich mutig von all den Sachen, welche in den letzten zwei Jahren nicht den Weg in deine Hände gefunden haben. Oder ersetze tristes durch farbiges. Viel Erfolg.

  • Philipp M. Rittermann sagt:

    stilmix in ehren; aber die bilder schauen ja aus wie aus der villa kunterbunt. allzuviele farben führen zu irritationen und nervösen zuckungen. farbabstimmungen sollten dezent und harmonisch sein. das hier, ist einfach to much.

    • Heidi sagt:

      jawohl, PMR, das finde ich auch. ein wirres durcheinander, nicht mein ding!

    • Monica sagt:

      Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Obwohl ich shabby look an sich mag, wirken diese Räume auf mich schmuddelig bis abstossend und dem Zuviel an grellen Farben wegen aggressionsfördernd.

    • Georg sagt:

      Philipp, als Betrachter der Bilder ist es sicher kunterbunt. Steht man in diesem Raum wirkt es nicht mehr so nervös. Das Auge schweift interessiert von einem Arrangement zu anderen schönen Arrangement. Das Bett, die Couch man möchte sich ausruhen, lesen, schlafen, Gäste empfangen. Frisch, farbig, anregend. Da ruft doch das Brockenhaus gleich zu einem Pirschgang, um etwas neues zu finden.

    • michael sagt:

      warum sollen farbabstimmung dezent sein ? und was harminisiert hier nicht ? das entscheidet doch letztendlich jeder für sich selber. wer lieber ein fröhliches mausgrau mag, richtet sich eben so ein.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.