Kleines Heimkino zum Selberbauen

Am Freitag beginnen die Olympischen Spiele in London. Nicht nur ein grosses Sportereignis, sondern auch ein Fernsehspektakel, das viele aufs Sofa und vor die Flimmerkiste lockt. Geniessen Sie spannende Momente mit Freunden, Familie und Kollegen im eigenen kleinen Heimkino. Die Vorlage dafür liefert uns die brasilianische Architektin Simone Tasca, die ihr Büro kurzerhand in ein solches verwandelt hat. Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie das Heimkino einfach nachbauen, im Büro oder in einem Freizeitzentrum, in einer Garage oder gar vorübergehend in einem Zimmer in Ihrem Zuhause.

Innenarchitektur: Simone Tasca

db aelbnöad
Weiss gestrichene Holzpaletten geben den Unterbau für die Kinositze ab. Darüber sind Matratzenkissen, Rückenrollen und weiche Kissen platziert. Passend dazu ist auch der grosse Flachbildschirm an zwei weiss gestrichenen Paletten befestigt.
wvklnekbn
Damit nichts das Auge ablenkt, ist die Wand, auf der der Bildschirm monitiert ist, schwarz gestrichen.
nvKLÖNBÖKL
Die Kissen sind in sanften, ruhigen Naturfarben. Sie passen zum Boden und wirken edel und luxuriös.
nwnwNGm
Die Zwischenräume dienen als praktische Ablage für Bücher oder andere Kleinigkeiten.
classy in the city
Wenn Sie Kino- oder Fernsehpartys planen, servieren Sie selbstgemachtes Popcorn, dazu Softdrinks mit Röhrli. Bild über: Classy in the City

4 Kommentare zu «Kleines Heimkino zum Selberbauen»

  • Filo Sof sagt:

    Bei solchen Sitzen bekäme ich Rückenschmerzen. Liegen? Die ganze Zeit liegen? Und mit den Füssen auf den vorderen Sitz? Nicht bequem für einen Filmabend. So mein Empfinden.

  • Antonella sagt:

    Mir gefällts! Wäre etwas für unsere grosse Dachterrasse.
    Haben Sie vielleicht einen Tipp wo’s solch tolle grosse Sitz-/Liegekissen gibt evt. online?
    Im Schweizer Fachhandel wurde ich bis jetzt nicht fündig…

  • Rene Vetterli sagt:

    koennen sie mir erklaeren , wie sie auf den zwei oberen lagen sitzen wollen

    • p meier sagt:

      das ist nicht zum sitzen, das ist zum rumhängen. Fläzen. Loungen. wie auch immer man das nennen will.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.