Pasta – Amore mio

Die Möbelmesse in Mailand macht auch Lust auf feine, italienische Pasta.
sdlkvnslkn

Gibt es etwas besseres als eine gute, italienische Pasta auf dem Teller? Sie macht glücklich, satt, ist einfach und gesund. Buon appetito!

sweet home

Spaghetti al Cartoccio – in der Folie 

Hier werden die Spaghetti in der Folie, im Backofen einige Minuten fertig gekocht, so dass sich der Saft und der Geschmack der Muscheln in die Pasta saugt. Kochen Sie die Pasta nicht zu weich, so dass sie im Ofen fertig gekocht wird. (Bild: Il Grappolo di Puglia)

Zutaten:
  • Petersilie
  • Peperoncino
  • Knoblauch, gehackt
  • Sellerie, gehackt
  • Frühlingszwiebeln, gehackt
  • Spaghettini
  • Miesmuscheln
  • Olivenöl
  • Weisswein

Zubereitung:
Geben Sie Olivenöl und den gehackten Knoblauch in eine Pfanne und dünsten Sie ihn sorgfältig an. Dann den Sellerie, die Zwiebeln und ein wenig Peperoncino hinzufügen. Nun legen Sie die gesäuberten Muscheln in die Pfanne. Salzen und mit Petersilie bestreuen. Mit Weisswein übergiessen und zudecken. In der Zwischenzeit die Spaghettini al dente kochen. Nun bereiten Sie eine Folie vor. Mischen die Spaghettini mit den Cozze und legen Sie diese portionenweise in die Folie. Im heissen Backofen einige Minuten kochen und servieren.

Orecchiette con Salsiccia e Melanzane Fritte 3

Orecchiette mit Salsiccia und Aubergine 

Hier werden Orecchiette mit Salsiccia, Aubergine und geräuchertem Mozzarella gemischt und im Backofen fertiggekocht. (Bild: Foodbloggermania)

Zutaten:

  • Orecchiette
  • Aubergine, gewürfelt
  • Tomatenpassata
  • Zwiebeln, gehackt
  • Weisswein
  • Salsiccia
  • Mozzarella, geräuchtert und in Würfel geschnitten
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • Basilikum
Zubereitung:

Erhitzen Sie Olivenöl und geben Sie die Zwiebeln bei, andünsten und dann die Tomatenpassata und ein paar Basilikumblätter beigeben, alles würzen und ca. 20 Minuten köcheln. Nun Olivenöl in eine Bratpfanne geben und darin das Wurstfleisch der Salsiccia anbraten. Gleichzeitig Olivenöl in eine Pfanne geben und darin die Auberginenwürfelchen frittieren. Die angebratene Wurst mit Weisswein ablöschen, würzen. Die Auberginenstücke aus dem Öl nehmen und auf Küchenpapier legen. Nun kochen Sie die Orecchiette gemäss Packungsangaben. Die Pasta in eine ofenfeste Form geben und mit der Sugo, der Salsiccia und den Auberginen mischen. Die Mozzarellawürfel daruntermischen und am Schluss die Pasta mit ein wenig geriebenem Parmesan bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 10 Minuten backen, bis der Mozzarella geschmolzen ist.

 

Tagliatelle all’Ortolano  – mit Gemüse 

Diese Nudeln werden  mit allerlei Gemüse und Speck gekocht und mit aromatisierten Brotbrösel und frittierten Auberginen serviert.

Zutaten:
  • 1 Kartoffel, gewürfelt
  • 2 rote Zwiebeln, in Streifen geschnitten
  • 2 Zucchetti, in Streifen geschnitten
  • 200 Gramm Cherrytomaten, geviertelt
  • 150 g Pancetta, in Streifen geschnitten
  • Kräuter wie Basilikum, Petersilie und ein wenig Thymian
  • geriebener Parmesan
  • 5 Brotscheiben mit Olivenöl, Knoblauch und Rosmarin
  • 2 Auberginen, in kleine Würfel geschnitten und in Mehl gewendet
  • 320 g Tagliatelle, ohne Eier
Zubereitung:

Die Auberginen in ein wenig heissem Öl braten. Auf Küchenpapier legen. Die Brotscheiben im heissen Backofen rösten, herausnehmen. Den Knoblauch und den Rosmarin entfernen, die Kräuter hacken, das Brot zerbröseln und mit den Kräutern und 3 Esslöffeln Parmesan mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen, zur Seite stellen. Für die Sugo Öl erhitzen und den Pancetta beigeben und anbraten, dann die Zwiebeln und danach die Zucchetti beigeben, eventuell ein wenig Wasser hinzugiessen, die Tomaten beigeben. Nach ca. 5 Minuten ist die Sugo fertig gekocht, würzen. Die Kartoffeln und die Tagliatelle ins kochende, gesalzene Wasser geben, al dente kochen. Nun mischen Sie die Pasta und die Kartoffeln mit der Sugo, geben Pastawasser bei und mischen alles gut. Dann geben Sie ein wenig geriebenen Parmesan bei und mischen alles nochmals gut. Nun servieren Sie die Nudeln und geben pro Portion eine Handvoll frittierte Auberginenwürfel bei und eine Handvoll Brotbrösmeli mit Kräutern und Parmesan.

19 Kommentare zu «Pasta – Amore mio»

  • Fredy sagt:

    Es wurde hier sehr viel richtiges gesagt: Knoblauch andünsten vor den Zwiebeln? Was mir kalt den Rücken runterläuft: Basilikum mitkochen? Lassen sie das Kochen lieber bleiben!
    Eine echte Sugo „alla Nonna“ braucht lange, ist aber auch nicht vergleichbar von den Zutaten her.
    @ 08/15: Gut gemacht! Würde am liebsten vorbei kommen! ;-)
    @ Andrea L: Klar man kann alles weglassen, sogar die Spaghetti, jeder nach seinem Geschmack.

  • Devy Wolff sagt:

    Hi,

    I am a visual artist from Arizona and I am wondering if you have an english version of this blog.

    Thanks.
    Devy*******

  • Cristian Esse sagt:

    Mit Verlaub: natürlich gibt es die schnellen Varianten von Saucen, nur spricht man dann nicht von Sugo. Der klassische Sugo benötigt am liebsten 5 Std. Kochzeit, sicherlich nicht unter 1 Std. Aber z.B. Spaghetti Sciue Sciue aus Neapel, ähnlich wie die sizilianische Variante mit den Pomodori datterini zubereitet, oder den Pomodori ciliega. Nicht jede Art der Pastasauce braucht Stunden!

    • 08/15 sagt:

      Mit Verlaub: natürlich gibt es die schnellen Varianten von Saucen, nur spricht man dann nicht von Sugo. Der klassische Sugo benötigt am liebsten 5 Std. Kochzeit, sicherlich nicht unter 1 Std.
      Giusto! in 5 minuti, con pomodori freschi non e sugo mauna salsa buona!!

  • Fred Frei sagt:

    Orecchiette con salsiccia e melanzane klingt sehr gut. Aber wo kriege ich eine gute Salsiccia nördlich der Alpen her?

    • simpl sagt:

      Im Denner, 2 Würste in einem Pack. Haut abziehen, reinschnetzeln in den Sugo e basta.

    • Sal Gambino sagt:

      Bei Metzgerei Hotz in Uster ZH oder Odermatt in Hombrechtikon
      Salsiccia col peperoncino oder finocchio alla siciliana (mit fenchel), nicht schlecht….
      Der Sizilianer

  • Nico Schenker sagt:

    Kleiner Korrekturhinweis für alle die die tagliatelle all’ortolana nachkochen möchten: Die im Video erwähnten „due etti“ Cherrytomaten entsprechen 200 g und nicht 1 kg.

    • Barbara sagt:

      smile, ist mir auch aufgefallen. auf deutsch gibt es keine Gewichtseinheit für 100gr. Es ist dann gefährlich, dass man es mit Pfund verwechselt ;-)

      • Bill sagt:

        Wir, in Österreich, haben eine Bezwichnung für 100 gr = 10 Deka oder 10 Dekagram. Dadurch ist jede Verwechselungsmöglichkeit ausgeschlossen.

  • Andrea L. sagt:

    Spaghetti al cartoccio: Weniger ist mehr.
    Wenn die Miesmuscheln frisch sind, ist der weisswein überflüssig – er stört sogar den Geschmack.
    Knoblauch würde ich nicht hacken – muss man gar nicht essen – und (Frühlings)Zwiebeln sowieso weglassen.

  • 08/15 sagt:

    Während eines nostaligischen „Anfalls“ habe ich letzthin wieder einmal einen grossen Topf ¨Sugo a la siziliana auf meinen Herd angesetzt. Noch wusste ich nicht was ich mit der Menge von Sauce anfangen sollte oder wollte – aber gekocht musste sie werden! Angelockt durch den feinen Duft, sogar im Treppenahus, kamen nach und nach einige Nachbarn an meine Türe und so sassen wir dann, nach Stunden, bei einem (!) Glas Rotwein, einem (!) Teller Pasta mit feinster Sauce zusammen und genossen einen nicht no spontanen Znacht Pasta mit einer feinen Sauce ziehe ich jedem Schicki-Micki-Essen vor!

  • Heinrich Christe sagt:

    Diese Rezepte scheinen mir eher aus Deutschland, statt aus Italien zu stammen. Sugo nach 5 Minuten? In Italien werden Spaghetti sicher nicht in einer Folie gekocht!

  • Mauritius Hafner sagt:

    Knoblauch als erstes andünsten noch vor den Zwiebeln?
    Spaghetti in der Folie „kochen“?
    Nach 5 Minuten kann keine Sugo fertig sein! Langes langsam köcheln ist angesagt.
    Es fehlt auch der Hinweis auf fehlerhalfte Muscheln. Bereits geöffnete Muscheln können gesundheitliche Nebeneffekte erzielen!

    • Doris Wyssmann sagt:

      Ich gebe Ihnen punkto Knoblauch und Muscheln recht – aber ein Sugo kann sehr wohl in 5-10 Minuten fertig sein.
      Die Sizilianer kennen das: Zwiebeln, frische Tomaten, Petersilie – in reichlich Olivenöl rasch verarbeiten. Das gibt ein transparentes, fruchtiges und leichtes Sösschen. Köstlich!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.