Wo man durchs Wasser geht – und trocken bleibt

In Holland ist das Wasser oft höher als die Landschaft. Viele Kanäle liegen erhöht auf Hügeln und schlängeln sich durch das flache Land. Fliesst ein solcher Wasserstrom doch tief im Flussbett, denken die Niederländer nicht im Traum daran, eine traditionelle Brücke darüber zu bauen. Sie gehen dann noch tiefer, teilen das Wasser und bauen einen Durchgang mitten durch das Wasser. Diese versunkene Brücke dient als Übergang über einen Burggraben und bietet Zugang zum Fort de Roovere.

Architektur: Ro Ad Architects

svnöns
Das Fort de Roovere wurde zu einer Zeit gebaut, als die Niederlande von vielen Feinden bedroht wurden. Um das Fort herum ist ein grosser Burggraben mit Wasser angelegt. Als man sich entschloss, das Fort Touristen zugänglich zu machen, musste eine Brücke her.
n l<kn
Da der Burggraben ja eigentlich gebaut wurde, um Feinde davon abzuhalten, das Fort einzunehmen, fanden es die Architekten seltsam, eine Brücke dort zu errichten, wo der Feind herkommen würde. So bauten sie kurzerhand eine versteckte Brücke – mitten durchs Wasser!
nnvNSVK<
Mit der versunkenen Brücke ist ein architektonischer Schnitt durch die Landschaft entstanden. Menschen, die über die Brücke gehen, sehen daher so aus, als ob sie durch geteiltes Wasser gingen.
vslkbnlkn
Die Einzigen, die heute mit viel Kraft den Burggraben bezwingen und das Fort erstürmen, sind sportliche Jogger.

19 Kommentare zu «Wo man durchs Wasser geht – und trocken bleibt»

  • Veronica sagt:

    In der Zug von Utrecht nach Amsterdam sieht man zur rechten das Amsterdam-Rijnkanaal und zur linken einen Graben mit dem Wasserspiegel höher als dem Kanal.

    Das Fort de Roovere ist Unterteil der Hollandse Waterlinie, 1850-1940. Wenn die Franzosen das Herz des Landes drohten zu nähern, würden in den bezogenen Forten die Deichen durchgestossen. Das Wasser kam nicht hoch, aber hinderten die Kriegsheeren. Kanonnen mitschleppen ist schwer im kniehohen Wasser. Seit die Kriegen mithilfe von Flugzeuge gestritten werden, sind diesen Wasserforten nützlos. Erst wurden sie lange verwahrlost. Jetzt sind es Monumenten. Sie sind wunderschön getarnt: in dem grünen, flachen Polder sieht man auf einmal einen bewaldeten kleinen Hügel.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nieuwe_Hollandse_Waterlinie#Neue_Holländische_Wasserlinie

  • marc sagt:

    Awesome idea!! I love :)

  • Peter Ringger sagt:

    Der Burggraben muss einen grosszügig dimensionierten Überlauf haben, sonst kann es passieren, dass bei einem heftigen Regenfall die „Brücke“ (es ist wohl eher ein Steg) vollläuft und dann mit viel Aufwand wieder leergepumpt und gereinigt werden muss.

  • Kaspar Glarner sagt:

    Wurden die Fische und Frösche beim Plangenehmigungsverfahren auch konsultiert? Und wurden auch Bauprofile erstellt?

    • Löwenzahntiger sagt:

      Selbstverständlich wurden Fische und Frösche konsultiert! Was für eine Frage! Das macht man doch immer so. Vorallem bei Burggräben ist das vorgeschrieben.

  • Dani Keller sagt:

    Cool wäre es, wenn sich die Brücke dem Wasserstand anpassen könnte, also eigentlich im Wasser schwimmt, aber immer so, dass der Rand gerade ein paar Zentimeter über dem Wasserspiegel liegt …

  • Erhard sagt:

    Echt cool. Nur, für eine beschauliche Grachtenfahrt mit einem Boot ist hier wohl Sackgasse.

  • Stina sagt:

    DANKE Frau Kohler und Team (falls vorhanden), für ihre interessanten, inspirierenden, schönen, erfreuenden, erstaunlichen, bereichernden, positiven, lustvollen, poetischen, horizonterweiternden, appetitanregenden Beiträge und Tipps! Ich geniesse es jeden Tag rein zu schauen!

  • Peter Lutz sagt:

    Bei Hochwasser….

    …. ist die Brücke geschlossen…. Ist ja wahrscheinlich nicht eine Hauptverkehrsader.

    Gefällt mir ausgezeichnet, die Idee.

  • lukas sagt:

    das ist wirklich ein cooles ding <3

  • Carlito Rivas sagt:

    und bei Hochwasser???

  • Peter Schwob sagt:

    Zürich hat das auch. Am Bellevue unter der Quai-Brücke!

    • R. E. Schaub sagt:

      Wirklich? Wirklich dasselbe? – Oder zumindest sehr ähnlich? Könnten wir das Bild dazu haben?

  • Paul Jäger sagt:

    Für so eine Erfahrung muss man nicht nach Holland. Es reicht ein Spaziergang in Zürich am Schanzengraben entlang.

  • Cyril Lang sagt:

    Cool!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.