Grillrezepte für Männer

Die Sommerzeit macht auch aus Männern, die sonst keinen Schritt in die Küche wagen, auf einmal Spitzenköche. Feuer ist das Zauberwort und grillieren die Kochkunst, in der jeder der Beste ist. Damit das auch so bleibt, üben Sie schon mal tüchtig mit diesen echt männlichen Drillrezepten.
DAS HUHN AUF DER BIERDOSE:   goegoeihöoeheoh

 1 — Das Huhn auf der Bierdose

Ein Klassiker – zumindest in Amerika. Ein Poulet wird auf eine Bierdose gesteckt, die einerseits hilft, dass es auch innen gut gegart wird und anderseits dem Poulet einen Biergeschmack gibt.

Zutaten:
  • 1 grosses Poulet
  • Gewürzmischung nach Geschmack
  • 1 Dose Bier
Zubereitung:  

Reiben Sie das Poulet grosszügig mit Ihrer Lieblingsgewürzmischung ein, öffnen Sie die Bierdose und trinken Sie die Hälfte aus. Schneiden Sie die ganze obere Öffnung der Bierdose weg (am besten mit einen Dosenöffner) Stecken Sie das Poulet über die Dose und stellen Sie es auf den Grill. So kann das Poulet perfekt und gleichmässig braten und es bleibt schön saftig weil das Bier aus der Dose verdampft und das Poulet von innen mit Geschmack und Feuchtigkeit versorgt.

Frauen Tipp: Wer will, kann das Bier mit Weisswein austauschen.

Hier können Sie Step by Step sehen, wie das Poulet auf der Bierdose gemacht wird: http://bbq.about.com/od/chicken/ss/aa072807a.htm

 

we fwegwgogog

 2 — Bier kühlen

Am besten stellen Sie einen grossen Waschtrog bereit und füllen diesen mit Eis. Darin stecken Sie Bier in Dosen oder in Flaschen. Auch gut eignen sich Gartenschubkarren.

 fqoqohqoe

 3 — BBQ Beans – ein Rezept für Möchtegern-Cowboys

Bohnen sind eine schmackhafte Beilage, die auch, ganz im Cowboystil, über dem Feuer gekocht werden können

Zutaten:
  • 500 Gramm weisse Bohnen oder verschiedene trockene Bohnen, über Nacht eingeweicht
  • 5 dicke Scheiben Speck in Würfel geschnitten
  • 1 Zwiebel gehackt
  • 5 Knoblauchzehen gehackt
  • 1 scharfe Chilischote gehackt
  • 6 Tassen Wasser
  • 1/2 Tasse Whiskey
  • 1 Tasse BBQ- Sauce
  • 1/2 Tasse brauner Zucker
  • 2 Esslöffel Tabascosauce
  • 2 Esslöffel Melasse
  • 1 Tasse Guinness Bier
  • Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Eine Pfanne auf den Grill stellen, die Speckwürfel darin im eigenen Fett knusprig braten, Zwiebel und Chili dazugeben und ca. 5 Min. glasig braten, den Knoblauch dazugeben und ca.1 Minute mitbraten, darauf achten, dass der Knoblauch nicht braun wird. Melasse, BBQ-Sauce und Tabascosauce dazugeben, kurz umrühren und dann mit Whiskey ablöschen, die Bohnen, das Wasser und das Guinness beigeben und alles ca. 1 Stunde köcheln lassen. Ganz am Schluss, wenn die Bohnen fertig gekocht sind, salzen und pfeffern.

 jwjefqjgäqeojgräqejgeär

 4 — Spareribs –  da zeigt sich wer ein echter Grillmaster ist!

Am besten schmeckt grilliertes Fleisch direkt ab dem Knochen – und Spareribs sind da ganz vorne mit dabei!

Zutaten:
  • Spareribs,
  • Gewürzmischung
  • BBQ-Sauce
Zubreitung:

Reiben Sie die Rippen grosszügig mit der Gewürzmischung ein, lassen Sie die Marinade über Nacht einwirken. Bestreichen Sie die Rippen mit BBQ-Sauce und legen Sie sie auf den heissen Grill. Auch die Sauce kommt in einem Alu-Container auf den Grill. Grill zudecken, alle 30 Minuten die Rippen mit der Sauce bestreichen, nach ca. 3 Stunden sind die Rippen gut gebraten. 

jg ejrgpqejrgpqejrgäejbjb

 5 — BBQ-Sauce -ohne sie geht nichts

Klar man kann sie fertig kaufen, aber versuchen Sie es auch mal mit einer selbstgemachten!

Zutaten:  
  • 1 Tasse Bouillon
  • 1 Tasse Ketchup
  • 1/2 Tasse Weisswein-Essig
  • 1/4 Tasse Butter
  • 1/4 Tasse gehackte Zwiebeln
  • 2 Stangensellerie gehackt
  • 3 Esslöffel Worcester-Sauce
  • 1 Esslöffel Senf
  • 2 Esslöffel Honig
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 1 Esslöffel Paprika
  • 2 Esslöffel Chilipulver
Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch und Sellerie in der Butter anbraten, bie sie leicht braun sind, mit Bouillon ablöschen, alle anderen Zutaten dazugeben und ca. 20 Minuten kochen. Abkühlen lassen und in der Küchenmaschine fein pürieren.

Frauen-Tipp: versuchen Sie auch Harrissa, Melasse, Tomatenpüree

 efoqfqöohföoqeh

 6 — Gewürzmischung für BBQ

Feine fertige Gewürzmischungen gibt es zum Beispiel in der Delikatessabteilung von Globus, aber damit Ihr Grillgut ganz persönlich und einzigartig schmeckt mischen Sie am besten eine selbst.

Zutaten: 
  • 1/2 Tasse brauner Zucker
  • 1/4 Tasse Paprika
  • 1 Esslöffel Cayennepfeffer
  • 1 Esslöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Salz
  • 1 Esslöffel Chilipulver
  • 1 Esslöffel Knoblauchpulver
  • 1 Esslöffel Zwiebelpulver
Zubereitung:

Alle Zutaten gut vermischen und bis zum Gebrauch luftdicht verpacken.

Frauen Tipp: Versuchen Sie auch Ingwer, Zimt, oder ein wenig Kakaopulver.

Ist grillieren wirklich Männersache? Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen …und Männer: schickt Fotos von Euren Grillkünsten! e-mail: sweethome@tagesanzeiger.ch

watermelon-1-220x211
Wieso nicht ...

... eine Wassermelone mit Wodka füllen?

Bohren Sie ein Loch in die Wassermelone und giessen nach und nach Wodka rein. Lassen Sie die Melone den Wodka langsam aufziehen. Die mit Wodka durchtränkte Wassermelone gibt  dann ein erfrischendes Dessert mit einem Kick, zum Beispiel an einer sommerlichen BBQ-Party.

Keine Kommentare zu «Grillrezepte für Männer»

  • Dirk sagt:

    Wer hätte gedacht, das so ein Artikel eine so lange Diskussion erzeugt. Auch wenn er natürlich sehr gut ist (schleim) . Aber mal ehrlich ich finde eine Wasserdose zu nehmen ist doch witzlos, da muss schon die Bierdose rein, das hat doch viel mehr Scharm und dazu ist das Bier deswegen doch lange nciht so mit Alkohol gesättigt, das man betrunken wird. Ist finde ich auf jeden Fall ein schöner Gag, auch wenn er ja mittlerweile auch oft im Fernsehen war. Werde meine Freunde trotzdem noch das eine oder andere mal bei einem unserer Barbecues damit überraschen und sicher kommt das dann trotzdem gut an.

  • Robi Rob sagt:

    Ich hab für das erste mal unter dem Poulet so eine alugrillschale mit einem Loch (für die Bierdose) hingelegt um sicher zu sein das es unten nicht schwarz wird und das wenn es tropft aufgefangen wird und nicht Flammen zum Poulet aufsteigen.

    Ausserdem nach 2h mit 200°C hab ich die Hälfte des Bieres vom Anfang noch über das Poulet geschüttet und nach 1 min war es richtig Knusprig und Lecker.

    Dazu hab ich noch eine Zwiebel in den Hals gedrückt, damit die Feuchtigkeit so gut es geht im Poulet bleibt.

  • Cybot sagt:

    Habs noch nie versucht, aber wie soll das gehen, dass dieses Huhn auch oben so schön braun und knusprig wird wie auf dem Foto, ohne unten völlig schwarz zu werden? Und wie lang dauert das, bis es fertig ist?
    Ich vermute das geht nur mit indirektem Grillen und geschlossenem Deckel, was einen verdammt grossen Grill voraussetzt, oder liege ich da falsch? In einen durchschnittlichen Kugelgrill kriegt man doch nicht mal eine Wachtel aufrecht rein, mit meinem kleinen Smokey Joe muss ich das wohl gar nicht erst versuchen…

  • Meyer C. sagt:

    Starker Artikel. Gratuliere!

  • Salve,
    bei einem Freund der selber Grills produziert und verkauft habe ich eine Geschichte des glücklichen Grilleurs gefunden, ich zitiere
    „…Das kennen Sie bestimmt. Da kommen an einem schönen Sommerabend, meistens unangemeldet, ein paar lang vermisste Freunde vorbei, mit Wein und Fleisch und eventuell schreiendem Nachwuchs, und wollen bädele und brätle, und da sind doch schon die geladenen Gäste, die wollen auch noch begrillt, begossen und beglückt werden.
    Resultat, das grosse Chaos!
    Da sind Nudeln, Salate, Kuchen, Wein, Mineral, Bier, Brot, Steaks, Würste, Kottletts, Tofu, alles schön durcheinander! Die Hausfrau dreht durch, verliert den Überblick, er wirft voller Stolz die Holzkohle auf den Grill, und versucht vergeblich diese zum Glühen zu bringen! Gut, die Nudeln sind gekocht, der Salat und Wein schön warm, die Glut zu heiss oder schon wieder aus, na ja, fangen wir nochmals an, die Kinder schreien vor Hunger, das Fleisch noch roh oder schon verkohlt, alle hässig oder schon tolerant beschwipst, ist ja eh egal, am Schluss alle glücklich voll, es war toll!!
    Nur der unfreiwillige Gastgeber, total kaputt und frustriert, und, das mach ich nie mehr mit, denkend.
    warum?…“

    ja warum, es spielt überhaupt keine Rolle wer was übernimmt, ob der Mann oder die Frau am Grill steht, es muss nur ein anständiger Grill dastehen, ansonsten sind die schönsten und besten Rezepte und Saucen für die Katz.

    Ich wünsche allen eine schöne Grillsaison

    Gruss marcel

  • Joyana sagt:

    Wie sieht es am Schluss mit dem Alkoholgehalt des grillierten Huhnes aus? (für alle Schwangeren etc.)

    • Dr. Barbie sagt:

      Das ist überhaupt kein Problem, also vernachlässigbar. Alkohol (Ethanol) hat einen relativ tiefen Siedepunkt (78.4 °C) und verdampft somit zuerst (weil das Chicken ziemlich lange auf dem Bier sitzen muss verdampfen sowohl Ethanol als auch Wasser im Bier mit der Zeit).

      Alkohol ist für Schwangere nur ein Problem, wenn in grösseren Mengen und regelmässig getrunken. Fürs Kochen verwendet ist der Alkoholgehalt in den Speisen viel zu gering für eine Wirkung – weder bei Mutter noch Kind.

      Sie können ein BBC also bedenkenlos geniessen.

      • Eni sagt:

        Stimmt nicht ganz: Frauen sollten während der ganzen Schwangerschaft und Stillzeit auf Alkohol verzichten, da man sich in Fachkreisen nicht einig ist, ab welcher Menge es dem Kind schaden kann, aber natürlich ist es schon richtig dass der Alkohol beim Bierhuhn verdampft.

  • Bieri Hans-Peter sagt:

    Die Grillsaison beginnt wieder am Wochenende und es ist daher wichtig, dass wir uns ein paar Punkte in Erinnerung rufen über die Regeln des Kochens draussen,da das einzige Kochen ist, was echte Männer übernehmen, weil damit ja immer eine gewisse Gefahr verbunden ist.Wenn ein Mann sich dazu bereit erklärt,das Grillen zu übernehmen,wird die folgende Kette von Ereignissen in Bewegung gesetzt.1) Die Frau kauft das Essen.2) Die Frau macht den Salat,bereitet das Gemüse und den Nachtisch.3) Die Frau bereitet das Fleisch fürs Grillen vor,legt es auf den Tablett,zusammen mit allen notwendigen Utensilien und trägt es nach draussen,wo der Mann schon mit einem Bier in der Hand vor dem Grill sitzt. Und hier kommt der ganz wichtige Punkt des Ablaufs.4).DER MANN LEGT DAS FLEISCH AUF DEN GRILL. 5) Danach mehr Routinehandlungen,die Frau bringt die Teller und das Besteck nach draussen. 6) Die Frau informiert den Mann, dass das Fleisch am Anbrennen ist. 7) Er dankt ihr für diese wichtige Information und bestellt gleich noch mal ein Bier bei ihr,wahrend er sich um die Notlage kümmert.Und dann wieder ein ganz wichtiger Punkt. 8) Der Mann nimmt das Fleisch vom Grill und gibt es der Frau. 9) Danach wieder mehr Routine. Die Frau arrangiert die Teller, den Salat,das Brot,Servietten und Saucen.10) Nach dem Essen räumt die Frau den Tisch ab,wäscht das Geschirr, und wieder ganz wichtig.11) ALLE LOBEN DEN MANN FUER SEINE KOCHKUENSTE UND DANKEN IHM FUER DAS TOLLE ESSEN. 12) Der Mann fragt die Frau,wie es ihr gefallen hat,mal nicht kochen zu müssen und wie er dann sieht, dass sie leicht eingeschnappt ist,kommt er zum Schluss, dass man den Weibern sowiso nie Recht machen kann.

  • Johann Kirchner sagt:

    Und wieso heisst dieses Ding „Beer Butt Chicken“. Beweisen bringen, ansonsten schweigen Sie doch einfach. Auf Ihren Senf sind wohl die meisten hier drin nicht angewiesen. Übrigens, anhand Ihres Eintrages merkt man, dass auch Sie kein Profi sind. Soviel zum Thema!

    • HeldDerArbeit sagt:

      Erst checken, dann meckern! Dr. Barbie hat Recht, der Begriff BBC oder CBC ist guten Grillern schon seit langem ein Begriff, Ihnen nun mal nicht… Eine vollkommen unangemessen gehässige Antwort auf Dr. Barbie’s Post, auch wenn ich es als Gas-Griller auch nicht schätze, als Pseudo-Griller bezeichnet zu werden …

      • Dr. Barbie sagt:

        Danke für die Unterstützung, HeldDerArbeit. Die Bezeichnung „Pseudogriller“ nehme ich in Ihrem Fall zurück. War auch eher belustigend gemeint. Tatsächlich haben heute die meisten Balkongriller und auch viele andere „Gasis“, weil nachbarschaftsfreundlicher.

        Übrigens, Herr Johann Kirchner, Sie liegen wirklich falsch, tut mir leid.

  • Dr. Barbie sagt:

    Meine lieben Elektro-, Gas- und andere Pseudogriller: Det Ding heesst „Beer Butt Chicken“. Dass Sie es schaffen, einen Artikel zu schreiben, in dem diese wunderschöne Bezeichnung kein einziges Mal vor kommt, ist ein Skandal für sich und wäre eine Story wert.

    Man merkt bei jedem Satz, dass hier keine Grill-Profis in die Tasten gehauen haben. Zum Glück gibts Dr. Barbie.

    • Peter sagt:

      Immerhin hat die Schreiberin einen geschlechtsspezifischen Titel gewählt, was von einer gewissen Kenntnis unserer Materie zeugt.

      • Peter sagt:

        Stimmt, das Rezept ist ein „Beer Butt Chicken“, aber ich denke, die Schreiberin wollte lediglich der Seuche namens Anglizismus entgegentreten und hat darum einen deutschen Rezepttitel erfunden, der weniger „Butt“-bezogen ist.

  • sam sagt:

    Ladies and Gentlemen, nein, man kann kein Wasser nehmen anstelle von Bier. Und auch kein Weisswein (ausser vielleicht beim Grillieren à la française) Bitte, bitte. Sind wir an einem Kindergeburi? Wir grillieren, darum geht es. Huhn, Feuer und Bier. Kein Wasser. Sonst können wir das Huhn auch in der Pfanne braten, oder im Steamer oder gar auf dem Elektrogrill.
    Dafür hier noch eine leckere Marinade, um das Bierhuhn zärtlich vor der Zeremonie einzureiben:
    1TL Koriandersamen
    1 TL Kreuzkümmel
    1 TL Rohrzucker
    1 TL Meeressalz
    alles im Mörser mahlen
    1 TL Paprikapulver
    1 TL frischer Pfeffer

    grossen Gutsch Olivenöl dazu. Rühren, Einmassieren, Einziehen lassen. Voila!
    Einen Kugelgrill dazu ist natürlich ein Must. Da das Huhn bequem auf der Dose Platz genommen hat, muss evt der obere Grillrost weggenommen werden und das Huhn setzt sich feierlich direkt neben der Kohle auf den unteren Rost (doch genügend Abstand). Evt mit Alufolie Grillrand abdecken, damit das Huhn beim Schwitzen nach hinten lehnen darf. Wichtig, Mittlere indirekte Hitze (200°C), ca 60 – 90 min saunieren lassen. Grilldeckel zu! Ab und zu kann man eine Hand voll in Wasser (oder Bier) eingelegte Holzspäh direkt auf die Holzkohle legen. Deckel schnell wieder drauf. Das ergibt ein würziges Raucharoma.
    Prost.

    • Lorenz sagt:

      Sam, das tönt einfach perfekt! Vielen Dank, muss ich unbedingt ausprobieren.

    • Dr. Barbie sagt:

      Alufolie? Das ist Blasphemie in der Welt der Grillmeister! Darum nennt man Alufolie im BBQ-Latein auch „Jehova“.

      sam, ich bin echt erstaunt über diesen Tipp mit der Jehova, denn der Rest deines Kommentars kommt ziemlich fachmännisch daher.

      • Raphaela sagt:

        Es sind nunmal nicht alle so Alk-versessen. Soll ich mich dafür jetzt schämen?

      • sam sagt:

        ich weiss ich weiss wegen der Alufolie. Bin auch kein Fan. Doch in (m)einem Kugelgrill auf dem Rost sitzt ein das Einlaufhuhn (auf der Dose) einfach so schlecht. Und weil das Huhn dann stets nach hinten zu kippen droht, bevorzuge ich den Schutz, als nachher ein russiges Huhn. Aber danke für die Richtigstellung!

    • chrigu sagt:

      Aso halt mal: Was heisst hier einmassieren? Ich dachte, das sei ein Peeling… so was trägt man einfach auf, massiert es aber auf keinen Fall ein!

  • Annina sagt:

    Oder so etwas.“ FRAUEN-TIPP: Wer will, kann das Bier mit Weisswein austauschen“. In welchem Zeitalter leben wir eigentlich??

    • Johnny sagt:

      Sehr geehrte Frau Annina

      Sie können ja um richtig männlich zu Grillen im Coop ein „eve“ käuflich erwerben. Das ist dann auch nicht zu herb für Sie.

      Frohes Grillen!

  • Annina sagt:

    Sollte es andere Grillrezepte geben für Männer als für Frauen? Wollen wir diese Geschlechtsrollen nicht lieber auflösen als verstärken?

    • Peter sagt:

      Alles andere als ein geschlechtsbetonter Titel würde von Diletantismus zeugen. Ich war schon auf vielen Campingplätzen rund um den Globus und habe einen Standplatz in der Schweiz mitten unter 400 Mobilien mit beinahe ebenso vielen jungen und alten Päärchen. Eines ist allen gemeinsam: Es grillen nur Männer! Als guter Beobachter in den Endvierzigern weiss ich, warum: Rüpel werden von ihren Partnerinnen dorthin geschickt und Gentlemen übernehmen freiwillig diesen Dienst in krebserregender Zone, um ihre Partnerinnen vor Sonne, Rauch, Schmutz und Verbrennungsgefahr zu schützen. Und dann gibt es noch die innere Stimme in uns Männern, die aus dem Nebel vergangener Zeiten, als wir noch Jäger und Sammler waren, zu uns spricht: Wenn wir’s schon nicht selbst gejagt haben, dann wollen wir’s wenigstens braten! ;-)

      • Annina sagt:

        Ihre Studien von den Campingplätzen sind bestimmt korrekt, nur ist es sehr schade falls die jüngere Generation auch so leben muss. / Annina die gerne schmutzige Fingernägel hat, Rauch in den Haaren und ein bisschen Sonne schadet mir auch nicht!

  • Darf ich den KanadaSpezialist vorstellen. Dort habe ich drei Artikel „Alles ueber Barbecue in Kanada“ geschrieben. Meine BBQ-Erfahrung geht zurueck bis 1946, als mein amerikanischer Onkel wahrscheinlich das erste echte BBQ in Deutschland (Hamburg) fuer uns bereitete. Richtig fing das „barbecueing“ fuer mich aber erst an, als meine Eltern und ich in 1954 nach Kanada auswanderten.

  • tina sagt:

    ich mag den Humor von Toni Müller…

  • Bastian sagt:

    Wie darf ein Kochlaie die Masseinheit „Tasse“ interpretieren? Wievielen Millilitern entspricht das?

  • Dario sagt:

    evtl würde sich da geflügelfond anbieten….

  • Raphaela sagt:

    Kann man anstelle von Bier oder Weisswein auch Wasser nehmen? Und in das Wasser Gewürze reintun?

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.