Heute mischen wir Resten zum Abendessen

Jeder kennt sie, die paar Überbleibsel im Kühlschrank, eine Handvoll Pilze, das Hackfleisch von Vortag, zu viele Eier, die Peperoni, die bald Runzeln zeigt, der Pizzateig, mit dem unbedingt bald was gemacht werden muss. Hier finden Sie 5 Rezeptideen, die Resten in köstliche, neue Gerichte verwandeln.
Boyfriendreplacement 7

Die Pizza , die alles zeigt

Eine einfache, feine und fantasievolle Art mit Resten eine Pizza zuzubereiten. Dafür brauchen Sie einen ausgewallten Pizzateig und die Zutaten, die sie im Kühlschrank haben. Diese Pizza ist mit einer Handvoll Pilzen, Zwiebeln, Käse und Spinatblättern entstanden. Bild über: Boyfriend Replacement

Und so geht’s: 
Ausgewallten Pizzateig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit Olivenöl beträufeln, Pilze schneiden, Zwiebel oder Schalotte in halbe Ringe schneiden, Spinatblätter ein paar Minuten mit ein wenig Olivenöl in einer zugedeckten Pfanne kochen, bis sie zusammenfallen. Mozzarella oder anderen, leicht schmelzenden Käse in Scheiben schneiden. Pizzateig mit Käse belegen, Pilze und Zwiebeln darüber, würzen mit Salz und Pfeffer, Olivenöl darüber träufeln und im heissen Ofen auf der untersten Rille ca. 10-15 Minuten knusprig backen. In den letzten 5 Minuten die Spinatblätter darüber geben.
Andere gute Mischungen:
Versuchen Sie auch, die Pizza mit Frischkäse, Kräuter und Zucchettischeiben zu belegen oder mit Tomatenscheiben, Zwiebeln, Kapern und Oliven, ohne Käse. Sie können einen Pizzateig eigentlich mit fast allem belegen, mit und ohne Käse. Finden Sie Ihre Lieblingsmischung.
Tipp: Wallen Sie den gekauften Teig dünner aus, so wird die Pizza knuspriger.

austin

Die Bratkartoffeln, die deftig daherkommen 

Haben Sie noch Hackfleisch, oder andere Fleischresten vom Vortag? Dann machen Sie doch ein deftiges, einfaches Abendessen damit und mischen Sie die Resten mit feinen Bratkartoffeln. Bild über: Austin Food Journal.

Und so geht’s: 
Schälen Sie ein paar «Gschwellti», schneiden Sie sie in Würfel und braten Sie sie in einer Bratpfanne mit Olivenöl knusprig und goldbraun. Schneiden Sie Peperoni in kleine Würfel und braten Sie sie für einige Minuten mit. Danach nehmen Sie das Hackfleisch und braten das Ganze nochmals einige Minuten sanft, bis alles warm ist. Würzen und mit einem Salat servieren.
Andere gute Mischungen: 
Gut schmecken solche Bauernkartoffeln auch mit Würsten, dafür eine Salsiccia oder eine Schweinsbratwurst aus der Haut nehmen, Bällchen formen und diese anbraten, zur Seite stellen. Kartoffeln in Olivenöl goldbraun und knusprig braten, Peperonistückchen dazugeben. Sie können zu diesem Zeitpunkt auch andere Zutaten dazumischen wie zum Beispiel eine kleine Dose Maiskörner, gekochte Bohnen (da gehen weisse, braune oder grüne Bohnen oder alle zusammen),  Zwiebeln, Zucchettiwürfelchen. Alles durchmischen, die Wurstbällchen dazugeben und alles nochmals gut warm braten. Würzen, nach Belieben gehackte Petersilie oder Schnittlauchringli dazugeben und servieren.
Tipp: Solche Bratkartoffeln-Abendessen schmecken noch besser mit einem Spiegelei.

earthydelightsblog.com

Der Bohnensalat, der sich mit Pilzen anfreundet 

Gemüseresten können zu leckeren Salaten werden. Versuchen Sie verschiedene Dressings, mischen Sie interessante Zutaten dazu wie Nüsse, Käsestückchen, Kräuter und Sie haben eine frische, gesunde Mahlzeit ohne Einkaufstress. Quelle: Earthy Delights.

Und so geht’s:
Grüne Bohnen in heissem Wasser weichkochen. Pilze schneiden und in Olivenöl anbraten, einen Löffel Sherry, Porto oder Marsala beigeben, würzen. Bohnen abgiessen, die Pilze dazu mischen, mit ein wenig Zitronensaft und Olivenöl mischen. Eine Handvoll Haselnüsse rösten und dazugeben.
Andere Mischungen: 
Versuchen Sie auch Zucchetti, Peperoni oder  Auberginen. Schneiden Sie das Gemüse in Scheiben, braten Sie es in Olivenöl an und mischen Sie es danach mit Zitronensaft und würzen sie alles mit Salz und Pfeffer. Sie können frische Tomaten, Zwiebeln, geröstete Brotwürfelchen und Kräuter wie Basilikum, Pfefferminze oder Petersilie dazugeben. In den Gemüsesalaten schmecken auch Pistaziennüsse sehr gut.

Greedy Gourmand

Eierküchlein mit Gemüse 

Schnelle, unkomplizierte Mahlzeiten  können mit Eiern und Gemüseresten zubereitet werden. Quelle: Greedy Gourmand.

Und so geht’s:  
Raffeln Sie eine Zucchetti und pressen Sie sie in einem Kuchentuch aus, verquirlen Sie einige Eier, geben Sie ein wenig Mehl dazu, würzen Sie die Mischung mit Salz und Pfeffer und vermischen Sie sie mit den Zucchetti. Braten Sie kleine Küchlein in einer Bratpfanne mit Olivenöl. Servieren Sie die Küchlein mit Zitronenschnitzen.
Andere Mischungen: Versuchen Sie die Küchlein auch mit geraffelten Rüebli oder Kartoffeln. Sie schmecken noch besser mit frischen Kräutern. Auch Zwiebeln gehen oder Mischungen von zwei verschiedenen Gemüsesorten.
Tipp: Wenn Sie Käse wie Feta, Ziegenfrischkäse oder Philadelphia verkrümeln und der Mischung beigeben, können Sie die Küchlein noch weiter veredeln.

d ,df,

Die Bauernomelette

Bauernomeletten können mit so ziemlich allem zubereitet werden, das schmeckt und das im Kühlschrank zu finden ist.

Und so geht’s:
Schneiden Sie Gemüseresten wie gekochte Kartoffeln, Tomaten, Zucchetti, Peperoni, Zwiebeln, etc. in Stücke und Scheiben. Mischen Sie einige Eier mit ein wenig Mehl und Milch, würzen Sie sie nach Belieben, erhitzen Sie Öl in einer Bratpfanne und geben Sie die Eiermischung hinein. Nun das Gemüse in die Eiermischung geben und die Omelette sanft anbraten, bis sie fest ist.

Keine Kommentare zu «Heute mischen wir Resten zum Abendessen»

  • Fiona sagt:

    Man sagt ja immer, dass das Auge mitisst. Ich gebe zu, selbst in manchen Restaurants kann man das nicht behaupten. Von daher bedanke ich mich für die tollen Rezept Ideen!

  • Löber Rolf sagt:

    Bitte verbannt den Ausdruck „lecker“ aus dem hiesigen Sprachgebrauch – schreckliches Wort, völlig nicht hierher passend!

    • egli sagt:

      Bravo, genau meine Meinung. Ebenso stört mich das Tschüss, welches mir total fremde Menschen sagen. Das ist kein gepflegtes Deutsch, und sehr unhöflich.

    • Herr Grüntee sagt:

      Das ist jetzt aber ein leckerer Kommentar!

      Tschüss!

      Herr Grüntee

  • Kühlschrank leer und nichts im Schrank? Altes Studentennotrezept, überraschend schmackhaft. Vielleicht findet man noch ein trockenes Semmeli im Brotkörbli, ist noch etwas Butter da und ein paar Teigwaren und Salz: altes Brot fein raffeln, sieben und mit so viel Butter, dass das Paniermehl nicht mehr klumpt, leicht gesalzen andünsten, fast anrösten und über Teigwaren geben.

    • omama sagt:

      so hat unsere mutter immer den blumenkohl angerichtet – schmeckte wunderbar.
      zu meinem obigen beitrag, ich meinte nicht, dass man die resten fortwerfen soll, sondern vielleicht einzeln aufwärmen und schön auf dem teller anrichten! nicht zusammen gemischt.

  • Karin Gut sagt:

    Wenn man ein Kälblein tötet, sein Fleisch zerhackt, eine Woche später das zerhackte Fleisch bratet und einen Tag später nochmals kocht, dann sieht das halt so aus.

  • Hans sagt:

    Omama, so schlimm ist es auch wieder nicht. Hatte einen Kollegen der keine Zunge gegessen hat weil er nichts wollte was schon jemand im Mund gehabt hat. Im Übrigen, wir haben ja von unseren Grossmüttern gelernt solche Resten zu verarbeiten, die Pizza die weltweit wohl am meisten gegessen wird ist auch so entstanden. Es leben die Grossmütter, die Nonnas und we sie alle heissen.

  • omama sagt:

    e n t s c h ul d i g u n g!
    ehrlich gesagt ich bin auch für^s restenessen und kann keine essenwaren wegwerfen (nachkriegskind), aber das auf dem zweiten bild sieht nun wirklich wie schon einmal gegessen aus (oder ist nicht wirklich gut präsentiert/fotografiert)! auch solche resten könnte man etwas appetilicher präsentieren

  • Nach zwei Woche in der Schweiz, bin ich froh dass ich deinen Blog habe. Deine wunderbare Rezepte halten uns immer noch im Land auf. Viele Gute Inputs für eine Familie in den hohen Norden, die zurück in der Schweiz will. Liebe Grüsse von Åland/Finland

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.