Best of: Diese Kochtricks sorgen für mehr Frische

Verleihen Sie Ihren Alltagsgerichten den Sommerkick. Diese zehn einfachen Tricks helfen dabei.

Während der Ferienzeit publizieren wir Texte, die bei den Leserinnen und Lesern besonders gut ankamen. Dieser Beitrag erschien erstmals am 23. Mai 2019.

Wie zaubert man schnell den Sommer in die Küche? Da gibt es einfache Tricks, die man in der Alltagsküche anwenden kann und die auf ganz entspannte Weise den Geschmack oder die Frische des Sommers auf den Teller bringen. (Bild über: The Woks of Life

1 — Der Trick mit den Sardellen

Meine Lieblinge dafür habe ich immer im Küchenschrank, es sind die Sardellen. Viele mögen sie nicht, auch mein Mann würde die herrliche Pasta nie loben, wenn er wüsste, dass die kleinen salzigen, geschmacksstarken Fischchen drinstecken. Ich brauche sie oft und gerne. Nicht nur in Pastasaucen, auch über Gemüse oder zusammen mit Paniermehl als Zugabe, extra Geschmack und Textur für ein einfaches Gericht. Wenn ich damit koche, esse ich auch gleich einige direkt aus der Dose, mit einem Glas Rotwein, den ich auch für die Pastasauce brauche. Zudem verwende ich gerne Sardellenpaste aus der Tube (von Il Viagator Goloso bei Manor Food). Auf Crostini serviert, ergibt dies einen blitzschnellen Apéro oder sorgt für einen dieser gemütlichen Momente hinter dem Herd. (Bild über: Serious Eats) 

Meine einfache Tomatensauce mit Sardellen geht so:
Dünsten Sie einige Sardellenfilets mit fein gehacktem Knoblauch, Peperoncino und Schalotten in Olivenöl langsam an. Löschen Sie mit ein wenig Wein ab und lassen Sie diesen einköcheln. Dann kommt eine Dose gehackte Tomaten rein und eine Hand voll Rosinen. Alles etwa 20 Minuten zu einer herrlichen sizilianisch inspirierten Pastasauce köcheln. 

2 — Der Trick mit dem Paniermehl 

Nein, es geht hier nicht um Paniermehl mit Butter – das ist eine Wintergeschichte. Rösten Sie jedoch Paniermehl mit fein gehacktem Knoblauch, Peperoncino und Salbei in Olivenöl an und geben noch einige Sardellenfilets bei, so lässt sich damit Gemüse oder Pasta sommerlich aufpeppen. (Bild über: Simply Gee Cee

Pasta mit schwarzen Oliven und Pangrattato

Ein geschmacksstarkes Stück Italien, bei dem Sie gleich die zwei ersten Sommerkochtricks anwenden können, zaubern Sie mit dieser Pasta auf den Tisch. (Bild über: Pasta Fondaio)
Und so gehts: 
Schneiden Sie entsteinte, schwarze Oliven in Stücke, hacken Sie Knoblauch sowie Peperoncino fein und schneiden Sie Sardellenfilets in Stücke. Geben Sie reichlich Olivenöl in eine Gusseisenpfanne. Geben Sie die Oliven mit dem Knoblauch, dem Peperoncino und den Sardellen dazu und dünsten Sie alles einige Minuten, bis es fein duftet. Kochen Sie Spaghetti oder Linguine al dente. Rösten Sie in einer Bratpfanne Paniermehl mit ein wenig abgeriebener Zitronenschale an. Geben Sie die Pasta zu den Oliven und mischen Sie alles gut, eventuell noch etwas Pastawasser beigeben. Gehackte Petersilie beigeben und mit etwas geröstetem Paniermehl darüber servieren. 

3 — Der Trick mit dem Joghurt

Mt Joghurt frische ich ziemlich viele Gerichte auf. Entdeckt habe ich es so richtig als ich das erste Mal  Jamie Olivers Safranreis gekocht habe und ihn gemäss Empfehlung mit viel Joghurt servierte. An Sonntagen gibt es bei uns oft Davids Lieblingsgericht: Poulet aus dem Ofen und geröstete Kartoffeln. Dazu serviere ich Joghurt mit Gurken gemischt und mit etwas Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle gewürzt. Es ist die perfekte Kombination. Wenn ich mal keine Zeit habe, um was Richtiges zu kochen, dann brate ich Spiegeleier mit Tomaten und richte diese über Joghurt an – ein kleines Fest! Joghurt verleiht einfach ganz vielen Gerichten einen Frischekick und das gewisse Etwas. (Bild über: Cookie and Kate)

Geröstete Tomaten und Joghurt 

Ein wenig raffinierter als mein Spiegelei-Znacht ist es, Tomaten im Ofen zu rösten und über Joghurt zu servieren. (Bild über: Ful Filled
Und so gehts: 
Legen Sie Tomaten auf ein Backblech. Geben Sie Salz, ein wenig Muskatnuss und Olivenöl darüber – wenn Sie mögen auch Knoblauch. Dieser wird süsser, wenn sie die Zehen in der Schale lassen. Alles bei etwa 200 Grad 20 Min. rösten und über Naturjoghurt servieren. Ein wenig Honig darüberträufeln und mit gutem Brot servieren.  

4 — Der Trick mit dem Blech

Den nächsten Trick habe ich mit dem vorherigen Rezept bereits verraten, nämlich Dinge im Backofen zu rösten. Das Rösten im Ofen ist fast so was wie Grillieren. Es macht meiner Meinung nach vieles einfach besser, sorgt für einen stärkeren Geschmack und mehr Raffinesse. Und es spart Arbeit. Ich mache manchmal auch Pastasaucen im Ofen. (Bild über: Feasting at Home

Pasta puttanesca

Versuchen Sie rustikale Pasta Puttanesca mit einer Sauce aus dem Backofen. (Bild über: Cool Chic Style Fashion)
Und so gehts: 
Legen Sie Tomaten, schwarze Oliven, Kapern, einige Sardellenfilets, Peperoncino und einige Knoblauchzehen auf ein Backblech. Geben Sie Olivenöl darüber und rösten alles etwa 20 Minuten bei 200 Grad. Kochen Sie Spaghetti oder Penne al dente. Zerdrücken Sie die Tomaten mit einer Gabel und mischen Sie alles unter die Pasta. Mit gehackter Petersilie servieren.

5 — Der Trick mit den Kräutern

Beim Einkaufen schaue ich immer zuerst, welche frischen Kräuter gerade im Angebot sind. Diese inspirieren mich meist zum Kochen. Ich kann nicht ohne frische Kräuter kochen – ausser vielleicht die Tomatensauce aus dem Beispiel 1! Auch ohne grüne Daumen schaffe ich es, dass ich immer Rosmarin und Salbei auf dem Balkon oder im Garten habe. Beim Thymian und Basilikum versage ich leider. Und wenn es wirklich gar nichts geben sollte, so gibt es ja immer noch das Schweizer Duo Peterli und Schnittlauch. Ich finde, dass Kräuter ganz einfach jedes Gericht verbessern und auch im Winter für eine Sommerbrise sorgen. So kann man mit Kräutern so ziemlich alles «versommern»! Dabei hilft auch ein wenig Umdenken: Basilikum über die Eier, Schnittlauch über die Tomaten, Dill ins Joghurt, Estragon zu den Kartoffeln, Thymian zum Fisch und Majoran zur Pasta. (Bild über: We heart it)

Kräuter im Tiefkühler

Ein kleiner Extratrick zu den Kräutern: Geben Sie Kräuter mit Olivenöl in eine Eiswürfelform und ins Gefrierfach. So haben Sie immer fast frische Kräuter zur Verfügung. Zudem hält man frische Kräuter länger frisch, wenn man sie in feuchtes Küchenpapier wickelt und in einem Zip-Bag im Kühlschrank lagert. (Bild über: Apartment Therapy)

6 — Der Trick mit dem Eis

Zum Sommer passen eisgekühlte Getränke. Gefrorene Kräuter und Zitronenschnitze geben jedem Getränk einen besonderen Twist. Dasselbe funktioniert auch gut mit Beeren. (Bild über: Healthy Cravings)

7 — Der Trick mit dem Feta

Ich gehöre zu den wenigen Leuten, die nie «Games of Thrones» geschaut haben, aber eine Sonntagabend-Lieblingssendung haben. Sie heisst «The Durrells», ist nun leider fertig und war unser perfektes Wohlfühl-TV-Programm, mit dem man jeweils optimistisch und voller Tatendrang eine neue Woche angehen konnte. Die Geschichte der exzentrischen Familie Durrell spielte auf Korfu und weckte das Fernweh nach Griechenland. Ein kleines bisschen davon zaubere ich mit Feta auf viele Gerichte. Der griechische Käse aus der Salzlake entführt Bratkartoffeln auf eine griechische Insel, macht aus normalen Tomatenspaghetti etwas Besonderes und verleiht auch Salaten, Eiern oder Gemüse einen neuen, frischen und sehr sommerlichen Geschmack. (Bild über: Salted Mint)

8 — Der Trick mit den Salsas

Im Sommer steht mein Mann am Wochenende gerne am Grill. Damit Grillgut auf jeden Fall sommerlich frisch schmeckt, helfen Salsas. Besonders solche mit Mangos oder anderen Früchten. (Bild über: Chelseas Messy Apron

Mango-Salsa

Salsas sind keine Saucen, wie wir sie kennen, sondern bestehen vor allem aus gehackten Früchten, Gemüse und Kräutern. (Bild über: Cookie and Kate)
Und so gehts:
Schneiden Sie Mangos und rote Peperoni in kleine Würfel. Hacken Sie rote Zwiebeln, Peperoncini, Koriander und Petersilie. Mischen Sie alles zusammen mit viel Limonensaft und ein wenig Salz. 

9 — Der Trick mit dem Mais

Goldene Maiskörner sind so was wie Sonne im Essen und bringen auf jeden Fall Sommerfeeling auf den Tisch. Mischen Sie sie zu Kartoffeln oder in den Salat. Und geniessen Sie Maiskolben vom Grill – auf die amerikanische Art mit viel Butter und Salz als Beilage. (Bild über: Recipe for perfection)

Reissalat mit Mais und Avocado

Zum Grillfest gehören substanzielle Salate wie Reissalat. Goldene Maiskörner versprechen dabei den Sommer. (Bild über: Little Spice Jar)
Und so gehts:
Mischen Sie gekochten Reis mit Maiskörnern, Avocadowürfeln, gerösteten Pinienkernen und Fetakrümeln. Machen Sie eine Sauce mit Limonensaft, Olivenöl, Honig, etwas Salz und fein gehacktem Peperoncino. Mischen Sie alles zusammen mit viel gehackter Petersilie. 

10 — Der Trick mit den warmen Früchten

Wenn Früchte gekocht oder im Backofen geröstet werden, dann werden Sie ganz automatisch zu einem superedlen Dessert oder geben einem schlichten Brunchgericht Gourmetcharakter. Rösten Sie Pfirsiche im Backofen und servieren Sie sie mit Crème fraîche. Versuchen Sie das altmodische Dessert, das bloss zwei Zutaten braucht, nämlich heisse Himbeeren und Vanilleglace. Oder aber legen Sie Melonen und Ananas auf den Grill und braten Sie Bananen mit Honig. (Bild über: Wife Mama Foodie

French Toast mit Rhabarber

French Toast ist unser Comfort-Food, der immer glücklich macht. Wir geniessen ihn genauso oft zum Znacht wie zum Wochenendbrunch. Durch den warmen Rhabarber wird diese Version zur Delikatesse. (Bild über: Tending the table)
Und so gehts:
Kochen Sie gerüstete Rhabarberstängel in etwas Zuckerwasser, bis sie weich, aber noch knackig sind. Geben Sie 4 Minuten vor Schluss einige Himbeeren bei. Mischen Sie Eier mit Rahm, etwas Zucker und Vanillezucker. Weichen Sie Brotschnitten in dieser Mischung ein und streuen Sie einige Mandelplättchen darüber. Dann braten Sie die Toasts beidseitig in Butter golden. Servieren Sie die Toasts mit den Rhabarbern und ein wenig Ahornsirup.
Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: The Woks of Life, Serious Eats, Simply Gee CeePasta Fondaio, Ful FilledFeasting at Home, Cool Chic Style Fashion, We heart it, Apartment Therapy, Chelseas Messy ApronCookie and Kate, Recipe for perfection, Little Spice JarWife Mama FoodieTending the table, Salted Mint, Healthy Cravings,

 

1 Kommentar zu «Best of: Diese Kochtricks sorgen für mehr Frische»

  • diva sagt:

    der trick mit den kräutern ist genial! ich hab nämlich viel basilikum und suchte schon nach einer möglichkeit, den zu konservieren. danke

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.