Holiday in Switzerland

Landkarten, Milchkesseli oder Bergkristalle: Diese 10 Ideen machen Lust auf Schweiz – und stimmen uns auf den 1. August ein.

Lieben Sie Folklore, Heimatliches, Trachten, Häuschen und Kitsch? Ich auf jeden Fall – bis auf einige Ausnahmen. So deprimiert mich zum Beispiel der Klang des Alphorns unheimlich und auch alles, was lustig ist, wie zum Beispiel die fürchterlich bunten Kühe, die mal die Zürcher Bahnhofstrasse zierten und nun in vielen privaten Gärten stehen. Am liebsten stöbere ich auf Flohmärkten, in Brockenhäusern und Antiquariaten nach meinen Schweizer Schätzen. So stapeln sich bei uns alpine Zeitschriften und überall stehen Dinge mit Trachten. Bei allem, was Trachten zeigt, werde ich schwach. So haben wir Trachtenteller und Trachtenbilder an der Wand und gar eine Laterne mit handgemalten Trachtenbildern als Leuchte im Entree. Viele meiner antiken Schweizer Souvenirs habe ich benutzt, um sie beim Styling von Bildern einzusetzen, aber einiges hat auch einen Weg in unsere Wohnung gefunden. 

Alle Fotos sind, wenn nicht anders vermerkt, aus meinem Stylingportfolio oder meinem Alltag, in den Sie via Instagram blicken können.

1 — Gehen Sie auf Wanderschaft

Eine besondere Liebe habe ich zu Karten. Ich finde, dass alte Karten und vor allem alte Reiseführer viel Poesie ausstrahlen. Auch machen sie Lust auf Entdeckungsreisen. In den Zeiten vor Google Maps gab es nämlich wunderschön gearbeitete Wanderkarten mit Leinwandrücken. Sie sind so gemacht, dass sie beim Auf- und Zuklappen nicht reissen. Mein absoluter Liebling aber ist der Baedeker, den Sie oben rechts im Bild sehen. Diesen uralten Reiseführer – ein kleines, dickes rotes Büchlein – habe ich schon einige Male verschenkt, denn er ist ein besonderes Geschenk für Menschen, die das Schöne lieben und bereits vieles haben. Im Baedeker liest man wunderschöne Wandertipps. Man kann hauchdünne Karten herausklappen und erfährt so einiges von vergangenen Zeiten. So wird zum Beispiel an einer Stelle empfohlen, Eisbonbons als Erfrischung mit in den Wanderproviant zu packen. 

2 — Entdecken Sie Schweizer Schönheiten 

Diese alten Bücher helfen einem genauer hinzuschauen, wenn man durch die schöne Schweiz spaziert. Unsere persönlichen «Wanderschaften» sind immer eher Spaziergänge. Wir sind keine Rucksack- und Klettertypen, bewundern diese aber aus der Ferne. Dafür lieben wir hübsche Orte und schöne Details, wie hier dieses zauberhafte Blumenkunstwerk in unserem Lieblingsdorf Guarda

3 — Setzen Sie auf rustikal

Bei der stilistischen Heimatliebe richtet sich das Auge eher auf Rustikales, und das ist schön. Denken Sie beim Styling der Wohnung manchmal ein bisschen um. Nutzen Sie Keramikvasen, Tonflaschen oder Milchkesseli als Blumenvasen und bringen damit ein Stück Schweizer Landliebe ins Haus. 

4 — Lassen Sie die Natur ins Haus

Stilistische Heimat- und Landliebe versteht sich gut mit Modernem. Mischen Sie Rustikales mit Edlem und kombinieren Sie Dinge aus der Natur dazu. Stellen Sie ruhig auch mal Zweige mit Blättern ein oder platzieren Sie Fundstücke wie trockene Äste, Steine oder Schneckenhäuser auf Schalen. Kreieren Sie Bilder mit gepressten Blumen und rahmen Sie diese mit schlichten Holzrahmen. 

5 — Geben Sie der Truhe eine Chance

Wissen Sie, dass Truhen zu den allerersten Möbelstücken gehörten? Früher war eine Truhe der ganze Haushalt. Da war alles drin, und wenn man weiterzog, nahm man die Truhe einfach mit. Sie ist auch die Urgrossmutter des Schrankes. Denn dieser entstand ganz einfach, indem man die Truhe umkippte. Alte Truhen geben denn auch heute noch schöne Mitbewohner ab. Man muss sie bloss richtig einsetzen oder dem Umfeld anpassen. So finde ich die Idee auf diesem Bild, nämlich einer alten Truhe eine Marmorplatte als Oberfläche zu geben und sie so zum Ablagemöbel zu machen, wunderschön und gelungen. (Bild von Broste Copenhagen)

6 — Suchen Sie Souvenirs

Machen Sie es wie ich, als ich für die Kataloge Schweizer Möbelhäuser Vasen und Schälchen inszenierte: Mischen Sie einfach Neues mit heimatlichen Souvenirs. Dabei meine ich natürlich nicht die jodelnden Plüsch-Murmeltiere aus dem Souvenirshop. Diese haben wir lediglich manchmal unserem Hündchen Miss C. geschenkt, das gerne damit kämpfte und spielte. Schöne Souvenirs sind etwa alte Bilder mit Schweizer Szenerien, Karten, Bücher, Keramik oder Werkzeuge. 

7 — Finden Sie edle Steine …

Ein wunderschönes Stück Heimat sind für mich Bergkristalle. Sie haben etwas Bezauberndes, sind echte Schätze und man liebt es einfach, sie anzuschauen. Auch sie geben schöne, besondere und heimatliche Geschenke ab und lassen sich gut auch in modernen Einrichtungen auf Regalen und Ablagemöbeln ausstellen. 

… setzen Sie sie als Buchstützen ein …

Die Dänische Firma Tine K. Home zeigt hier Kristalle als Buchstützen, was ich eine sehr hübsche Idee finde. 

… und lassen Sie sich Glück bringen.

Steine sind mehr als bloss schön, in ihnen stecken Kraft und Energie. Jeder hat seine Lieblingssteine dafür. Wunderschönen Schmuck mit echten Kristallen und Steinen kreiert Brigitte Grimm. Jedes einzelne Schmuckstück macht sie selbst mit viel Liebe von Hand. Diese Ketten und Armbänder sind aus Bergkristallen. Entdecken Sie die schönen Schmuckstücke auf der Website Just Grimm

8 — Lesen Sie Gotthelf

Ich habe eine Schwäche für das Vreneli vom Guggisberg. Die Szene, in der es, gespielt von Liselotte Pulver, mit der Wäschezeine über das Feld spaziert, gehört zu meinen Lieblingsfilmmomenten, an die ich ab und zu denke. So stecken in meinem Bücherregal einige Bände von Gotthelf. Mit goldenen Seitenrändern, schwer, dick und voller Illustrationen. Sie gehören nicht gerade zu den Taschenbüchern, die man in die Badi mitnimmt. Aber ab und zu an einem regnerischen Nachmittag tut das Eintauchen darin gut. 

9 — Wehren Sie sich nicht!

Vom Heimatroman ist es nicht weit zu den Klischeeartikeln, die mit idyllischem Alpenleben verbunden werden. Wehren Sie sich aber nicht gegen eine rotweisse Kölschtischdecke. Auch Stabellen mit Herzausschnitt sind richtig eingesetzt wunderschön. Wunderbar gemacht hat dies einmal die von mir bewunderte Stilfrau Ilse Crawford. Sie ist die Gründerin der englischen Elle Decoration und hat damit die Liebe zum Einrichten populär gemacht und bleibend in der Gesellschaft verankert. Heute arbeitet Ilse Crawford als Designerin, wobei sie für die Einrichtung eines bayrischen Hotels solche Stabellen leuchtend rot lackierte.

Diese Tischdecke, die nicht nur am 1. August den Tisch stilvoll ziert, kann man online bestellen. Und zwar bei Zara Home

 

10 — Nehmen Sie nicht alles ganz so ernst

Einrichten und die eigenen Dinge zu inszenieren, sind freudvolle und kreative Tätigkeiten. Nehmen Sie nicht alles allzu ernst und kokettieren Sie mit Neuem, Altem, Souvenirs, Kitsch und der Liebe zum Schönen.

Credits:

Shops und Kollektionen: Zara Home, Just Grimm, Tine K. Home, Broste Copenhagen

 

4 Kommentare zu «Holiday in Switzerland»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.