Da werden wir weich

Wohnideen zum Wohlfühlen – mit sanften Farben und vollendeten Formen.

Supersofte Tischrunde

Sie kennen das: Lange sitzen, harter Stuhl – da kann die Tischrunde noch so nett sein, irgendwie kommt Ungemütlichkeit auf. Als Alternative müssen aber nicht gleich schwere Polstersessel an den Tisch gestellt werden; solch sanfte, leicht wirkende, gepolsterte Esszimmerstühle sind eine wunderschöne Wahl. Sie schaffen moderne Eleganz und wirken wunderbar freundlich. Die Stühle heissen «Beetle» und sind wie auch die anderen Möbel und Accessoires von Gubi

Noch mehr Tipps für ein hübscheres Esszimmer: 

  • Polstern Sie Ihre bestehenden Esszimmerstühle mit pastellfarbenen Samtkissen.
  • Wählen Sie auch im Esszimmer eine Stehleuchte, die den Raum wohnlich ausleuchtet.
  • Dekorieren Sie den Raum mit Körben und Arrangements aus Trockenblumen und Zweigen.

Formvollendet

Der Einfluss von Henri Matisse ist momentan bei ganz vielen Dingen spürbar. Der grosse französische Künstler hat, als er bettlägrig wurde, Pinsel gegen Schere getauscht und wunderbare Collagen kreiert, die bis heute auch Designer und Grafiker inspirieren. Diese Bettwäsche mit den passenden Samtkissen ist von Debenhams.

Noch mehr Tipps zum Look:

  • Streichen Sie die Wand hinter dem Bett in einer warmen Farbe wie zum Beispiel Zimt.
  • Kombinieren Sie zu bestehender weisser Bettwäsche einige Kissen in sanften Tönen.
  • Entscheiden Sie sich für einen schlichten, weissen Beistelltisch anstelle des klassischen Nachttischs.

Grafik an die Wand

Eine ähnliche Formensprache spricht dieses Bild. Es verleiht jeder Wand Farbe, Stil und Frische, erhältlich über Etsy.

Wir machen es uns nett

Wenn wir nicht beim Weihnachtsshopping sind oder in einer funkelnden Bar ein Glas Champagner zum Weihnachtslieder-Soundtrack geniessen, sind wir jetzt am liebsten zu Hause. Und da stehen wir auch ein bisschen öfter und länger in der Küche. Sorgen Sie dafür, dass Sie das auch gerne tun: Räumen Sie sie schön auf, gönnen Sie der Küche auch Blumen und Pflanzen, und nehmen Sie einige hübsche Dinge wie schöne Schalen und Körbe aus dem Schrank, damit Sie sich daran auch freuen können. Ich habe es schon oft hier erwähnt, dass ich ein Fan der englischen Firma Devol Kitchens bin und gerne einmal die Möglichkeit gehabt hätte, eine eigene Küche zu besitzen … Die moderne Art, mit Traditionen umzugehen, das liebevolle Handwerk und die Wohnlichkeit dieser Küchen sind einzigartig. (Küchen und Bild: Devol Kitchens

Noch mehr Tipps für eine schönere Küche

  • Schaffen Sie Arbeits- und Ablagefläche mit Wandregalen und einem Zusatzmöbel wie etwa einer Kommode mit Marmorplatte.
  • Benutzen Sie hübsche Körbe als Stauraum, zum Beispiel für Einkaufstüten, Früchte oder Papier- und Folienrollen.

Frische inklusive

Marmorplatten, viel Weiss und einfache Wandregale sind es auch, die diese Küche auszeichnen. Das Prachtstück darin ist aber die Schale mit den Orangen, Mandarinen und Kumquats! Türmen Sie sie auf und lassen Sie die Früchte nicht einfach im Netz herumliegen. Auch Holzbretter, die an der Wand stehen, vermitteln einer kühlen Küche mehr Wärme und Persönlichkeit. (Bild über: Dreamy Whites)

Mehr Mut zu neuen Farben

Viele haben Angst davor, den Pinsel in die Hand zu nehmen und dem Weiss der Wände den Garaus zu machen. Dabei gibt Farbe einer Wohnung in den meisten Fällen ein Upgrading. Beginnen Sie mit sanften, gebrochenen Farben wie einem hellen Salbeigrün oder einem Milchkaffeebeige. Wie schön und ruhig das wirken kann, zeigt diese Beispiel von der Farbfirma Jotun

So bringen Sie auch sanfte Farben in den Raum: 

  • Streichen Sie grosse Leinwände, und hängen Sie sie wie Bilder an die Wand.
  • Wählen Sie Vorhänge und Teppiche in sanften Farbtönen.
  • Lassen Sie sich vom Schreiner einen grossen Paravent herstellen und streichen diesen in sanften Farbtönen. 

Rückzug in die gemütliche Ecke

Diese Wohnung ist in einem sanften, ganz hellen Grünton gestrichen. So wirkt auch die Leseecke gemütlich und frisch. Ein gepolsterter Stuhl, ein Regal und eine Leuchte – das sind die drei Zutaten, die jede Rückzugsecke braucht. (Bild und Wandfarbe: Dulux

Rosa und strenge Formen? Geht doch!

Zartes Rosa wird zu Unrecht in die Rüschen-Romantik-Ecke gedrängt. Wie unglaublich chic und modern es wirken kann, zeigt dieses Beispiel von Ferm Living. Ein strenges Sofa, coole Beistellmöbel, ein grafischer Teppich – da verliebt man sich doch gleich in die rosa Raumfarbe.

Diese Farben machen Rosa modern: 

  • Zimt – ein kühles Braun, weil sein Rosastich sich besonders harmonisch mit Zartrosa verbindet.
  • Schwarz – weil Rosa und Schwarz zusammen immer superedel sind.
  • Aubergine – weil es das Rosa in die stylischen Seventies katapultiert.

Jingle Bells in Make-up-Tönen

Sanfte Farben sind durchaus eine Überlegung wert in Sachen Weihnachtsdekoration. Glaskugeln in Make-up-Tönen am Baum, dazu ein bisschen Gold, Kerzen in Rosé und Bienenwachsgold in weissen Keramikständern, oder einfach puderfarbene Samtschleifen an den Zweigen geben sehr edle Dekorationen ab. (Bild über: SF Girl

Eleganz forever

Wie hübsch und unglaublich elegant Puderfaben in Kombination mit Schwarz aussehen, zeigt dieses Wohnzimmer. Die Wandfarbe heisst Jitney und ist ein entspannt helles Braun, das an Milchkaffee denken lässt, von Farrow and Ball

Mit Bambi träumen

Diese Bambi-Bettwäsche, die ich im holländischen Blog Mijn Huisje entdeckt habe, muss ich ganz einfach noch zeigen. Sie ist ziemlich cool und einfach anders. Sehr stilvoll und modern kombiniert mit Salbeigrün und Rosé – damit Sie auch schön von Aschenbrödel und den Nüssen und anderen Märchen träumen können. Leider habe ich sie nirgends mehr zum Kaufen gefunden. Aber eben, sie regt mit einem Augenzwinkern zum Träumen an.

Credits: 

Shops und Kollektionen: Ferm Living, Devol Kitchens, Etsy, Debenhams, Gubi
Farben: Farrow and Ball, Dulux, Jotun 
Blogs und Magazine: Mijn Huisje, SF Girl, Dreamy Whites