Und wo schlafen Ihre Gäste?

Bye-bye Luftmatratze! Mit diesen stilvollen Schlafsofas und Gästebetten machen Sie nicht nur Ihren Gästen eine Freude.

Auf den besten Gästebetten kann man auch wohnen

Auch in Zeiten von Airbnb haben viele Menschen gerne Hausgäste. Freunde oder Familie aus dem Ausland, jemand Nahestehender, der gerade Liebeskummer hat, oder Dinnergäste, die nicht mehr nach Hause mögen, sind froh, wenn sie ein gutes, gemütliches Bett bekommen.

Bei wenig Platz lohnt es sich nach einer Lösung zu suchen, mit der man Wohnen und Schlafen geschickt vereinen kann. Das gute alte Schlafsofa zeigt sich mittlerweile ganz chic und mit tollen Designs. Da sind Modelle, die man gar nicht ausziehen muss und andere, die beim Ausziehen gar zwei Betten abgeben. Als Wohn-Schlafmöbel eignen sich aber nicht nur Sofas, auch Liegen und Tagesbetten sind gute Lösungen. Diese bieten im Alltagswohnleben zudem ein ideales Rückzugsgebiet zum Entspannen. Sofabett Alvar von Bonaldo.

Wo platziert man Gästebetten?

Ein klassisches formschönes Schlafsofa gibt am besten das zweite Sofa im Wohnzimmer ab. In kleinen Wohnungen oder zu Beginn eines Wohnlebens kann es auch das einzige Sofa sein. Liegen und Tagesbetten können natürlich ebenfalls im Wohnzimmer Platz nehmen, sie passen aber auch ins Arbeitszimmer, in einen Durchgang oder eine Nische. Wenn Sie sich für eine Schlaflösung entscheiden, die Bett und Sessel abgibt, dann können Sie diesen auch ins Kinderzimmer oder einen anderen Raum stellen und zum Schlafen an der Stelle der Wohnung platzieren, die sich am besten dafür eignet. Tagsüber ist das Sofa Duetto von Flou ein elegantes, klassisch modernes Sofa …

In der Nacht lässt sich das Sofa Duetto von Flou in zwei Gästebetten verwandeln. 

Diese Liegesofas Ghost von Gervasoni verbinden auf wohnliche Art Wohnen und Schlafen und sind perfekt als Gästebetten. 

Ebenfalls von Gervasoni ist dieses Schlafsofamodell. Es heisst Open 6, ist von Paola Navone und gibt zwei Betten ab. 

Das Modell Chama von Studio Mi Jin Park für Lago erinnert an die 80er und verbindet WG-Charakter mit erwachsenem Chic! Man kann es als Sessel, der ein Einzelbett abgibt, beziehen oder auch als Sofa, das zum Doppelbett wird.

Schlicht und einfach elegant ist das Sofabett Sliding von Pietro Arosio für Tacchini.  

Es inspiriert dazu, es auch tagsüber mal aufzuklappen und darauf herumzufläzen. Gleichzeitig ist es ein sehr stilvolles Bett für liebe Gäste. 

Das Extrazimmer

Viele Wohnungen haben dieses eine Zimmer, das für alles herhalten muss: zum Bügeln, für Fitness, für die Büroarbeiten und eben für Gäste. Hier empfehle ich, dem Raum mehr Charakter zu geben. Entscheiden Sie sich, was das Extrazimmer wirklich soll, und richten Sie es dementsprechend ein. Entweder ist es hauptsächlich Arbeitszimmer, dann steht der Tisch im Zentrum und bekommt ein kleines Schlafsofa oder eine Liege, die dann als Gästebett dient. Bügelutensilien, die herumstehen, sind einfach total ungemütlich. Versorgen Sie sie, wenn Sie Gäste haben, und versorgen Sie sie grundsätzlich, wenn sie nicht Bügeln. Fitnessgeräte können hinter einem Paravent versteckt werden. Haben Sie aber wirklich viele Gäste, dann kreieren Sie ein Schlafzimmer wie im Hotel mit echtem Bett und einem grossen Tisch, an dem Sie auch arbeiten können. Das Bett heisst Kubo und ist von Gervasoni. Es ist in Zürich zum Beispiel erhältlich bei Artiana

5 Kommentare zu «Und wo schlafen Ihre Gäste?»

  • Cornelia sagt:

    … äh, sollte natürlich zuerst „Bügelbrett“ heissen!

    • Zora sagt:

      Bei viel Besuch und wenig Platz: mir hat schon mehrere Male das Bügelbrett, mit einem schicken, bodenlangen Tischtuch drüber, als Kuchenbar gedient…

  • Cornelia sagt:

    Also etwas vom Praktischsten in meinem Haushalt ist ein Bügeleisen, das mit Bügeleisen stets parat steht …. möchte niemand hier missen!

  • Zora sagt:

    Das gute alte Hemnes von Ikea finde ich auch nicht übel – mit vielen Kissen drauf ein stimmiges Tagesbett und nachts ein Gästebett. Kann auch in einem hübschen Farbton überstrichen werden, damit es nicht so „ikeaig“ aussieht.

  • Hans Huber sagt:

    Interessant, nur denke ich wird niemand 1000 CHF und mehr für ein Gästebett ausgeben wollen. Für Scandinavian Design seien noch die Möbel von Karup empfohlen, ein wenig als Asien/Scandi-Mix, minimalistisch aber praktisch und ebenso platzsparend.
    Es gibt auch ähnliches wie das Chama, als zusammenklappbares.
    Verschiedene Farben sind auch hier möglich…

    https://www.karupdesign.com/sofa-beds

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.