Mediterran kochen für Gäste

Feiern Sie das lange Auffahrtswochenende mit Freunden und Familie und diesen einfachen Ferienrezepten aus Italien und Frankreich.

1 — Penne mit frischen Tomaten

Eine besonders liebevolle Art, Pasta zu kochen: mit frischen Tomaten, Petersilie und Knoblauch. (Bild über: Cucina Fidelity House)

Zutaten für 6 Personen als Vorspeise:

Zubereitung:

2 grosse EL gehackte Petersilie

600 g kleine Tomaten

Olivenöl

2 Knoblauchzehen

1 Peperoncino

500 g Penne

Olivenöl in eine Pfanne geben, die 2 Knoblauchzehen halbieren und im Olivenöl dünsten, bis sich der Geschmack entwickelt, der Knoblauch darf keine Farbe annehmen. Den Peperoncino längs halbieren und hinzufügen. Die kleinen Tomaten, halbiert und gesalzen dazugeben. Die gehackte Petersilie beifügen, umrühren und die Tomaten köcheln lassen, während die Penne gekocht werden. Die al dente gekochte Pasta abgiessen und zu den Tomaten geben. Alles gut vermischen und nochmals 2, 3 Minuten köcheln lassen. Mit zerrissenem Basilikum und geriebenem Pecorino servieren. 

Tipp: Die Pasta braucht eigentlich keinen Käse und schmeckt sehr gut, wenn Sie nur noch etwas Olivenöl darüber träufeln. 

lknökn.

2 — Involtini mit Tapenade

Mit diesem Rezept zaubern Sie schnell und einfach ein Stückchen Provence auf den Teller. Servieren Sie die Pouletbrüstchen-Rouladen mit einem feinen Salat und frischer Baguette. (Bild über: Just a Taste)

Zutaten für 4 Personen:

Zubereitung:

4 Pouletbrüstchen

4 Tranchen Rohschinken

6 EL Tapenade

Olivenöl

Salz und Pfeffer

Legen Sie ein Pouletbrüstchen zwischen 2 Backpapiere und klopfen Sie es mit einer schweren Bratpfanne flach, bis es ca. 7 mm dick ist. Machen Sie dasselbe mit den anderen Pouletbrüstchen. Bestreichen Sie nun das Fleisch mit 1,5 Esslöffeln Tapenade und legen Sie 1 Tranche Rohschinken darüber. Nun rollen Sie die Pouletbrüstchen ein und befestigen sie mit Zahnstochern. Würzen Sie die Rouladen mit Salz und Pfeffer und braten Sie sie in Olivenöl rundum an. Danach garen Sie sie im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 bis 15 Minuten fertig. Lassen Sie die Pouletbrüstchen vor dem Servieren 5 Minuten ruhen.

3 — Spaghetti al cartoccio – in der Folie 

Dieses Gericht sieht bombastisch aus und geht ganz einfach. Die Spaghetti werden in der Folie, im Backofen einige Minuten fertig gekocht, sodass sich der Saft und der Geschmack der Muscheln in die Pasta saugt. Kochen Sie die Pasta nicht zu weich, sodass sie im Ofen fertig gekocht wird. (Bild: Agro Dolce

Zutaten:

Zubereitung:

Petersilie

Peperoncino

Knoblauch, gehackt

Sellerie, gehackt

Frühlingszwiebeln, gehackt

Spaghetti

Miesmuscheln und Vongole

Olivenöl

Weisswein

Geben Sie Olivenöl und den gehackten Knoblauch in eine Pfanne und dünsten Sie ihn sorgfältig an. Dann den Sellerie, die Zwiebeln und ein wenig Peperoncino hinzufügen. Nun legen Sie die gesäuberten Muscheln in die Pfanne. Salzen und mit Petersilie bestreuen. Mit Weisswein übergiessen und zudecken. In der Zwischenzeit die Spaghettini al dente kochen. Nun bereiten Sie eine Folie vor, mischen die Spaghetti mit den Muscheln und legen diese portionenweise in die Folie. Am besten benutzen Sie Backpapier. Im heissen Backofen einige Minuten kochen und servieren.

4 — Brasato mit Barolo 

Der typisch italienische Braten schmeckt immer gut. Servieren Sie ihn mit einer schnell zubereiteten Polenta und viel frischem Frühlingsgemüse. (Bild über: Porch Wine and Gravy)

Zutaten für 6 Personen:

Zubereitung:

2 kg Rindsbraten

1 Flasche Barolo

2 dl Fleischbouillon

6 Frühlingsrüebli

2 Stangen Sellerie

2 Zwiebeln

6 Knoblauchzehen, ganz

Rosmarin, Thymian und Salbei

Salz und Pfeffer

Olivenöl

Butter

Ein wenig Mehl

Nehmen Sie den Braten aus dem Kühlschrank. Wenn er Zimmertemperatur hat, würzen Sie ihn mit Salz und Pfeffer, und bestäuben Sie ihn mit Mehl. Braten Sie ihn in einer Gusseisenpfanne rundum an, und nehmen Sie ihn heraus. Schneiden Sie das Gemüse in grosse Stücke (die kleinen Rüebli können Sie ganz lassen). Nun geben Sie 1 Esslöffel Olivenöl in die Pfanne, worin Sie das Gemüse anbraten. Geben Sie die Kräuter bei. Wenn das Gemüse Farbe und Geschmack angenommen hat, wird es herausgenommen und der Braten wieder in die Pfanne gegeben. Anschliessend verteilen Sie das Gemüse rund um den Braten. Nun giessen Sie langsam den Wein und die Bouillon darüber. Lassen Sie alles aufkochen, und reduzieren Sie dann die Hitze. Geben Sie den Deckel auf die Pfanne, und lassen Sie den Braten sanft köcheln, etwa 2 bis 3 Stunden. Wenden Sie das Fleisch ab und zu. Wenn der Braten fertig ist, nehmen Sie ihn heraus und stellen ihn warm. Entfernen Sie das Gemüse sorgfältig, und kochen Sie die Sauce auf. Wenn die Sauce zu dünn ist, geben Sie etwas Mehl mit Butter vermischt bei. Nun servieren Sie den Braten mit dem Gemüse und reichlich Sauce.

5 — Cassoulet

Einfach, günstig und doch chic ist ein schnelles französisches Cassoulet. (Bild über: Dinner with Julie

Zutaten für 4–6 Personen:

Zubereitung:

4–6 gute Bratwürste vom Metzger

Olivenöl

1 Schalotte, gehackt

1 Rüebli, gehackt

1 Stange Sellerie, gehackt

300 g kleine Tomaten, halbiert

1 Lorbeerblatt

2 Knoblauchzehen, fein gehackt

1 Peperoncino, fein gehackt

1 Dose weisse Bohnen (400 g)

1 dl Bouillon

1 dl Weisswein

Salz und Pfeffer

gehackte Petersilie

Braten Sie die Würste in einer Gusseisen-Bratpfanne mit etwas Olivenöl rundum an und legen Sie sie zur Seite. Geben Sie nun die Zwiebel, den Sellerie und die Rüebli bei und dünsten alles auf kleinerer Hitze etwa 10 Minuten an. Dann kommen der Knoblauch, der Peperoncino und das Lorbeerblatt dazu. Wenn diese duften, geben Sie die Tomaten dazu und köcheln alles nochmals 10 Minuten. Zerdrücken Sie die Tomaten ein bisschen mit der Gabel. Nun geben Sie die Würste und die Bohnen bei und erhitzen alles, den Wein und die Bouillon dazugiessen und aufkochen und ohne Deckel etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehackter Petersilie servieren. Dazu passen Baguette, Focaccia oder Bauernbrot. 

6 — Focaccia mit Rosmarin

Auf die Schnelle ein fantastisches Apérogebäck hinzaubern können Sie mit Fertig-Pizzateig. Bestreichen Sie den ausgewallten Teig mit Olivenöl. Zerstampfen Sie Meersalz, frischen Rosmarin und Knoblauch in einem Mörser und verteilen die Mischung über dem Teig. Ein wenig eindrücken und im auf 250 Grad vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten knusprig backen. In Stücke schneiden und warm servieren zu eiskaltem Prosecco. (Bild über: Little Spice Jar)

7 — Pasta con salsiccia

Diese cremige, würzige Pasta ist gemütliches Soulfood der ersten Klasse. (Bild über: Pure Wow)

Zutaten für 4 Personen:

Zubereitung:

400 g Penne

400 g Salsicce

1 KL Fenchelsamen

1 Zwiebel, gehackt

2 Knoblauchzehen, gehackt

1/2 Peperoncino, gehackt

400 g Tomaten, grob gehackt

einige Blätter Basilikum

2 dl Rahm

100 g Pecorino, gerieben

Salz, Pfeffer

Olivenöl

Nehmen Sie das Wurstfleisch aus der Haut und zerkleinern Sie es. Braten Sie es mit ein wenig Olivenöl und einigen Fenchelsamen an. Nehmen Sie das Fleisch mit einem gelochten Löffel raus. Geben Sie die Zwiebel in das Öl. Anbraten, den Knoblauch und den Peperoncino beigeben und sobald der Knoblauch zu duften beginnt, die Tomaten beigeben. Geben Sie einige zerrissene Basilikumblätter bei. Köcheln Sie alles 15–20 Minuten. Die Pasta al dente kochen. Geben Sie das Wurstfleisch zurück in die Sauce und geben Sie den Rahm dazu. Mit Salz und Pfeffer würzen. Sanft köcheln und sobald die Pasta fertig gekocht ist, diese abgiessen und in die Sauce geben. Servieren Sie die Pasta mit geriebenem Pecorino und ein wenig frischem Basilikum.

Credits: 

Bilder über Foodblogs und Magazine: Pure Wow, Little Spice Jar, Dinner with Julie, Porch Wine and Gravy, Agro Dolce, Just a Taste, Cucina Fidelity House

8 Kommentare zu «Mediterran kochen für Gäste»

  • Petronius sagt:

    Sieht alles sehr lecker aus, aber vor dem Essen sollte man vielleicht erstmal das Silber putzen (1. Foto).

    • adam gretener sagt:

      Das wurde extra zwei Wochen vorher im Gartenkompost vergraben. Ich habe einen ehemaligen guten Freund, der war CD in der Schweiz und heute vergräbt er Seiden.-Tshirts in in der Erde für ein paar Wochen und verkauft sie dann für 350 h das Stück.

      Sie sehen, putzen schadet dem Konto.

  • Marusca sagt:

    Freude am Genuss? Wohl kaum, denn dann wüsste Sie nämlich, dass Knoblauch ein wunderbarer und zudem gesunder Geschmacksträger ist, wovon ein Quäntchen nicht nur mediterranen Gerichten ein wunderbares Aroma und den ganz besonderen Pfiff verleiht.

    • adam gretener sagt:

      Knoblauch ist kein Geschmacksträger wie Fett oder Öl, sondern Geschmacksgeber. So, und jetzt kann ich mich auf ein Donnerwetter gefasst machen,

      • Freude und Genuss sagt:

        Von mir gibts kein Donnerwetter, genau das Gleiche habe ich nämlich auch gedacht ;-)
        Aber auf jeden Fall danke ich dafür, dass ich von Ihnen nicht gleich beschimpft worden bin wegen meines Kommentars!

  • Freude und Genuss sagt:

    So schade: ich habe so fest darauf gehofft, dass die Autorin es schafft, zumindest die Focaccia nicht mit Knoblauch zu verderben. Mit der Verbreitung eigentlich feiner, jedoch immer mit Knoblauch versetzter Rezepte leistet sie dem Aberglauben Vorschub, italienisch kochen heisse mit Knoblauch kochen. Das ist ein Irrtum. Der originale Pesto genovese ist übrigens OHNE Knoblauch!

    • Marcus Ballmer sagt:

      Du meine Güte, lassen Sie den Knoblauch doch einfach weg… – man könnte meinen, es sei bei Strafe verboten, die Rezepte nach eigenem Gusto zu verändern. Aber wer es nicht mal schafft, unter eigenem Namen zu schreiben, der bringt offensichtlich auch sonst einfachste Dinge nicht fertig.

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.