Der Charme der Bescheidenheit

Die neue Bescheidenheit ist mehr eine Haltung als ein Stil und macht sich auch in der Wohnung breit!

Die Bescheidenheit ist die Verweigerung des endlosen, unüberlegten und letztendlich auch zerstörerischen Konsums. Man setzt auf die wirklich nötigen Dinge, auf Echtheit und Nachhaltigkeit. Es geht nicht um den Verzicht, sondern um mehr Bewusstsein und Verantwortung. Das schlägt sich auch beim Wohnen nieder. Natürliche Produkte, Handwerk, Minimalismus und Authentizität sind die Zutaten dafür – und das alles in langsamerem Tempo, bitte! (Bild und Produkte von Ingredients LDN)

Alles mit mehr Zeit

Die neue Bescheidenheit bedeutet auch Slow Living. Die Qualität der Langsamkeit und des bewussten Lebens wird der Schnelligkeit der Oberflächlichkeit vorgezogen. Es geht dabei nicht darum, die Zeit anzuhalten oder sich gar zurückzubewegen. Vielmehr wird ein bewussterer Umgang mit der Zeit angestrebt. Leistung, Reichtum und Erfolg sind nicht mehr die einzigen Götter im Himmel des Lebensglücks. So nimmt man sich gerne auch Zuhause mehr Zeit, um einfach das Dasein zu geniessen. (Bild und Produkte von House Doctor)

Suchen und Finden

Um sich schön und gemütlich einzurichten, braucht es daher auch keine Statussymbole mehr. Viel eher wählt man Möbel, die einem einfach so gefallen, die man per Zufall findet oder die man sich aus Liebe leistet, um lange damit zu leben. (Bild über: SF Girl)

Handwerk

Man möchte seine Wohnung nicht bloss mit «schnellen» Gegenständen füllen und zieht Handgemachtes der Massenware vor. Wenn man etwas nicht findet oder sich nicht leisten kann, dann macht man es selbst. So haben Backen und Kochen einen hohen Stellenwert bekommen – und auch auf hübsche Koch- und Haushaltartikel wird viel Wert gelegt. (Bild und Schüssel von Bloomingville)

Einer, der gutes Handwerk ernst nimmt, ist Seri Wada. Seinem Anspruch, die beste Baguette zu backen, folgt er mit viel Herzblut – und hat es mittlerweile bestimmt schon fast geschafft. Seine Brote und andere Backwaren sind superbegehrt. Gut gemachtes Brot ist in unserer grossen Stadt Zürich leider immer noch Mangelware. Trotz der vielen Bäckereien wird nur selten im Haus gebacken und noch seltener in Bioqualität. Entdecken Sie auf Seri Wadas Website Seri, wo Sie seine Backwaren bekommen.

Und wer gerne selber Brot backen lernen möchte, der geht in Seris Masterclass. Eine findet heute in Winterthur statt, die nächste am 19. Mai in Zürich. 

Charme

Die neue Bescheidenheit ist nicht nur eine ernste Angelegenheit, sie hat Charme, Humor und zeigt Lebensfreude. Jeder kann auf seine eigene Weise bescheidener leben. Den einen ist dabei Kunst, Farbe und Fröhlichkeit wichtig, den anderen Form, Handwerk und Herkunft. Wichtig ist, dass man einfach ein bisschen mehr unter die Oberfläche schaut, vor lauter Eile die bedeutenden Momente nicht verpasst und mehr Lebensfreude ins Haus holt. (Bild: Bloomingville)

Poesie

So entstehen auch neue Arten von Kollektionen und Shops. Solche, die Geschichten erzählen und Welten kreieren. Besonders charmant ist die englische Firma Ingredients LDN. Man taucht hier auf der Suche nach einer schöneren und besseren Zukunft auch ein wenig in die Vergangenheit und entdeckt dabei, dass Bescheidenheit eine Art Luxus ist. Auf dem liebevoll gemachten Onlineshop findet man ausserordentliche Produkte wie handgefärbte Samtkissen und Leinenwäsche, handgemachte Suppenschüsseln, edle Staubwedel, Kupferteekannen, praktische und nachhaltige Covers für Lebensmittel oder Duftkerzen, die Namen tragen wie Octopus und Schlange. 

Auch bei uns gibt es fantastische und inspirierte Welten zu entdecken. Besonders sticht da Burning Lights von Marisa Burn heraus. Sie vermittelt Slow Life auf die schönste Art. Mit grossem Können, Kreativität und Ruhe malt sie mit riesigen Pinseln kalligrafische Kunst und bietet das auch als Workshop im kleinen Rahmen an. Auf ihrem Webshop entdecken wir aber nicht nur Kalligrafien, sondern auch Schmuck, eine in Kooperation mit Lola Studio entstandene neue Yoga-Modelinie, T-Shirts, bestickte Jacken, selbst kreierte organische Raumdüfte und Putzmittel sowie vieles mehr. Zudem hat sie einen wunderschönen Blog, und wer grad dringend und sofort abtauchen möchte, dem empfehle ich das stimmige Video.

Spannende Wege geht ebenfalls die Schweizer Modefrau, Stylistin und Journalistin Kathrin Eckhardt mit ihrem Projekt Studio Kathrin Eckhardt. Sie lebt zum Teil in Ghana und kreiert dort mit regionalen Handwerkerinnen und Handwerkern Körbe, Wohnaccessoires und Kleider. Auf ihrer Website verliebt man sich sofort in ihre überdimensionalen wunderschönen Körbe, bekommt Lust auf ein gestreiftes Pyjama, das man auch tagsüber tragen kann, und kokettiert mit einem bodenlangen bunten Mantel. Am 4. April eröffnet sie ihren Showroom in Zürich. 

Viviane Gall haben wir mit Sweet Home für eine inspirierende Homestory besucht. Ihre Welt, die sie mit «Rock on» kreiert, hilft, auf lockere Weise zur Ruhe zu kommen und sich selbst zu verwöhnen. Die gelernte Drogistin hat eine Linie von Wohlfühlprodukten entwickelt und bietet Therapien, Workshops und energetische Produkte an.

Die letzte Homestory auf Sweet Home war bei Jenny Nyfeler, die auf wunderschöne Art diese bewusste Bescheidenheit lebt. Ihr Shop Aisso in Basel ist eine Oase der Inspiration. Man geht dort, und auch in ihrem Webshop, auf Entdeckungsreise und findet ihren wunderschönen Schmuck und viele andere Produkte, die mit Liebe von Hand gemacht wurden. 

Credits: 

Shops und Kollektionen: Aisso, Rock on, Seri, Studio Kathrin Eckhardt, Burning Lights, Ingredients LDN, Bloomingville, Ferm Living, House Doctor
Blogs und Magazine: SF Girl

 

2 Kommentare zu «Der Charme der Bescheidenheit»

Kommentar

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die benötigten Felder sind mit * markiert.

800 Zeichen übrig

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.