Logo

Schaust du noch oder tippst du schon?

Stefan Büsser am Mittwoch den 20. Juni 2012
Verwandtschaft auf den ersten Blick: Mesut Özil und Eveline Widmer-Schlumpf. (Bilder: Keystone)

Verwandtschaft auf den ersten Blick: Mesut Özil und Eveline Widmer-Schlumpf. (Bilder: Keystone)

Mangels Schweizer Beteiligung sucht sich der hiesige Fussballfan ohne Migrationshintergrund eine alternative Mannschaft aus. Ich habe ich mich für Deutschland entschieden, wie ich das schon seit Jahren mache. Wer seinen Nervenkitzel nicht nur auf eine Mannschaft begrenzen möchte, dem empfehle ich, in ein Tippspiel einzusteigen.

Plötzlich wird nicht nur jeder Match, nein, sogar jedes Tor – ach, was sage ich – jede Minute zum Spektakel! Man hofft nicht nur auf Sieg oder Niederlage, man hat ja auf die Anzahl Tore gewettet. Wer nicht auf ein Zu-Null tippt, der fiebert also automatisch mit beiden Mannschaften auf dem Platz. Dabei muss es nicht einmal um Geld gehen, den meisten reicht es schon, im Büro mit gewonnen Punkten angeben zu können. Wir bei Radio Energy tippen via egli-gress.ch und an der Spitze der Tabelle steht eine Frau, die ein Hockey-Saison-Abo hat. Eine Schmach für viele Hobby-Experten in unserem Team, ganz besonders für den Fussballchef einer national bekannten Zeitung, der auch bei uns mitmacht und den ich hier nicht namentlich blamieren möchte.

Vergangenes Wochenende habe ich bei den Grossen mitgetippt. Nebst Sportjournalisten war auch YB-Boss Ilja Känzig mit von der Partie (meinen Hinweis während des Schweden-Spiels, dass man im gelben Trikot ja doch Tore schiessen könne, hat er mit Humor genommen). Unter diesen Profis wird nicht nur auf Tore gesetzt, sondern auch auf folgende Faktoren gewettet:

  • Wie lautet der Halbzeit-Stand?
  • Wie viele gelbe und rote Karten gibt es?
  • Gibt es ein Kopfball-Tor?
  • In der wievielten Minute fällt das letzte Tor?
  • Wie lautet die Summe der Rückennummern aller Torschützen?
  • Wird jemand auf der Bahre rausgetragen oder nicht?

Wem das immer noch nicht nicht reicht, für den habe ich ein paar spassige Faktoren mehr ausgedacht:

  • Auf welche Seite wird Ronaldo seine Haare im Viertelfinal gegen Tschechien kämmen?
  • Wie viele Sätze wird Lukas Podolski im Interview nach dem Griechenland-Spiel verständlich formulieren?
  • Wie viele Minuten werden die italienischen Spieler insgesamt simulierend auf dem Feld rumliegen?
  • Wie viele Wochen nach dem 0-Punkte-Aus der Holländer lässt sich Sylvie van der Vaart von ihrem Loser-Mann scheiden?
  • Und zum Schluss – Augen auf! Ich wette, dass Mesut Özil der uneheliche Sohn von Evelyne Widmer-Schlumpf ist.

Stefan Büsser, 27, ist Comedian und Moderator beim Radiosender Energy Zürich.

« Zur Übersicht

8 Kommentare zu “Schaust du noch oder tippst du schon?”

  1. Eldebrink sagt:

    Schöner Vergleich der beiden Profis. Beide sind Meister ihres Fachs und zeigen dabei in etwa dieselbe Integrität, Clubtreue und Heimatlandsliebe. Wirklich ein gelungener Vergleich, Chapeau!

    • Georgios sagt:

      Das mit der Heimatlandsliebe betr. Frau Widmer-Schlumpf verstehe ich beim besten Willen nicht.

      • Herbert Schönbauer sagt:

        Dafür braucht es ja auch eine minimale Intelligenz: Iku über 50, denke ich mal.

  2. Herbert Schönbauer sagt:

    Das ist der Etruskerblick. Der uneheliche Kontakt hätte also in einem vorderen Leben stattgefunden.

  3. Der Boss sagt:

    Kann mir bitte jemand sagen, was Özil neben EWS soll? Im Text wird ja nicht darauf eingegangen. Offenbar bin ich zu blöd, dies zu verstehen (obwohl Hochschulabschluss). Nur zu, pinkelt mir ans Schienbein. Aber, ich möchte einfach auch begriefen, was EWS hier zu suchen hat. Danke.

  4. John sagt:

    wiziger vergleich…aber wieso muss ich schon wieder so eine POLITIKER FRESSE beim fussball sehn….

  5. Herbert Schönbauer sagt:

    @Boss: Augen anschauen – Hirn einschalten!