Logo

Verdient Blatter die Wiederwahl? Gelingt der Nati der Befreiungsschlag?

Thomas Renggli am Samstag den 28. Mai 2011

Nach der Entscheidung ist vor der Entscheidung. Basel schwebt noch in Meistertrance. Zürich trauert den verpassten Chancen nach und fragt sich, wo ging der Titel bachab? Bei der derben Derbyschlappe? Beim geklauten Sieg zum Vorrundenschluss gegen Luzern? Oder doch (wie naheliegend zu vermuten wäre) in einem der vier Direktduelle mit Basel?

Wie auch immer. Die Blicke gehen vorwärts – auf die «Super 8 Days» schlechthin im internationalen und nationalen Fussball – mit den Brennpunkten Wembley, Basel und Zürichberg. Das Steilpass-Orakel sagt, für wen die Würfel in den nächsten Tagen fallen:

Samstag, 28. Mai. Champions-League-Final in London: Manchester United – Barcelona.

Wer wird triumphieren, Messi oder Rooney?

Wer wird triumphieren, Messi oder Rooney?

Schon wer es als Zuschauer ins Stadion schafft, gehört zu den Siegern. Das Interesse an den rund 90’000 Tickets war riesig. Auf dem Rasen stehen sich die zwei besten Mannschaften gegenüber – und zwei der überragenden Individualisten: Wayne Rooney und Lionel Messi. Unser Tipp: Barcelona verfügt zwar über das beste Kollektiv der Welt, doch in heimischer Umgebung macht der englische Punch den Unterschied aus. Die Trophäe geht nach Manchester.

Sonntag, 29. Mai. Schweizer Cup-Final in Basel. FC Sion – Xamax.

Die Fans sind bereit: Tickets für das Cup-Final.

Die Fans sind bereit: Tickets für das Cup-Final.

Elf Finalteilnahmen, elf Siege. Die Cup-Final-Bilanz von Sion ist makellos. Am vergangenen Mittwoch gewährten die Walliser in der Super League den Neuenburgern den überlebenswichtigen Punktgewinn. Wer jetzt denkt, Xamax überlässt dem FC Constantin das Terrain kampflos, sieht sich getäuscht. Mit tschetschenischem Rückenwind führt Bernard Challandes Xamax zum ersten Cup-Sieg der Klubgeschichte.

Mittwoch, 1. Juni. Sportpolitischer Showdown in Downtown Switzerland.

Ein Bild aus der Zeit, als sie noch Kollegen waren: Bin Hammam und Blatter, 2009.

Ein Bild aus der Zeit, als sie noch Kollegen waren: Bin Hammam und Blatter, 2009.

In der Kampfwahl ums Fifa-Präsidium fordert der Katarer Mohamed bin Hammam den Schweizer Amtsinhaber Joseph S. Blatter. Nachdem es noch vor kurzem um die Wahlchancen des Wallisers nicht sonderlich gut ausgesehen hat, scheint der vierten Amtszeit des höchsten Fussballers nichts mehr im Weg zu stehen. Blatter beherrscht das Spiel auf der sportpolitischen Klaviatur wie kein zweiter – und liess seinen Gegenspieler gekonnt in die Korruptionsfalle tappen. Dass er am Sonntag selber vor der Ethik-Kommission aussagen muss, wird er mit einem diplomatischen Dribbling zur Erhöhung seines Vorsprungs nutzen.

Samstag, 4. Juni. EM-Qualifikation: England – Schweiz in London.

Die Nati-Neulinge: Mehmedi, Xhaka und Emeghara.

Die Nati-Neulinge: Mehmedi, Xhaka und Emeghara.

Spiel 1 nach der Ära Frei. Was ist von der neuen Nati zu erwarten? Hilft uns Derdiyok mit einer Oneman-Show im Sturm aus der produktiven Impotenz? Gewährt Hitzfeld den Neulingen Mehmedi, Xhaka und/oder Emeghara einen Teileinsatz, um sie endgültig an den Schweizer Verband zu binden? Vergolden die Schweizer ihre Maurer-Qualitäten zum Wunder von London? Letzteres wird kaum eintreffen. Die Schweizer Mannschaft wird zwar leidenschaftlich kämpfen, muss sich aber mit einer Ehrenmeldung begnügen. Der Steilpass-Tipp fürs Wettbüro: England – Schweiz 3:1.

Sehr geehrte Leser. Mit welchen Gefühlen blicken Sie den kommenden Entscheidungen entgegen? Verdient Blatter die Wiederwahl? Oder soll der Fussball auch politisch in die Wüste dislozieren? Hat die Schweizer Nationalmannschaft im Wembley eine realistische Chance? Gelingt ihr ohne Alex Frei der spektakuläre Befreiungsschlag?

« Zur Übersicht