Gesehen und für gut befunden

Klebrig und geil.

Klebrig und geil.

Dieser Sommer ist ja ein bisschen lauwarm, fast so wie eine dauerhafte Affäre. Zeit, die Zügel selber in die Hand zu nehmen und sich dem Genuss hinzugeben. Deshalb ein paar neue Dinge, die uns in Zürich aufgefallen sind und die auch etwas mit dem Sommer zu tun haben.

Grün und gesund.

Grün und gesund.

Der Saftladen
Man sieht sie in Grossstädten gerne: diese dickflüssigen, giftgrünen Säfte. Nun gibt es auch in Zürich einen neuen Laden, in dem man solche – sicherlich äusserst gesunden – Mixturen kaufen kann. In der Sasou Saftbar an der Neugasse mixt Tiffany Kappeler die Fruchtsäfte und die Smoothies gleich vor Ort. Wir haben einen namens Karma Police probiert. Was da drinsteckt? Fast nichts jedenfalls, was man sich in einem Getränk vorstellt: Gurke, Sellerie, Spinat, Birne, Petersilie, Koriander, Zitrone. Ist nicht nur ein gutes Accessoire, sondern schmeckt auch ausgezeichnet. Daneben gibt es im Sasou Sandwiches, Brotaufstriche, hausgemachte Kuchen und kalte Suppen zum Mitnehmen. Neugasse 41, 8005 Zürich. Facebook

Foto 2

Good to Go.

Feine Sandwiches
Der Good to Go bietet eine willkommene Alternative zum überall vorherrschenden Kebab-Einerlei. Hier sind die Sandwiches und die Salate mit frischen und originellen Zutaten angefertigt. Wir haben das Chicken Run probiert, es enthält unter anderem Mango, Crème fraîche, Kräuter, Avocado, Randensprossen und Sojasauce. Die «Lady-Portion» schlägt mit 9.50 Franken zwar stattlich zu Buche, doch das Sandwich ist gut. Die doppelt so grosse Variante kostet übrigens 16.50 Franken. Gerne mehr solche Orte in der Stadt, trotzdem.
Spitalgasse 12, 8001 Zürich. Good to Go

Bunt und klebrig.

Geiles Gazosa.

Champagner für Arme
Und wieder etwas, das einfach wahnsinnig gut aussieht, wenn man es trägt. Das Gazosa oder wie man es im Tessin wegen des zischenden Geräuschs beim Öffnen nannte, der Champagner der Armen. Es ist ja nicht so, dass das Angebot an Gazosa (Gazosi?) in Zürcher Lokalen nicht irgendwo zwischen umfassend und erschöpfend schwanken würde. Doch das Gazosa 1883 macht nochmals richtig Freude, auch weil es in Zürich entwickelt wurde und laut Hersteller alleine aus natürlichen Aromen gebraut wird. Das sind die Sorten, jede natürlich mit einer anderen, an den fernen Sommer erinnernden Farbe: Mela verde, Pompelmo rosa, Sanguinella, Moscato, Limone, Mandarino und neu auch Mirtille. Wie es schmeckt? Klebrig und geil. Erhältlich in der Bar Ihres Vertrauens oder online bei Langendorf.

Gebrüder Müller.

Gebrüder Müller.

Möbel für alle
Im Quartier Enge haben die Brüder Samuel und Dominik Müller das Möbellager eröffnet. Sie schreiben: «Egal ob Beizenstuhl, Gartenmöbel, Gussfüsse, BAG-Turgi-Lampen oder Eames-Stühle, Einzelstücke oder Grossaufträge, bei uns sind Sie richtig.» Glauben wir auf der Stelle, weil die Müllers feine Typen sind. Gleich nebenan gibts übrigens eine Kaffeerösterei und das billigste Benzin der Stadt. Bederstrasse 85, 8002 Zürich. Möbellager

Gute Getränke.

Gute Getränke.

Piraten am See
Und dies noch: Dieser Anlass katapultiert einen mental in die Südsee. Wir waren im letzten Jahr schon an der Rum-Degustation im Fischers Fritz direkt am Zürichsee – in Leinenhosen, Panama-Hut und bis zum Bauchnabel geöffnetem Hemd, versteht sich. Werden wir auch in diesem Jahr tun, Wetterkapriolen hin oder her. Mittwoch, 20. August ab 17 Uhr. Paul Ullrich

Foto

Gone.

Adieu!
Und dann doch noch dies: Eigentlich wollten wir auch etwas über den neuen Kaffeeladen gleich bei uns um die Ecke schreiben. Der hatte immer lustige Schilder draussen. Doch ist da nichts mehr ausser dem hingeschmierten Hinweis «Danke Züri». Schade. Und gerne wüssten wir mehr über dieses kurze Glück.

10 Kommentare zu «Gesehen und für gut befunden»

  • Mario Bernasconi sagt:

    GAZOSE ! Na ja, die beste Gazosa ist von Noè aus Mendrisio. Ich erinnere mich noch an die alte Fabrik im Dorfkern von Mendrisio (1950er Jahre, lange her).. Heute besteht -leider- nur noch der Name, die Gazosa wird woanders produziert. Globalisiert halt….

    • Francesca sagt:

      Ich bin mit der Gazosa Noè gross geworden und haben sie in den Sommerferien fläschchenweise getrunken. Es gibt sie wieder, und zwar im herrlich grünen Glas mit roter Schrift! Hergestellt bei Cocchi in Novazzano, also gleich um die Ecke von Mendrisio

  • Samuel sagt:

    Smoothies sind so cool, meine schmecken teils schäusslich, aber sind so gesund, als würde ich einen Hektar handgestreichelter Wiese knabbern.

  • Das Adieu bei euch um die Ecke, war das Bear Brothers and Cow. Wir haben die Räumlichkeiten temporär bespielt und mussten nun Platz machen für ein Neubau. Eine Nachfolge Location wird folgen. Weitere Infos gibts bei uns auf der Webseite (www.bbc-coffee.ch).

  • GF sagt:

    Das Kafi ist weg (Pop Up) – dem Foto nach würde ich meine es war Bear Brothers & Cow.

  • Lia sagt:

    Gazosa Mendrisio – in Zürich entwickelt?

    • Alex sagt:

      Ich trank grad gestern zwei von diesen Fläschchen, Pompelmo und Sanguinello. Weder klebrig, nur geil und erfrischend und auch ich konnte keinen Hinweis auf zürcherischen Ursprung entdecken.

  • Irene feldmann sagt:

    Also auf die SAUSER-ZEIT schaffe ich es dieses Jahr…..:)

  • KMS a PR sagt:

    das ist alles recht nett. nur. wir müssen den tatsachen ins auge sehen. was wir dieses jahr haben, ist kein sommer, sondern ein präwinter. somit müssten die vorschläge wie folgt lauten:
    – grog beim marroni-stand,
    – vernissage im pelzmantel bei trudi götz mit plastik-palme und sandhaufen, unter uv-lampen,
    – fondue-event auf dem sechseläutenplatz, unter heiz-strahlern,
    – rede von frau mauch zur abschaffung der sommerzeit mit anschliessendem iglu-bau-kurs,
    – initiative zur einführung des winterschlafs wird eingereicht, anschliessend probe liegen im betten-center,
    bye-bye!

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.