Beiträge mit dem Schlagwort ‘Jake Schreier’

Das Model und der Streber

Fabian Kern am Mittwoch den 29. Juli 2015

«Paper Towns» läuft ab 30.7. im Küchlin und im Rex.

«Paper Towns» läuft ab 30. Juli im Pathé Küchlin und im Rex.

Sich zum ersten Mal zu verlieben ist einfach, erwachsen zu werden schwierig. Auf diese Aussage lässt sich «Paper Towns» wohl ungefähr herunterbrechen. Die Coming-of-Age-Geschichte von Jake Schreier («Robot & Frank») ist die zweite Verfilmung eines Romans von John Green. Wer die Bücher nicht kennt, sondern nur den ersten Film «The Fault in Our Stars», muss jetzt nicht gleich wegklicken. Denn im Gegensatz zu jenem arg auf die Tränendrüsen drückenden Krebsdrama ist «Margos Spuren», so der deutsche Titel, eine leichtfüssige Schnitzeljagd, ein Roadmovie auf der Strasse ins Erwachsensein. Wer diese Phase einigermassen untraumatisiert überstanden hat, wird sich in einigen Szenen selbst wieder erkennen und sich entsprechend amüsieren, auch wenn die uramerikanische Fixierung auf den Abschlussball der High School für uns Europäern wohl nie ganz nachzuvollziehen sein wird. Wer selbst in diesem Alter ist, für den ist das schon fast Reality-TV.

Partners in Crime: Margo macht Quentin zum Komplizen.

Partners in Crime: Benutzt Margo Quentin nur?

Der 17-jährige Quentin Jacobson (Nat Wolff) ist seit neun Jahren unsterblich in das Nachbarsmädchen Margo Roth Spiegelman (Cara Delevingne) verliebt. Es war Liebe auf den ersten Blick – unerwiderte Liebe. Denn die beiden erlebten eine völlig unterschiedliche Jugend. Während Streber Quentin gute Noten nach Hause bringt und abends brav ins Bett geht, lebt Margo nur für den Moment. Die Liebe verwandelt sich Schritt für Schritt in eine Sehnsucht nach dem Abenteuer deren Erfüllung jeweils an der Vernunft scheitert. Bis eines Abends kurz vor dem Abschlussball, dem Ende einer Ära, dem ersten Schritt ins Erwachsensein, Margo in Quentins Zimmer steigt und ihn zu einem Rachefeldzug gegen ihren untreuen Ex-Freund überredet. Das Präfix «Ex» reicht dabei schon, um Quentins Vernunft ausser Gefecht zu setzen, und tatsächlich fühlt sich der Musterschüler bei all den Streichen und Gesetzesübertretungen zum ersten Mal richtig lebendig. Und hofft natürlich auf Erwiderung seiner neu entflammten Leidenschaft für die schöne Margo.

Hinterlässt Spuren auf der Flucht: Margo.

Hinterlässt Spuren auf der Flucht: Margo.

Doch daraus wird nichts. Vorerst zumindest, wie Quentin sich sagt. Denn Margo lässt sich nach dieser Nacht weder in der Schule noch zu Hause blicken, verschwindet – aber nicht spurlos. Quentin findet Hinweise, die ihm Margo hinterlassen hat, und macht sich zusammen mit seinen Streberfreunden Ben (Austin Abrams) und Radar (Justice Smith) sowie Margos bester Freundin Lacey (Halston Sage) auf eine Schnitzeljagd nach Margo, die zusehends zu einer Suche nach sich selbst wird. Die Story ist geschickt aufgebaut und entspricht genau dem Verhalten von angehenden Erwachsenen. Die Unbeschwertheit, die kompromisslose Hingabe eines Gefühls führt erst nach einer gewissen Zeit zur Selbstreflexion, die einen reifen lässt. Exemplarisch auch die Darsteller. Dem momentanen britische Über-Model Cara Delevingne mit ihren ausdrucksstarken Augen unter den buschigen Brauen würde jeder pubertierenden Teenager hoffnungslos verfallen, während Nat Wolff mit seiner Körpersprache perfekt ausdrückt, dass er weiss, dass ein Mädchen wie Margo für einen Normalo wie ihn ausser Reichweite ist. Aber Träumen ist in diesem Lebensabschnitt nicht nur erlaubt, sondern unabdingbar.

«Paper Towns» läuft ab 30. Juli 2015 in den Kinos Pathé Küchlin und Rex in Basel.

Weitere Kinostarts in Basel am 30. Juli: Pixels, Der kleine Rabe Socke 2, Ich seh, ich seh.

Der blutleere Freund

Fabian Kern am Mittwoch den 24. Oktober 2012

Robot & Frank

«Robot & Frank» läuft ab 25. Oktober im Eldorado.

Vergesslichkeit ist eine ärgerliche Geschichte, aber man lernt damit zu leben. So auch Frank (Frank Langella) in der nahen Zukunft. Der rüstige Senior lebt ganz für sich allein in einem Haus in den Wäldern der Provinz und bekommt wenig vom Lauf der Zeit mit. Der ehemalige Fassadenkletterer, spezialisiert auf Diamantenraub, ist mit wenig zufrieden. Mal lässt er ein Stück Seife im Dorfladen mitgehen, mal besucht er die Bücherei, um mit der feschen Bibliothekarin Jennifer (Susan Sarandon) zu flirten. Bis ihn sein Sohn Hunter (James Marsden) mit einer absolut unerwünschten Haushaltshilfe beglückt: einem Roboter. «Das Ding wird mich im Schlaf ermorden», lautet Franks trockener Kommentar, nachdem er sich mit Händen und Füssen vergeblich gegen die Anschaffung des mechanischen Helfers gewehrt hat. Blöd nur, dass Hunter der Einzige ist, der das Password für die Hunter macht sich Sorgen um seinen Vater und möchte nicht jede Woche fünf Stunden Autofahrt für einen Routinebesuch von New York aus aufwenden.

Frank und der Roboter

Freunde und Komplizen: Frank und der Roboter am Ausbaldowern. (Bilder: ASCOT ELITE)

Frank und Jennifer

Flirten in der Bibliothek: Frank und Jennifer.

Frank muss sich also mit dem Blechdiener arrangieren und entdeckt bald die Vorzüge des treuen Begleiters. Den Auftrag des Roboters, ihn zu geistiger Bewegung anzuregen, nutzt der notorische Dieb zum eigenen Vorteil: Er macht ihn zum Komplizen bei seinen Raubzügen. Dabei entdeckt er nicht nur seine Lebenslust neu, sondern schliesst ungewollt Freundschaft mit dem mechanischen Kameraden. Franks Problem ist nur, dass ihm die Polizei im Nacken sitzt und die einzigen Beweise für seine Taten im Speicher des Roboters sind. Wird er ihn formatieren und damit die ganzen gemeinsamen Erinnerungen ausradieren?

Madison und Frank

Madison (Liv Tyler) sorgt sich um ihren Vater.

In Jake Schreiers beachtenswertem Debüt als Spielfilmregisseur beweist Frank Langella (Frost/Nixon) einmal mehr, einer der begabtesten Schauspieler Hollywoods zu sein. Er schafft es mit seiner subtilen Mimik, das traurige Thema Alzheimer in einer Buddy-Komödie darzustellen, ohne lächerlich oder geschmacklos zu wirken. Der gesellschaftskritische Ansatz, die Handlung in die nahe Zukunft zu verlegen, in der das menschliche Gehirn als Gedächtnis immer mehr von elektronischen Archiven abgelöst wird, ist spannend. Die herzerwärmende Geschichte zeigt aber auch, wer unter den Folgen von Alzheimer am meisten zu Leiden hat: die Familie.

«Robot & Frank» läuft ab 25. Oktober im Kino Eldorado in Basel.