Beiträge mit dem Schlagwort ‘Clubsterben’

Das Schiff versenkt seinen Musik-Club

Luca Bruno am Mittwoch den 24. Oktober 2012

Das Basler Nachtleben ist bald um einen Club ärmer. In einer Medienmitteilung teilt das Musikbüro des Clubs «Das Schiff» heute mit, dass sich die Inhaber des Kulturschiffs aufgrund einer Neukonzeptionierung dazu entschlossen haben, den Clubbetrieb per Anfang Februar 2013 vollständig einzustellen. Man könne sich nicht vorstellen, Restaurant und Club längerfristig zusammen zu betreiben, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Bauch des Kulturschiffs, welches seit 2005 in der Nähe des Dreiländerecks anliegt, soll zu einem Bankettsaal umgebaut werden. Die letzten Clubevents sind für das Wochenende vom 1. und 2. Februar 2013 geplant.

Das Schiff (Bild: Mischa Christen)

Seit sieben Jahren wummern hier die Bässe, nun muss der Club auf dem Schiff seine Tore schliessen. (Bild: Mischa Christen)

Diese Meldung kommt überraschend. Zwar war es ein offenes Geheimnis, dass das Schiff besonders während seinen ersten Betriebsjahren mit beträchtlichen finanziellen Problemen zu kämpfen hatte, doch hatte man das Gefühl, dass der Club spätestens seit der Übernahme des Musikbüros durch Sebastian Schmidt massiv an Zuschauerzuspruch gewinnen konnte. Schmidt und sein Team setzten im Gegensatz zu ihren Vorgängern voll und ganz auf die Karte elektronische Musik und konnten sich damit ein anständiges Stammpublikum ins Boot holen. Auch die Überlegungen, den Standort des Schiff verlegen zu wollen, waren zuletzt nicht mehr zu hören.

Musik auf dem Schiff, damit ist jetzt Schluss. (Terry Poison. Bild: Andi Cortellini)

Während in den ersten drei Jahren des Betriebs Konzerte von Bands wie Grizzly Bear, Soulwax, Hot Hot Heat, Liars oder The Whitest Boy Alive oftmals vor zu wenig Publikum stattfinden mussten, waren DJ-Auftritte von Acts wie Trentemøller und Boys Noize oder die zweimalige Durchführung des «Tension Festivals» stets gut besucht und machten den Club auch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Wie uns CEO Hector Herzig bestätigte, geschieht die Schliessung des Schiffs unabhängig der Lärmklagen, die von der französichen Seite des Rheins aus eingereicht wurden.

Das aktuelle Musikbüro um Sebastian Schmidt plant, seine Arbeit an einem neuen Ort fortzusetzen.