Logo

Artyou – Urbane Kunst im Ackermannshof

Joel Gernet am Donnerstag den 8. September 2011

Graffiti gehört auf Wände oder Züge; Streetart klebt an Strom- oder Ampelmasten und Grafik treffen wir in Magazinen und auf Flyern an. Halt! Ganz so einfach ist es zum Glück nicht. Die Grenzen zwischen den Kreativ-Disziplinen sind fliessend, die Genres befruchten sich gegenseitig und einen Überbegriff für den ganzen Kuchen gibt es auch: Urban Art. Einen festen Platz in dieser Szene hat sich seit 2004 die Basler Urban-Art-Plattform Artstübli erarbeitet. Zuerst mittels PDF-Werkkatalog, seit 2006 auch in Form einer Ausstellung. Was als «Artig» begann, ist urbanen Kunstfreunden seit 2010 als «Artyou – Urbane Kunst Basel» ein Begriff.

Im frisch renovierten Ackermannshof in der St. Johanns-Vorstadt werden von Donnerstag bis Sonntag vierzehn Künstler aus den Bereichen Grafik, Illustration, Graffiti und Streetart-Künstler zusammengeführt. Alle in einem einzigen Raum. «Wir hatten noch nie Stellwände – der Raum soll auch leben», sagt Artyou-Gründer Philipp Brogli am Abend vor der Vernissage. In der ehemaligen Druckereihalle im Ackermannshof (Ex-«Imprimerie») habe man den idealen Ort für «unsere Art von Kunst» gefunden.

Neben Künstern aus Deutschland, Spanien und Frankreich ist auch der momentan wohl bekannteste Basler Graffiti-Künstler Smash137 mit von der Partie. «Smash ist unser VIP-Gast – er gehört bei uns seit 2006 quasi zum Inventar», sagt Brogli lachend. Der Lokalmatador habe sich für sein Heimspiel an der Artyou etwas ganz Besonderes ausgedacht: Statt Lack auf Leinwand gibts diesmal Aquarell auf Papier.

Wer von der «Artyou» nicht mit leeren Händen heimkehren will, muss zwischen 50 und 10’000 Franken locker machen. Wobei der Durchschnittspreis gemäss Brogli bei knapp 5000 Franken liege. Für die Schnäppchenjäger gibts mit der artacks-Wand allerdings auch erschwingliche TakeAway-Kunst für knackige 50 Stutz: Verschiedene Künstler bemalen eine Wand, die in Parzellen unterteilt ist. Diese können via Knopfdruck erstanden und im Pizza-Karton heimgenommen werden.

Optisch äusserst ansprechend kommt auch dieses Jahr wieder der Ausstellungskatalog daher, der in seiner gedruckten Form (5000 Exemplare) fast schon zur Rarität wird: Über 6000 Mal wurde der Online-Katalog zur diesjährigen Ausstellung bis dato nämlich bereits angeklickt. Und jetzt werdens wohl noch ein paar Klicks mehr werden…

«Artyou – Urbane Kunst Basel». Do. 8. – So. 11. September, Ackermannshof, St Johanns-Vorstadt 19-21, Basel.
PS: Noch mehr Graffiti gibts dieses Wochenende am Samstagnachmittag am «Schänzli Jam» in der Graffiti-Hall-of-Fame zwischen Pferderennbahn und Joggeli.

« Zur Übersicht

Kommentarfunktion geschlossen.